Papst Franziskus warnt vor drohendem weltweitem Wirtschaftskollaps! Unser globales Wirtschaftssystem ist nicht gut«, sagte Franziskus in einem Interview mit der spanischen Zeitung La Vanguardia. »Wir schließen eine ganze Generation aus, um ein Wirtschaftssystem aufrecht zu erhalten, das nicht mehr zu ertragen ist. Ein System, das Krieg führen muss, um zu überleben, wie es die großen Imperien immer getan haben.«  

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck 2014-06-29

Liebe Blogleser_in,

aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung  gefischt: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/j-d-heyes/papst-franziskus-warnt-vor-drohendem-weltweitem-wirtschaftskollaps.html?utm_medium=facebook&utm_source=twitterfeed

Papst Franziskus warnt vor drohendem weltweitem Wirtschaftskollaps

J. D. Heyes

Die Mehrheit der Menschen auf der Welt ist nicht katholisch, viele sind überhaupt nicht religiös, aber kein ernsthafter Beobachter würde Papst Franziskus für einen Verschwörungstheoretiker oder »Untergangspropheten« halten. Und dennoch sagt der Papst in einer neuen Botschaft über die Weltwirtschaft Dinge, die in den letzten Jahren auch andere Beobachter, die dann als Verschwörungstheoretiker verspottet wurden, gesagt und geschrieben haben: Die Lage ist nicht gut, und sie wird von Tag zu Tag verzweifelter.

 

Der Papst hat jüngst eine scharfe Attacke gegen das Weltwirtschafts-system gerichtet und gewarnt, es stehe vor dem Kollaps, wegen seiner »Wegwerfkultur« der Gier und Zügellosigkeit, aber auch wegen der »Grausamkeit« der Jugendarbeitslosigkeit.

 

Das Oberhaupt von mehr als einer Milliarde Katholiken griff offen die »götzendienerische« Wirtschaft an, durch die viele junge Menschen auf der Welt ausgeschlossen würden. Dies habe zu schockierend hoher Jugendarbeitslosigkeit geführt, die am Ende zum Verlust einer ganzen Generation beitragen werde.

»Unsere Welt kann es nicht mehr ertragen«

Der 77-jährige Papst Franziskus holte aus gegen eine Weltwirtschaft, die »der Sünde der Götzendienerei am Geld verfallen« sei und für ihr Überleben die Gewinne aus Kriegen brauche, so die britische Zeitung Daily Mail. Dort heißt es weiter:

Die Botschaft des Papstes war begleitetet von anderen Kommentaren über das Abspalten von Ländern wie Schottland und Katalonien, die der schottischen Yes-Kampagne einen herben Schlag versetzten.

»Unsere Welt kann es nicht mehr ertragen. Unser globales Wirtschaftssystem ist nicht gut«, sagte Franziskus in einem Interview mit der spanischen Zeitung La Vanguardia. »Wir schließen eine ganze Generation aus, um ein Wirtschaftssystem aufrecht zu erhalten, das nicht mehr zu ertragen ist. Ein System, das Krieg führen muss, um zu überleben, wie es die großen Imperien immer getan haben.«

»Die Wirtschaft wird von dem Ehrgeiz auf mehr getrieben und fördert damit paradoxerweise eine Wegwerfkultur«, sagte der Papst.

Franziskus zeigte sich besonders beunruhigt über die »besorgniserregende« Jugendarbeitslosigkeit. »Die Jugendarbeitslosigkeit, die in manchen Ländern bei über 50 Prozentliegt, macht mir große Sorgen. Sie ist grausam. Junge Menschen werden weggeworfen, wenn ihre Geburtenzahl begrenzt wird. Auch die Älteren werden ausgegrenzt, weil sie keinem Zweck mehr dienen.«

»Wenn die Kinder und Alten weggeworfen werden, wird die Zukunft eines Volks weggeworfen, weil die jungen Menschen einen starken Impuls vorwärts geben und die Alten uns Weisheit schenken«, sagte das Oberhaupt der Katholiken. Darüber hinaus kritisierte Franziskus den Einfluss von Krieg und Militär auf die Weltwirtschaft.

 

»Im Zentrum jedes Wirtschaftssystems muss der Mensch stehen«

»Aber weil man keinen Dritten Weltkrieg führen kann, führt man eben regionale Kriege. Und was bedeutet das? Dass Waffen produziert und verkauft werden.« Und weiter: »Und damit werdenoffenbar die Bilanzen der götzendienerischen Wirtschaft – der großen Weltwirtschaften, die den Menschen dem Idol des Geldes opfern – in Ordnung gebracht.«

»Dieses Denken raubt den Reichtum der Vielfalt des Denkens und damit den Reichtum eines Dialogs zwischen Völkern.« Nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstituts sind die weltweiten Waffenverkäufe 2012 um gut vier Prozent zurückgegangen, aber seitdem melden sowohl Russland als auch China höhere Einnahmen aus Waffengeschäften. Außerdem berichtet das Institut, Waffenverkäufe seien insgesamt seit 2003 um 29 Prozent gestiegen.

Trotzdem gibt es noch immer Länder, die in besorgniserregendem Ausmaß aufrüsten, vor allem in Asien. Und die Weltwirtschaft ist schwach, wie der Papst und frühere Analysten betonen. »Im Mittelpunkt eines jeden Wirtschaftssystems mus der Mensch, Mann und Frau, stehen, und alles andere muss diesem Menschen dienen«, sagte Franziskus. »Aber wir haben das Geld in den Mittelpunkt gestellt, den Gott des Geldes.«

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %!

PS.: Übrigens die siebte Innsbrucker Friedensmahnwache findet am Montag den 30.06.14 um 18:00 Uhr bei der Annasäule statt. Sei dabei! Unterstütze mit Deiner Anwesenheit die friedliche Bewegung FÜR Frieden in Europa und auf der ganzen Welt!

————————————————————————————————

 Pope Francis Wednesday General Audience - June 25 2014

 

 

 

Share Button

Ein Gedanke zu „Papst Franziskus warnt vor drohendem weltweitem Wirtschaftskollaps! Unser globales Wirtschaftssystem ist nicht gut«, sagte Franziskus in einem Interview mit der spanischen Zeitung La Vanguardia. »Wir schließen eine ganze Generation aus, um ein Wirtschaftssystem aufrecht zu erhalten, das nicht mehr zu ertragen ist. Ein System, das Krieg führen muss, um zu überleben, wie es die großen Imperien immer getan haben.«  

  1. Kurt Gminder

    Niemand bezweifelt heute mehr dass es nichts abgetrenntes von der Ganzheit gibt – schließlich ist über die allvorhandene Gravitationskraft ( auch andere Kräfte), bestens bekannt dass sie sich bis ins beliebig weit entfernte Regionen sich erstreckt. Wenn also nach wie vor dem Partikelwahn , dem Teilchenzoo gehuldigt wird dann liegt das wohl daran dass die Politiker welche die Forschungsetats verteilen, eher an simpel vorstellbare Teilchen glauben als an irgendwelche , wie auch immer verschränkte Komplex-Gebilde. Auf die Idee das Elektron könnte integraler Betandteil des Elementes selber sein, welches sich eben irgendwie eausdehnt, wurde übersehen und ausschließlich auf jenes Planetenmodell gesetzt, demnach ein Elektronenpartikel den Kern umkreisen würde. Diese Vermutung ist auf keinen Fall einfacher zu verstehen als mein Modell von den Elementen welche sich über die andern hinweg erstrecken. Es wäre eine Frage an die Wissenschafts Historiker ob nicht doch damals als das Elektronenmodell eingeführt wurde nicht doch auch näherliegendere Modelle untersucht wurden. Fakt ist – dem falschen Partikel-Modell wird immer mehr Geld hinterher geworfen.(Higgs-Teilchen) während Freie Energie und Bewegungs –Studien bestenfalls von solchen Mitläufer-Betrügern ignoriert werden. Schnell kann mal was katastrophales passieren woraufhin solche dann mit den Holocaust Leugnern gleichgesetzt werden.
    Ein genauso verhängnisvolle Denkfaulheit ist bei der Interpretation der Massen-Gewicht-Dilatation des Heliums passiert. Da schaut ein Einstein lieber Eindruck heischend gen Himmel was sich da wohl alles krümmt, anstatt einem Henry Bull mit seinen Bewegungsanomalien-Beweisen auf die Finger zu schauen.Und lässt dann die Welt mit seiner E x mc Spekulation in die Atomfalle sausen, und jene vielen Kräfte-Varietäten (Anti Gravity, interial Propulsion Kreiselanomalien u.s.w.) durch allerlei Bewegungsarten verschwinden allesamt aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit und geraten glatt in Vergessenheit. Und wer daran rummacht lebt gefährlich. (Gangsa Paradise!!). http://jnaudin.free.fr/html/impdexp.htm

    Nur eine handvoll sowieso superreicher aber nimmersatter“ Investoren“ erfreuen sich über so eine von ihnen abhängige , absichtlich ahnungsos gehaltene Volksmasse welche sich dauerhaft und ohne den Schwindel zu blicken , energietechnisch übers Ohr hauen und ausmelken lässt.
    Diese nach wie vor existierenden, inzwischen noch viel fetter gewordenen Rießenkonzerne bekommen bis heute nicht die Bremse rein in Sachen schädlicher Verblödungs –Technologie. Etwas wirklich erleichterndes zu m Wohle der Gemeinschaft zu präsentieren dazu können sie sich nicht überwinden, sie kommen einem aber laufend mit Pseudofortschritten welche zum ständigen Kauf neuer Produkte verführen, mit extremer Abfallmenge im Gefolge und niederste Bedürftnisse befriedigend (noch mehr Ps.) .Diese Fortschritts-Bremser zerstören bedenkenlos damit das Leben auf der Erde und sind wohl jene Antichristen im Schafspelz vor denen die Intuierten schon seit Jahrtausenden zittern. Auch in diesem unserem Zeitgeschehen gilt die gleiche Hackordnung wie sie seit Jahrtausenden üblich ist: Wenn das Volk nicht rebellischer gegenüber seinen Dominatoren wird, dann führen jene früher oder später ihre devoten Massen zur Schlachtbank, nur um selber noch mächtiger da zu stehen. Es hat der Menschheit noch nie gut getan große Angeber aus der Masse hervorzuheben. Zeus schlägt alles zu weit herausragende mit seinem Blitz nieder. Schon die ersten Großreiche wie die Hetiter, Hurriter ,Ägypter mit Tutmosis haben ihre Völker gegeneinander antreten lassen und sich danach bejubeln lassen darüber wie viele Städte sie zerstört haben. Fakt ist – die Oligarchen mit ihren ultrabreiten Egos breiten sich inzwischen überall aus und der Sozialismus befindet sich auf dem Rückzug und die rückständigen Killergruppen schlachten täglich mehr ab und die Politik tut so als könnte sie nicht Perma-energetisierte-Flugfähige Beobachtung Drohnen produzieren und bereitstellen. Natürlich alles nur den Oligarchen zuliebe..

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.