1,6 Milliarden Schaden für die Stadt Wien! Wen interessiert es nicht, und ist aber dafür verantwortlich? VOLKSVERMÖGENSVERNICHTUNG in Milliardenhöhe und weiter im Amt als wäre nichts gewesen? Die Presse schweigt still und hält ruhig? Nur mehr „politisch korrekte“ Hofberichterstattung???!!!! Ein medialer Schutz für den Bürgermeister, wie österreichweit für die restlichen Landeshauptleute auch?

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck, 2014-04-03

Liebe BlogleserIn,

aus dieser Quelle als Textausschnitt entnommen:
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20131028_OTS0138/fp-gudenus-es-reicht-buergermeister-haeupl-muss-beziehung-seiner-avz-stiftung-zu-madoff-endlich-offenlegen

FP-Gudenus: Es reicht! Bürgermeister Häupl muss Beziehung seiner AVZ-Stiftung zu Madoff endlich offenlegen

Zahlungsströme von und zu dem weltgrößten Finanzbetrüger sind dokumentiert – wie hoch ist der Schaden für Wien und wer hat profitiert?

Wien (OTS/fpd) – 1,7 Milliarden Euro Volksvermögen hat Bürgermeister
Michael Häupl in eine Privatstiftung mit dem Namen AVZ einbringen lassen.
Was mit dem Geld weiters geschehen ist, will ihn nie
interessiert haben. Er habe auch überhaupt keinen Einblick, da es sich ja um eine Privatstiftung handelt.
Dass im Stiftungsrat durch die Bank seine Vertrauenleute sitzen, wäre reiner Zufall. „Dabei tauchen immer mehr Dokumente auf, die nachweisen, dass intensive Geschäftsbeziehungen zwischen der Häupl-Stiftung und dem weltgrößten Finanzbetrüger  Bernhard Madoff bestanden haben – und zwar zu Gunsten einiger Privatpersonen und zu Lasten des Volksvermögens“, berichtet Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus. Die 1,7 Milliarden Euro seien jedenfalls mittlerweile auf 60 bis 70 Millionen Euro zusammengeschmolzen. 

„Dass der Bürgermeister sich zu gut dafür ist, über diese schlimme Verdachtslage auch nur ein Wort zu verlieren, zeigt erneut, dass die SPÖ das Vermögen des Volkes als ihr eigenes betrachtet, für das sie
niemandem Rechenschaft schuldig ist“, so Gudenus. Die  beharrliche Verweigerung, die Bücher zu öffnen, sei umso bedenklicher, als auch der Verdacht der illegalen Parteienfinanzierung im Raum stehe.
Gudenus: „Selbst nach BAWAG, Konsum, Kommunalkredit & Co. kann ich mir nicht vorstellen, dass 1,6 Milliarden Euro allein durch sozialistische Unfähigkeit abhanden gekommen sind. Um diesen Skandal umfassend aufzuarbeiten bedarf es einer gemeinderätlichen Untersuchungskommission. Das dürfen nicht die Roten unter sich ausmachen, da müssen alle Parteien eingebunden werden.“ (Schluss)

OTS0138   28. Okt. 2013, 14:49

——————————————————————————————————————–

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirolvom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Be part of the solution. Don´t be part of the problem! Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %!


Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.