Finanzministerium Antwortschreiben an Roland Düringer – wirklich gute humorige Retourkutsche, wer hätte das gedacht!

Finanzministerium Antwortschreiben an Roland Düringer J

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck, 2014-03-30

Liebe BlogleserIn,

dies wurde mir auf den Blog gespielt:

Antwortschreiben aus dem Büro des „Finanzministers“

Sehr geehrter Herr Roland Düringer,

vielen Dank für Ihr kabarettistisches Schreiben, wir dürfen Ihnen versichern alle herzlich gelacht zu haben.

Sie versprühen in Ihren Rundumschlägen noch immer frischen raunzat’n Humor erster Klasse und ich darf Ihnen mitteilen: „I sog’s glei, I woar’s ned“. Zwinkerndes Smiley Wink

Wir nehmen unsere Arbeit und Agenden sehr ernst, sind es nicht gewohnt 2 Stunden lang nahtlos eine Pointe um die andere ohne Bedenken ins Publikum zu schleudern, um uns dann wieder einige Wochen zurückzulehnen. Daher folgt unsere Stellungnahme zu den von Ihnen angesprochenen Punkten absatzweise:

1.) Den Steuerzahlern liegt immer etwas im Magen, nur wir bezweifeln dass es schwer verdaulich ist. Nur ein Beispiel: Den von langer Hand sorgfältig vorbereiteten BAWAG Coup haben Sie nicht einmal mehr erwähnt, selbst das hintergründig inszenierte Kasperl-Vorladungstheater mit unserem geschätzten Herrn Flöttl war für 2 Auftritte gut. Krokodil kommt, Publikum buht, Krokodil geht wieder. Zwischenspiel mit dramatischem Aspekt. Krokodil kommt noch einmal, Richter ist nicht unversöhnlich, Krokodil darf wieder Köpferl eingezogen gehen. Wie Sie sehen sind wir auch nicht untalentiert, wiederholen aber unsere Stücke nicht eine ganze Saison lang, sondern versuchen immer Neues zu bringen.

2.) Hypo Alpe Adria Verantwortlichen, wir verzichten auf Klagen um nicht die Staatsraison zu gefährden (Prinzip Klagen-furt Zwinkerndes Smiley Wink). Es reicht uns völlig, alles und noch mehr, dem verstorbenen Herrn Haider in die Schuhe zu schieben.

3.) Dem heimischen Schuhfabrikanten von Seiten der Finanzmarktaufsicht eins auszuwischen war verhältnismäßig einfach und soll signalisieren dass ohne uns eben nichts geht. Wie man sehen konnte gibt es genug privates Kapital das unser Finanzministerium noch nicht zur Verfügung hat, es aber für unsere kollaborierenden Partner benötigen würde. Wie sie vielleicht wissen hat unsere Raiffeisen eine halbe Milliarde an einen Geschäftspartner, russischen Oligarchen, ausbezahlt.

4.) Welche Banken, Finanzinvestoren und Hedgefonds kassierten werden wir keinem Spaßvogel mitteilen, der sich vielleicht noch im Kabarett darüber lustig macht. Somit kommen wir zum nächsten Punkt, in welchem Ausmaß die Raiffeisen Gruppe davon profitiert hat.

5.) Natürlich hat unsere Raiffeisen profitiert, darf Ihnen aber jetzt schon vertraulich versichern, dass in absehbarer Zeit, sobald alle uneinbringlichen und defizitären Ausgaben im Dunst der Vergangenheit ihre Konturen auflösen, die Raiffeisen 2 Milliarden vom Staat einfordern wird. Ebenso die Volksbank, die wir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch vorziehen werden.

6.) Warum haftet die Bayrische Landesbank nicht … Also Herr Düringer, wenn heimische Banken schon nicht haften, warum nehmen Sie dann an dass das mit ausländischen anders sein sollte?

7.) Zu Investmentbanker namens Dirk Notheis, um teures Geld beraten: In allen kritischen Belangen vom Eurofighter bis zu den BAWAG Spekulationen haben wir uns stets beraten lassen und wir lassen uns es etwas kosten unsere Hände in Unschuld zu waschen. Sie werden verstehen, dass das nicht zu Seifen Preisen zu bekommen ist.

8.) Warum konnte ein damaliger Finanzminister … Sie haben es verabsäumt ihn selbst zu fragen, anzunehmen dass Sie auch über mich erst vom nächsten Finanzminister Auskünfte einholen werden. Konkret zum Letzten: Wir köcheln ihn prozessual in kleinen Portionen und Untersuchungsausschüssen auf kleiner Flamme, derweil er zu laufenden Prozessen schweigen muss (darf).

9.) Herr Dr. Spindelegger! Als höchster politischer Vertreter … Im Ernst, bitte unterlassen Sie Lobhudeleien und Apelle an Moral und Würde! Ich bin professioneller Politiker und werde als solcher mit Schande und Spott in den Ruhestand gehen aber auch dann noch eine statthafte Pension beziehen, wenn Sie sich die Ausgleichszulage beantragen.

10.) … habe mich einer parteiunabhängigen Bürgerinitiative angeschlossen. Das merken wir uns und werden uns bei Gelegenheit revanchieren. Weiters empfehlen wir Ihnen sich keine unnötigen Gedanken über den Weisen Rat und Diktatur zu machen, versichern glaubwürdig, dass Sie bei uns alles in einer Person bereits haben.

Mit freundlichen Nasenlöchern, aus dem Büro des Finanzministers

PS: Faymann läuft mir zwar gelegentlich über den Weg, aber dass Sie ihn einmal selbst in der Schnellbahn treffen ist wahrscheinlicher als dass ich ihn anspreche. Pfeiff doch auf die Raunzerei, träume schon Alb davon!

J Karl Folterbauer per Kommentar am Blog, vielen Dank dafür! Smile

—————————————————————————————————————————

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Be part of the solution. Don´t be part of the problem! Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %!

Hier noch der Brief von Roland Düringer an Hr. Vize und BM für Finanzen Dr. Michael Spindelegger, der Abging am Blog wie eine Rakete. Über 28.000 mal gelesen und 8300 mal mit Gefällt mir markiert, vielfach geteilt. Dann am 17.03.14 schaffte er es sogar in den Standard, den Kurier und weiteren Medien.

http://www.aktivist4you.at/wordpress/2014/03/13/offener-brief-an-hr-bm-dr-michael-spindelegger-von-roland-dueringer-betreffend-der-hypo-alpe-adria/



Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.