Offener Brief an Hr. BM Dr. Michael Spindelegger von Roland DÜRINGER betreffend der Hypo Alpe Adria

z.H. Herrn Vizekanzler und Finanzminister

Dr. Michael Spindelegger

Johannesgasse 5

1010 Wien

Betreff: Unser Steuergeld

Werter Herr Dr. Spindelegger,

so wie vielen anderen Steuerzahlern liegt auch mir seit geraumer Zeit etwas im Magen, etwas wirklich schwer Verdauliches: Die Hypo Alpe Adria International AG. Hier scheint ja einiges ganz schön schief gelaufen zu sein, obwohl ich den Verdacht hege, dass es für so manchen ganz gut gelaufen ist und leider auch noch weiterhin gut laufen, vielleicht sogar zu einem glücklichen Ende kommen wird – glücklich deswegen, weil nicht zur Verantwortung gezogen. Der beste Bankraub ist ja immer noch der, den keiner bemerkt. Für den Großteil der Bevölkerung allerdings ist es wie so oft wieder einmal schlecht gelaufen. Die Bürger müssen wohl wieder einmal bürgen, mit ihrer Arbeitsleistung und ihren kleinen Vermögen. Wir Steuerzahler werden für die Machenschaften der Gierigen bestraft und die Umverteilung von Fleißig zu Reich geht munter weiter. Es sei denn, es finden sich mutige Politiker, die endlich aufstehen, den Rücken gerade machen und das tun, wofür wir sie bezahlen: den Menschen im Lande zu dienen, Entscheidungen zum Wohle der Bevölkerung zu treffen und bereit zu sein, die richtigen Fragen zu stellen:

Warum, zum Beispiel, werden nicht alle für die Kreditvergabe und die ordentliche Geschäftsführung der Hypo Alpe Adria Verantwortlichen, die Vorstände und Aufsichtsräte, geklagt und zur Rechenschaft gezogen?

Warum wird einem heimischen Schuhfabrikanten von Seiten der Finanzmarktaufsicht der Prozess gemacht, bei diesen Machenschaften aber offenbar ein Auge zugedrückt?

Welche Banken, Finanzinvestoren und Hedgefonds kassierten als Gläubiger seit der Verstaatlichung unsere Steuergelder und werden noch weiter kassieren?

In welchem Ausmaß hat die Raiffeisen Gruppe davon profitiert?

Warum haftet die Bayrische Landesbank nicht für die Vollständigkeit und ordnungsgemäße Bewertung der Bilanzpositionen in der Übergabebilanz? Wurde diese Klausel im Übernahmevertrag im Tausch gegen schlechtes Geld gestrichen?

Warum lassen wir uns jetzt unter anderem von einem ehemaligen Investmentbanker namens Dirk Notheis um teures Geld beraten – jener Herr, der damals die Bayrische Landesbank im Rahmen der Verstaatlichung beraten und damit uns über den Tisch gezogen hat – einem „Experten“ also, gegen den in Deutschland wegen Beihilfe zur Untreue in einem ähnlichen Fall ermittelt wird?

Und vor allem: Warum konnte ein damaliger Finanzminister eine „geschminkte Leiche“ wie die Hypo auf unsere Kosten zurückkaufen? Von welchem Teufel wurde er damals geritten? Wer oder was hat ihn dazu getrieben? In wessem Interesse geschah diese Blitzaktion, hatte vielleicht Raiffeisen die Hände im Spiel? Immerhin gewähren sie dem „pflegebedürftigen und politikverdrossenen“ Josef Pröll seither ja Unterschlupf.

Herr Dr. Spindelegger! Als höchster politischer Vertreter in abgabenrechtlichen Angelegenheiten sollte es Ihr Interesse sein, weil Interesse aller Staatsbürger, diese Causa aufzuklären, die Schuldigen, Mittäter und Profiteure zu finden, bereits geflossene Steuerzahlungen bis zur Zieladresse zu verfolgen und weitere Zahlungslasten der Bevölkerung in dieser schändlichen Angelegenheit zu verhindern. Wenden Sie weiteren Schaden ab und lehnen Sie einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss nicht länger ab. Dienen Sie nicht weiter den Finanzhaien, ihren Verbündeten und den schwarzen Schafen ihrer Zunft, sondern uns, denen Sie verpflichtet sind. Lassen Sie es nicht zu, dass unser Glaube an den Rechtsstaat und die Demokratie endgültig erlischt.

Für viele Menschen in diesem Land wird es, nach und nach, enger und enger und sie haben die Schnauze gestrichen voll. Verhindern wir, dass ihre Wut eines Tages auch unsere Strassen heimsucht und der Staat sein wahres Gesicht zeigen muss: Die Diktatur.

Ich selbst habe mich einer parteiunabhängigen Bürgerinitiative angeschlossen, in der wir die Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Causa Hypo fordern. Denn wer ein Problem erkennt und nichts dagegen tut, ist selbst ein Teil des Problems.

Ich hoffe auf eine weise Entscheidung ihrerseits, dadurch bliebe uns das Kasperltheater eines „Weisenrates“ erspart.

Mit freundlichen Grüßen,

Roland Düringer

Kasten 10.3.14

PS: Und falls ihnen bei Gelegenheit Herr Faymann über den Weg läuft, sprechen sie ihn bitte darauf an und versuchen sie auch ihn auf die Seite des Volkes zu ziehen.

https://www.facebook.com/pages/Koalition-gegen-Korruption-Unrecht-und-anderen-Bosheiten-in-%C3%96sterreich/790230254336540



 

Share Button

92 Gedanken zu „Offener Brief an Hr. BM Dr. Michael Spindelegger von Roland DÜRINGER betreffend der Hypo Alpe Adria

  1. Renate Gassler

    Bin ganz der Meinung von Hrn. Dueringer.
    Die Korrupten, Wahnsinnigen und Dummen gehören ihrer Posten enthoben.
    Wir brauchen Politiker die mit Engagement und Ehrlichkeit für uns Österreicher arbeiten.

    Antworten
    1. josy Strasser

      Danke Herr Roland Düringer, daß Sie die Initiative ergriffen haben. Ich wünschte allen Österreichern, Ihr Brief könnte einiges bewirken.

      Antworten
    2. Christine

      Danke für den Einsatz! Geht noch ein bissl mehr – vielleicht eine Demo oder so? Ich glaub, dass wir jetzt einfach einmal aufstehen müssen. Die Regierungsparteien verlassen sich drauf, dass sich die Aufregung schon wieder legen wird, die Schafe wieder ihr Heu fressen und bei der nächsten Wahl hamma eh alles vergessen. Nächster Versuch der Regierungsparteien: Abdrehen der parlamentarischen Petition zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses (schon 47000 Unterschriften – s. Ö1 Mittagsjournal 20.3.) – die Angst muss sehr groß sein und der Dreck am Stecken sehr stinken. Hier geht’s einstweilen noch zur Petition: https://www.parlament.gv.at/SEC/Zustimmen.shtml?gpCode=XXV&ityp=PET&inr=10

      Antworten
        1. sonja vigl

          ja und wir sollten
          wir müssten
          wir dürften
          wir könnten
          wenn das helfen würde
          dann
          täts ned so auschauen in österreich
          heissen tuts
          WIR gehen auf die strasse,wann wo, wie —
          aber man wird schon in der schule zu verz, herrr düringer das wort auf dieser seitn
          zum arschkriecher erzogen,da hat mas schein bar leichter,das des net stimmt ,sieht ma jz eh, und wenn ich raiffeisen hör muss i scho …. ich wohnte im nachbarort vom herrn Düringer,der liebe herr von der Raiffeisen kommt 1x im Monat in die schule ,da gibts dann zuckerl und ma zahlt a bissi was aufs sparbuch,in der hauptschule kriegt ma dann a jugendkonto,inzwischen man kennt sich ja , sagt der liebe herr wast eh jz hastn führerschein hmacht hast a freundin,wirst heiraten , wüst sicha a haus bauen,weils das du bist i hätt da an günstigen kredit und wensst da und durt anleihen nimmst der zoiht si praktisch vo söba zruck , und die paar zinsen jo mei,hast eh an sichern job bei da EVN usw.usw, von der wiege bis zum grabe raiffeisenkasse ,ihre ausnehmer asse , wie die die bauern in da hand haben,darüber zu reden is müssig und zu lang aber des schema is immer des gleiche ,,,. so schauts aus oiso bitte wer steht auf und geht mit mir?? niemand , war in da schule scho so , nacher wars immer nur i ….

          Antworten
    3. Christine

      Vielen Dank für diesen Brief!!!!!!!!!!Hoffe nur das dieses Schriftstück auch von vielen gelesen wird,
      denn es ist schon ein starkes Stück wie die mit unserem Geld umgehen. Normalerweise sollte
      man ja demonstieren gehen, aber leider tut keiner was und ich bin leider ein Laie. Kann mich noch
      auf Zeiten erinnern, wo mit Demos sogar viel erreicht wurde. (BJ1963) Siehe Lobau oder Zwentendorf,
      so gab es viele Dinge , mit den die Menschen wirklich auf die Strasse gingen. Wahrscheinlich geht es uns finanziell immer noch so gut, das sogar unser schwer verdientes Geld gestohlen werden darf und wir lassen es zu. Nach der Devise “ Kann ja eh nix machen “ oder “ Meins hab ich, alles andere ist wurscht“

      Antworten
  2. Ingrid Unger

    Aber genau diese Damen und Herren Politiker wurden doch letzten Herbst wieder gewählt, obwohl das ganze Hypo Desaster extrem zum Himmel gestunken hat…, was muss noch passieren, damit das österreichische Volk mal munter wird und wirkliche Konsequenzen zieht?!?

    Antworten
    1. Peter Grossmann

      Das stimmt, aber leider gibt es keine Alternativen. Denn die drittstärkste Partei ist eine ganz klare Nazi-Partei mit Proleten als Anhänger, die anderen Parteien sind zu klein. Leider!

      Antworten
      1. ingrid Slupetzky

        Es gibt sehr wohl Alternativen! Nur geht das in dem konservativen Österreich nicht in die Köpfe der Menschen hinein, dass es endlich an der Zeit ist, die beiden Großparteien „aus dem Verkehr“ zu ziehen.
        Kleine Parteien sind so lange „klein“, bis sie Stimmen bekommen. Die Österreicher haben Spindelegger & Co gewählt !! Und das finde ich zusätzlich erschreckend!

        Antworten
      2. Günther Mair

        Lieber Herr Grossmann ! Ich kann in den Statuten der FPÖ nichts erkennen das auf NS Umtriebe hinweist. Gott sei dank gibt es Parteien die den Finger in die offenen Wunden der Demokratie legen und darauf hinweisen das nicht alles in Ordnung ist. Ich merke allerdings das diese Partei ständig von Großparteien angeschwärzt werden. Weiteres möchte ich darauf hinweisen das eine Partei wie die SPÖ nur von Proleten gewählt wird. Außerdem möchte ich ihnen sagen das ich stolz bin ein „Prolet“ zu sein. Ich habe als solcher 45 Jahre meine Steuern bezahlt und bin wie sie über diese Gschäftln der Großparteien entsetzt.
        Hochachtunsvoll Günther Mair

        Antworten
        1. Brandstätter

          Lieber Herr Mair
          Sie sind wohl ein bischen wo dagegen gerannt !
          Wer hat den diesen Scheißdreck angefangen?
          Unser lieber > Hl. Hr Haider > und da traut sich die FPÖ noch über andere herzuziehen?
          Uns Austrianern, nicht der Fußballmanschaft, gehört wirklich auf den Schädl geschissen
          weil wir uns soetwas bieten lassen.

          Antworten
        2. Helmut Mayer

          Hallo Günther Mair
          Wenn Sie als eingefleischter FPÖ-HC Strache Wähler die Statuten dieser Partei nicht erkennen dann lesen Sie mal im Wikipedia nach was die Partei in Jahren 1999 bis 2006 alles gestrichen hat.
          Für die Mindestpensionen gab es nur mehr Einen Halben Prozent Pensionsanpassung bei einer Inflationsrate von über 4%.
          Der HC war schon damals zur Unterzeichnung der Hypo Austria mit Jörg Haider dabei und nun zureist er sich die Pappn das die SPÖ die schuldigen sind.
          Sogar die eigenen Handschellen hat er ins Parlament mitgebracht. Ob er gar eigene Fußfesseln hat wird man erst im Sommer wenn er mit kurzer Hose ins Gänsehäuflbad schwimmen geht und den Kaisermühlenblues singt, sehen.
          Bei der Burschenschaft läuft er mit Brauner Montur, die der Milizuniform aus der Kriegszeit erinnert umher.
          Nun horchen Sie mal in HC Strache Homepage bei Facebook rein. Da lesen Sie tagtäglich wie Er sich selbst auf die Schulter klopft und die restlichen Parteien nicht würdig sind gewählt zu werden.
          Was die derzeitigen Regierenten uns Arbeiter und Pensionisten abverlangen geht auf keine Kuhhaut doch eine FPÖ ist nur solange gut, solange sie in Opposition bleibt.
          Proleten sind wir alle die zwar Wählen gehen aber wenn der Unmut gegen eine Partei aufkommt nicht auf die Strasse geht um diese Wut auch zu verkünden.

          Beim Opernball feiern die Lobbyisten drinnen und die Proleten Demonstrieren draußen. Was ich für unnötig halte.
          Warum können wir Österreicher nicht über ein Thema Demonstrieren das uns allen befasst. In der Kreisky-Ära hat das vorzüglich geklappt. (siehe AKH-Zwentendorf)
          In einigen Jahren wird die EU auch auf dieses AKH zugreifen und öffnen den in diesen Verein hat kein Staat ob Nettozahler oder auch nicht, etwas zu sagen.

          Mein Vorschlag wehre, jede Woche vor dem Haus von Spindi und Faymann eine Demo abhalten, nicht unter Tags, sondern wenn Sie zuhause sitzen und in ruhe zu Essen und sich entspannen. Auch vor den Parteizentralen müssten mindestens einmal in der Woche 300 bis 500 Leute eine Demo zu den jeweiligen aktuellen Themen abgehalten werden. Dass so lange bis Schlussendlich was für uns, dem Volk was in unserem Sinne beschlossen wird.
          Ein Sprichwort: Stellt Euch vor es sind Wahlen und keiner geht hin.
          Das soll aber nicht für Demos gelten, da sollen in jeder Hauptstadt zur gleichen Zeit etliche Tausende auf die Strasse gehen.
          Mit freundlichen Grüßen
          Helmut Mayer

          Antworten
      3. Quastl

        „Proleten als Anhänger“??? Woher stammt diese (sicherlich wissenschaftlich untermauerte?) These? Nun, auch wenn es so wäre – Proletarii waren römeschie Bürger der untersten Schicht. Heißt das also, wer nicht viel besitzt soll auch weniger Rechte im Staate Österreich haben? Das Märchen vom „Proleten als FPÖ-Wähler“ hält sich hartnäckig, obwohl mittlerweile selbst der Dümmste begriffen haben müßte, das die FPÖ Wähler in allen sozialen und wirtschaftlichen Schichten ihr Eigen nennt. Arbeiter machen im Übrigen den größten Teil des Volkes in Österreich aus. Ohne dieser würden „Nichtproleten“ (wie du? Bist du Aristokrat, oder wie?) nicht mal was zu fressen haben und in einer Höhle hausen. Arbeiter sind Grundpfeiler eines Staates, wie des unsrigen. Es waren NICHT die Arbeiter (Proleten, lt. dir), die uns die Causa Hypo und alle anderen wirtschaftlichen Katastrophen eingebrockt haben. Sie sind allerdings die, die diese von „Nichtproleten“ eingebrockte Scheiße wegschaufeln müssen!
        Wie war das also nochmal mit den Proleten als Anhänger. Im übrige mache ich daraus kein Geheimnis, dass ich FPÖ-Wähler bin. Über Jahrzehnte habe ich monatlich wahrscheinlich 4 Mal so viel Steuern und Abgaben abgeliefert, wie ein durchschnittlicher Österreicher, habe Arbeitsplätze geschaffen, und und und… Ich habe in meinem Bekanntenkreis etliche Unternehmer, die das ebenso gemacht haben und ebenfalls FPÖ-Wähler sind. Irgendwie wackelt deine These vom FPÖ-wählendem Proleten gewaltig, findest du nicht?

        Antworten
        1. Helmut Mayer

          Hallo Quastl das Du FPÖ Wähler bist hättest Du im Schlusssatz nicht erwähnen brauchen den Du bist ein ebenbild von HC Strache, der klopft sich auch bei jeden Satz den er ausspuckt selbst auf die Schulter.
          Lg. Ein SPÖler

          Antworten
      4. Wolfgang

        Lieber Peter Grossmann !
        Themenverfehlung und idiotische Antwort auf diesen Brief. Bin weder Nazi noch Prolet und habe trotzdem diese Partei gewählt. Sorgsamerer Umgang mit Ihren Worten wäre ratsam. Sollten sie Wähler der SPÖ sein, werde ich diese Antwort auch gerne so verfassen, dass sie auch für sie verständlich ist.

        Antworten
      5. Oliver Jeitler

        Sehr geehrter Herr Grossmann,

        Ich bin Mitglied und Anhänger dieser besagten Partei und sehe es als eine Beleidigung wenn sie mich als Nazi beschimpfen. Ich Arbeite brav und zahle meine Steuern. Ich habe nichts gegngen andersgläubige, Angehöriger anderer Rassen oder sonstiges. Ich verabscheue alles was die Besagten Menschen damals gemacht haben. Mit Angst, Mord und Schandtaten führt man kein Volk.

        Ich sitze aber sehr wohl bei jeder Wahl (in meiner Freizeit) als Beisitzender um eine Funken an Demokratie zu wahren.

        Also bitte schmeißen Sie nicht fast 20% der Österreicher in einen Topf nur weil es ein paar unverbesserliche Idioten auf dieser Welt gibt.

        Gruß

        Oliver Jeitler

        Antworten
      6. DI P.K.

        Noch interessanter ist das jemand wie sie Inteligenz und Wissen vortäuscht und in wirklichkeit scheinbar ahnungslos ist!Denke sie sollten nachlesen was ein von den 3 Landesregierungsparteien Kärnten seinerzeit einstimmig beschlossen wurde.Ich bin zwar Sozialdemokrat aber ihre Diskriminierung zeigt nur von ihrer Schwäche und hilft den Regierungsparteien keinenfalls.Es ist auch empfehlenswert sich genauer zu Informieren über den Nationalsozialismus und dessen Defination!Da Sie in einem Gymnasium tätig sind sollten nicht derartig gehässig und tendenziös agieren.Sie werden damit ihre Glaubwürdigkeit verlieren.

        Antworten
    2. Grossi

      Das stimmt! Leider gibt es aber keine Alternativen. Die drittstärkste Partei ist zu rechtsradikal, die anderen Parteien leider (noch) zu klein….

      Antworten
    3. Siegfried Paster

      Genau, das ist exakt auf den Punkt gebracht. Solange der Souverän sprich Wähler immer jene Parteien wählt, wird sich nichts ändern. Was die verstehen ist, wenn sie vom Geldbeutel abgeschnittenen sind! Das macht die Gehirnwindungen wieder frei!

      Antworten
  3. Norbert Hauk

    du kannst wählen wenn du willst es wird immer das gleiche sein es gibt keine Ehrlichkeit unter den politiker

    Antworten
    1. Richard Smrstik

      Es ist nicht egal wen man wählt, man muß Rot-Schwarz die Möglichkeit nehmen gemeinsam eine Regierung zu bilden…dann sind sie gezwungen auf die Wünsche der Bevölkerung einzugehen, um weiter am Futtertrog naschen zu können.

      Antworten
  4. Wolfgang

    Genau, jetzt langsam reicht es wirklich. Jetzt wird auch langsam ersichtlich, warum die Parteien im Wahlkampf das Hypo Thema gemieden haben, wie der Teufel das Weihwasser.
    Nur ich denke sie unterschätzen die Entschlossenheit der Wähler. Viele sind bereit zu Aktionen und protesten, wir müssen uns nur organisieren. Dieser Brief ist einguter Schritt!!!!
    Wie können die nächsten Aktionen aussehen?

    Antworten
    1. Grossi

      Für mich wäre es das Schönste, wenn man wieder so eine Art Lichtermeer (wie seinerzeit 1993 am Heldenplatz, wo 300.000 Leute friedlich gegen die Ausländerhetze der FPÖ demonstrierten) organisieren könnte. Was das Volk alles erreichen kann wenn es sich auf die Beine stellt, sieht man in anderen Ländern. Bis hin zum Sturz einer Regierung. Leider lässt man sich in Österreich alles gefallen!

      Antworten
    2. josy Strasser

      Es ist wirklich an der Zeit – Maßnahmen zu ergreifen und nicht länger diesem Treiben passiv zuzuschauen

      Antworten
  5. Eva Bodini

    Ich bin neugierig wie lange sich das Volk noch auf der Nase herumtanzen lässt. Schließe mich voll Düringer´s Meinung an, denn es kann doch nicht sein, dass immer nur die „Kleinen“ zur Kasse gebeten werden und die „Großen“ immer größer werden. Macht doch Eure Fehler selber wieder gut, denn um uns schert sich auch keiner wenn wir Fehler machen! Mir reicht´s schon lange von dieser kranken und hinterhältigen Politik!!!

    Antworten
  6. mercedes

    wir brauchen keine kämmerer und arschkriecher, sonder politiker mit herz und hirn, womöglich noch mit studium der politikwissenschaften und auslandsaufentahlten in korrupten staaten….

    Antworten
  7. Eddie

    Es gab mal Politiker mit Handschlagqualität die auch ehrlich waren.
    Diese Politiker gibt es leider nicht mehr. Nur mehr die, die Geld verdienen, egal wie.

    Es fängt im Kleinen an und Endet, tja wo? In der Pleite von 8,5 Millionen Menschen.

    Antworten
  8. Herbert Husly

    Tja, das sind Fragen, aber von den Verantwortlichen will sie ja keiner beantworten.
    Das sind nämlich die, die für den Fall das wir uns echt wehren würden gegen die ganze
    extrem korrupte Bande, sie auf uns schießen lassen würden, siehe Beispiele, egal wo in der Welt,
    und wir sind hier sicher keine Ausnahme wenn es um viel Geld und Macht geht.
    Und ich bin nicht neugierig, wie lange sich das Volk auf der Nase herumtanzen lässt.
    Weil die Alternative nicht gut wäre.

    Antworten
  9. Stefan

    Die Hypo hat ihren Anlegern höhere Zinsen angeboten. Dass damit auch ein höheres Risiko verbunden ist, ist nur logisch. Das wissen natürlich auch die Anleger. Dieses Risiko jetzt auf die Allgemeinheit abzuwälzen zu wollen, ist völlig indiskutabel. Eine Insolvenz würde jene, die die hohen Zinsen gelockt haben, entsprechend zur Kasse bitten. Das Argument, Österreich würde Vertrauen verlieren, mag zwar stimmen – doch Vertrauen von WEM- von den SpekulantInnen? Darauf kann getrost verzichtet werden. In keinem Staat der Welt sollten SpekulantInnen darauf vertrauen können, dass sie damit durchkommen, andere über den Tisch zu ziehen.
    Roland hat völlig recht – es braucht die Offenlegung, wer profitiert hat. Und dafür braucht es offenbar einen Untersuchungsausschuss, denn freiwillig packt hier vermutlich niemand aus.
    Dass es auch andere Wege gibt, Zahlungsverkehr zu ermöglichen und Geld nicht als Selbstzweck zu sehen, zeigt das Projekt zur Gründung einer Bank für Gemeinwohl in Österreich (in Deutschland gibt es schon ähnliches). Denn was wir tun können, ist, mit unserem Geld nicht die Zockerbanken zu unterstützen, sondern jene, für die zuerst einmal die Menschen wichtig sind und Geld nur ein Tauschmittel (und niemals Selbstzweck) ist.

    Antworten
  10. Thomas

    Gibt es den nicht leider diesen abgedroschenen Spruch: „Das Volk hat die Politiker die es verdient???“

    Es scheint leider so zu sein, doch mangels anderer Alternativen hat die gleiche Koalition wieder das Ruder in der Hand.

    Man kann nur wirklich hoffen, dass das Volk das endlich erkennt und der jetzigen Regierung die Rechnung bei den nächsten Wahlen präsentiert.

    Danke Roland Düringer für diesen ehrlichen Brief und ich hoffe auch, dass sich unsere schweigsamen Politiker an viele Inhalte dieses Schreibens halten und endlich auch die Verursacher in die Verantwortung nehmen.

    Antworten
    1. Tropper Friedrich Paul

      WAS, das frag ich mich verzweifelt schon lang, was soll auf der Rechnung stehn?
      GRÜN ?
      NEOS ?
      oder gar FPÖ ?

      Antworten
  11. Sepp Schmitzberger

    Dieser Beitrag ist das Beste, was ich zum Thema Hypo gelesen habe. Hätte unsere Politik nur einen Funken Anstand, würden nicht wir, sondern die Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden. Wahrscheinlich müssten wir alle auf die Straße, um gewissen Personen die Augen zu öffnen.

    Antworten
  12. Armin

    Der Steuerzahler muss zahlen……… ich kanns schon gar nimmer lesen und hören. Heute ist es die Hypo, gestern waren es die Dracken, morgen ist es irgend etwas anderes. Es wird immer sooo viel Sch…. mit den Steuergelder bezahlt das ist a Wahnsinn…. I versteh überhaupt nicht, dass hier nicht automatisch der Staatsanwalt und das Gericht einschreitet. Untreue, fahrlässige Krida, Betrug, etc.. Oder sind Politiker Banker aus unserem Rechtssystem ausgenommen?
    Beratungsgelder dort, Studien werden finanziert hier, usw..
    Der Private oder Unternehmer der bekommt nur dann Geld wenn er es 3 x besichern kann,…
    Hier rennt so viel falsch, um hier Besserungen zu schaffen müsst, ma wahrscheinlich das ganze System umkrempeln…..
    Das Volk muss sich selber helfen, näher zusammenrücken, Netzwerke knüpfen.
    Der Polizist müsste aufhören Gelder beim Autofahrer zu sammeln der vielleicht mal einen Blinker vergessen hat oder bei einer 4 spurigen Stadtausfahrt statt 50 km/h, 57 gefahren ist. Der Hausbauer muss schauen das er günstiger zu seinen Haus kommt durch „Narchbarschaftshilfe“ usw…
    Wenn wir Ihnen weniger Geld geben können Sie weniger Schaden anrichten…..
    So seh ich das
    Schöne arbeitsreiche Woche, Ihr Sklaven des 21 Jahrhundert, der Spindi und Co wird’s euch danken 🙂

    Antworten
    1. Alex

      vielen dank Armin für deine Aussage.man hat oft den Eindruck ,der Österreicher wird immer blinder. egal was die Politik sagt,oder macht,es gibt keine Expansion . das Volk wählt,nur bitte wer hat die kraft,und den verstand Österreich so zu konsolidieren/sanieren,dass es nachhaltig passen wird.
      mehr als eine Million Menschen,arbeiten für einen Lohn,der das nötigste bezahlen lässt. ein Unternehmer ist nur am kämpfen,um ordentlich seine Mitarbeiter zu bezahlen,da die Lohnnebenkosten extrem sind,aber wenn ein Berater,sprich Experte zig hunderttausend Euro Honorar nimmt,ist das okay,wie okay sieht man bei vielen Eigenartigkeiten in Österreich.
      Meine Frage ist,was macht die FMA bei solchen Themen wie Banken,sprich Hypo USW.?

      Antworten
  13. Egon Weiss

    endlich traut sich jemand dieser feigen Regierung die Meinung (die auch viele oesterreicher teilen) zu sagen.D A N K E Roland DUERINGER fuer diese treffenden Zeilen.

    Antworten
  14. Marianne Rudigier

    Vielen Dank Herr Düringer! Ich zweifle aber daran, dass das wahre Gesicht des Staates die Diktatur ist. Es ist wohl eher sein bösestes.
    Ich hoffe es wird gelesen!

    Antworten
  15. Banken in die Schranken!

    Gut so! Von den Verantwortlichen kann auf jeden Fall niemand mehr behaupten, sie wären nicht aufgefordert worden, im Sinne der Bevölkerung zu handeln. Wer selbst gerne Briefe schreibt, findet hier eine gute Vorlage: http://www.kreditopferhilfe.net/de/2014-02-16-21-17-39/offener-brief-an-bundespraesident-dr-fischer
    Und wer gerne Anzeigen erstattet, kann auch etwas tun: http://www.kreditopferhilfe.net/de/2014-02-16-21-17-39/strafanzeige-in-der-causa-hypo-alpe-adria

    Antworten
  16. Josef

    Danke an Roland Düringer für die treffenden Worte. Das ist ja das Interessante, dass, egal wieviel Geld schon den Bach runtergegangen ist, noch Berater hinzugezogen werden, die noch einmal ordentlich abkassieren – irgendwie schon eine eigenwillige Logik! Das wäre mir soweit egal, wenn es die Verursacher mit ihrem eigenen Geld machen würden. Noch dazu haben teure Berater, Manager und Politiker dieses Desaster ja erst bewirkt.

    Antworten
  17. Nobody

    Anstelle, dass man die Verantwortlichen zur Rechenschaft zieht und bis ins letzte pfändet, bekommen sie noch fette Abfertigungen und werden mit fetten Pensionen in den Ruhestand geschickt. Aber dies ist ja gesetzlich gedeckt – Sie haben sich ja dieses Gesetzt auch selbst gemacht.
    Es gibt in Österreich zigtausende Menschen (sicher sogar mehr) die an der Armutsgrenze leben. Für die wird kein Gedanke verschwendet, wie man ihnen helfen kann. Das Gegenteil, denen versucht man noch etwas wegzunehmen.
    Aber bei unseren Politikern muss man mit dem Strom schwimmen. Sobald eine Person nicht mit der Gesamtheit mitmacht, ist sie weg vom Fenster. „Aufmümpfige“ werden sofort „abgesägt“. Die passen nicht in das System.
    Traurig … traurig … traurig …

    Antworten
  18. Weissbacher

    Dank lieber Herr düringer. Warum stehen wir nicht einmal auf, zeigen unsere Wut jagen diese dampfplauderer und Lügner einfach davon. Denn solange dieser Besserwisser ungestraft schalten und walten können, wird sich nichts ändern.

    Antworten
  19. Nobody

    Anstelle, dass man die Verantwortlichen zur Rechenschaft zieht und bis ins letzte pfändet, bekommen sie noch fette Abfertigungen und werden mit fetten Pensionen in den Ruhestand geschickt. Aber dies ist ja gesetzlich gedeckt – Sie haben sich ja dieses Gesetzt auch selbst gemacht.
    Es gibt in Österreich zigtausende Menschen (sicher sogar mehr) die an der Armutsgrenze leben. Für die wird kein Gedanke verschwendet, wie man ihnen helfen kann. Das Gegenteil, denen versucht man noch etwas wegzunehmen.
    Aber bei unseren Politikern muss man mit dem Strom schwimmen. Sobald eine Person nichts mit Bestechlichkeit und Korruption zu tun haben will, ist sie weg vom Fenster. „Aufmümpfige“ werden sofort „abgesägt“. Die passen nicht in das System. Leider gibt es von denen aber zu wenige um sich durchzusetzen.
    Traurig … traurig … traurig …

    Antworten
  20. H.Reiter

    Der (Geld-) Trog ist immer der Gleiche nur die Schweine wechseln sich ab!
    Nicht nur Steuerhinterziehen sollen ins Gefängnis – auch Steuerverschwender.

    Antworten
  21. Roberto Pachamama

    Aufruf zu österreichweiten (besser weltweiten..;-))),flächenartigen Bankbesetzungen und staatlichen Rückholaktionen des gestohlenen Steuergeldes…
    Massiver Widerstand und ziviler Ungehorsam gegenüber von Konzernen gekauften Gesetzen,die die Verbrechen der Finanzindustrie legalisieren…Wir,ich scheißen auf Konzerne,Reichtum und Luxus,den kein“Normalmensch“zum leben braucht,abgesehen von der massiven Lebensvergiftung durch „Gott Profit“…
    ..für die Erde,für das Leben…

    Antworten
  22. k. hauser

    so dankenswert es ist, wenn leute den mund aufmachen und aussprechen, was andere nur denken – solange die menschen nicht zu tausenden auf die straße gehen, jeden tag aufs neue, und ihrem unmut und ihrer sorge und ihrem willen zu einer grundlegenden veränderung auch so ausdruck geben, wird sich nichts ändern.
    leider muss man aber auch folgendes sagen: was hat ein lichtermeer genutzt, was die donnerstagsdemos gegen blau-schwarz und viele andere aktionen, wie düringers grandioser wutbürgerbrief? es scheint, dass die politik noch immer den längeren atem besitzt um alles, aber wirklich alles so lange auszusitzen, bis den wütenden bürgern die luft ausgeht….

    Antworten
  23. Gerlinde

    Danke dir Roland Düringer für dein Schreiben hier im Facebook und ich kann mich deinen Worten nur anschliessen und frage mich, WIE LANGE wir Österreicher uns das noch gefallen lassen.
    Sobald sich ein kleiner Bürger nur irgendwas zu Schulden kommen lässt bürgt er mit allem
    was er sich in seinem Leben hart erarbeitet und erspart hat . Und diese Leute da oben in gewissen
    Positionen können sich erlauben was sie wollen, sie lachen noch in die Kamera wenn sie von
    Reportern des ORF gefilmt werden. Oder man schaue sich eine Parlamentsitzung an wenn einer von einer anderen Partei vorne seine Meinung sagt, wie syffisant die Herren wie Feymann und Spindelegger und co. hinten sitzen und grinsen. Das zeigt ja schon was sie von anderen Menschen halten. Ich sage in Zukunft NEIN zu unserer Regierung.

    Antworten
    1. brigitte k

      ja ich auch – bloß wird uns das nicht helfen . Die Mehrheit unserer Bevölkerung schimpft zwar , aber kauft trotzdem ! Leider

      Antworten
  24. didier zirkelbach

    ganz der meinung vom roland!
    ich bin selbststädig tätig und sicher nicht, überhaupt nicht bereit auch nur einen müden cent zu zahlen! vielmehr bin ich für einen steuerboykott!
    wir sollten die „normal“ fälligen steuern auf ein konto legen und erst zahlen wenn die hyposcheiße erledigt ist
    und zur kassa gebeten werden sollen die verantwortlichen mit ihren fetten, unbeweglichen ärschen und ihren vollgestopften gänseleberpastetenhälsen!!!
    ich zahl nix mehr!!!
    unsere rückgradlosen und eierlosen politiker sollen von mir aus in „oa***“ gehn und selbst was von ihrer ergaunerten kohle abgeben!!
    von mir bekommen die nix mehr!!
    danke roland, dass du als „promi“ den mund dazu aufmachst! 😉
    lg,
    didier

    Antworten
  25. Maria Jarisch

    Mir tut der Schuhfabrikant leid, der nichts, aber auch gar nichts getan hat und willkürlich mit erfundenen verdrehten Gesetzen konfrontiert wird um nicht mehr arbeiten zu können. Er hat ein Superprodukt made in Austria und gibt einem einheimischen Gebiet Arbeit. Da wird nichts ins Ausland transferiert wie bei der Hypo

    Antworten
  26. Harald

    Lieber Roland Düringer,
    danke für diesen Brief, der wahrscheinlich nicht nur mir aus der Seele spricht. Es sind nicht nur die kriminellen Machenschaften von einigen Menschen, die sauer aufstoßen lassen, sondern vielmehr die Überheblichkeit und Respektlosigkeit, mit der das Paket „Hintergrund-Akteure“ und DEREN Vertreter nach aussen „Politiker mit Top-Visitenkarten“ ans Werk geht.
    Wir leben – aus meiner Sicht – in einem der schönsten Länder Europas. Der relative Wohlstand hat aber auch eine bestimmte Trägheit von uns Österreichern erwirkt, die jetzt allerdings dort und da geknackt wird.
    Wenn dieser Hypo-Skandal wahrscheinlich auch eines der größten Finanz-Verbrechen darstellt, die es in Österreich/Bayern je gegeben hat, so hat es vielleicht den positiven Effekt, dass der eine oder andere in Form von friedlichem Widerstand aufsteht und sagt: „aus – nicht mehr weiter – es reicht“
    VG Harald

    Antworten
  27. Heli

    Bravo! Kann man nur unterstützen!!!!

    Die simple Wahrheit ist, dass die Haftung des Staates und aller Österreicher ja nur deshalb entstanden ist, dass ein paar Insider (man muss prüfen, ob oder wie sie profitierten), für eine FIRMA (was sonst war die Hypo?) eine politische Haftung (Land) blauäugig übernommen haben, und damit die Fehler, Machenschaften, Korruption und Freunderlwirtschaft deckten (es gilt die Unschuldsvermutung …. ????!!!!), im Wissen, dass die Haftungssumme die Möglichkeiten des Landes Kärnten eklatant übersteigt.

    DAS ist nicht die Aufgabe der von uns gewählten Politiker und übersteigt deren Kompetenz (wie sich nun zeigt) bei weitem – solche Machenschaften sind nach Ansicht vieler im Bereich der Illegalität anzusiedeln. Niemand hätte uns bei Gewinnen beteiligt! DAS geht den Bürger daher gar nichts an!

    Keine andere Firma in Österreich wird eine solche Haftung durch ein Land oder den Staat bekommen – oder ist da jemand anderer Ansicht?

    Die Verantwortung liegt beim Management, den „zockenten“ Finanzjongleuren, der Aufsicht, den Politikern, die der Haftung zustimmten (meines Erachtens eine illegale Haftung) und sonst nirgends ……..

    UND: Wer eine lückenlose Aufklärung, Untersuchungsausschuss etc. ablehnt, stellt sich in meinen Augen in die Reihe jener, die Dreck am Stecken haben.

    Und einen Irrtum muss man auch erkennen: DIESE Politiker sind zwar von allen gewählt, aber nicht für alle da. Sie dienen möglicherweise einigen wenigen, aber nicht mehr uns, den Bürgern. Und sie sind längst Teil dieser Gruppe der „wenigen“ – das sollten wir uns vor Augen führen.

    Antworten
  28. Katharina

    Danke Herr Düringer für Ihre Zivilcourage! Solange sich das Volk das alles gefallen lässt, können die da oben
    machen was sie wollen. Wir müssen und zusammenschließen und endlich dem Treiben ein Ende machen, nur gemeinsam kann man sich wehren!!! Stellt alles auf die Beine was nur irgendwie möglich ist, ich bin dabei, und ich kenne viele andere, die auch dabei sein werden.
    Das dürfen wir uns nicht gefallen lassen!!

    Antworten
  29. Thomas LANGER

    Ich bin voll und ganz auf deiner Seite. Lasst uns gemeinsam dies unterstützen um unseren Politikern die Grenzen aufzuzeigen. Die alte und junge Generation gehört geschützt. Unsere Großeltern haben dieses Land aufgebaut und für unsere jungen müssen wir es schützen. Wir dürfen nicht alles verkaufen-verschenken.

    Antworten
  30. Felix

    Danke Herr Düringer für die klaren Worte!

    Habe gerade 19Mrd. Euro durch 8,5 Mio Einwohnerzahl dividiert….2.235 Euro pro Kopf!!! Der Anteil meiner Familie ist somit 11.175 Euro!!
    Danke Regierung!

    p.s. Für alle einfallslosen Politiker, schaut bitte zu Island, die haben es den anderen vorgemacht wie es gehen kann!

    Antworten
  31. Dipl.-Ing. Herbert Aibel

    Schließe mich voll inhaltlich an. Wer hat eine Idee, wie dieses Gesindel zur Rechenschaft gezogen wird, auch wenn ihm die Epigonen die Mauer machen?

    Antworten
  32. Christine

    Solange es sich die Grossparteien richten können,wird sich nichts ändern.Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Sind alles Sesselkleber und Abcasher!
    Aber steter Tropfen höhlt den Stein, und wenn immer mehr Österreicher solche Briefe schreiben,vielleicht bewirkt es doch etwas.

    Antworten
  33. uwe

    hab da noch ne frage..:
    warum werden diejenigen, die an dem verkauf + am Rückkauf ‚verdient‘ haben, nicht zur Kasse gebeten?
    Friedrich karl flick hat damals 800 mio an dem verkauf der hypo an die west lb ‚verdient‘ + die gläubiger in Österreich, einige Banken, die wir alle kennen..raiffeisen..bank austira..usw..usf..sicher auch.

    die sollen dann, wenn alle erwerbsfähigen in Österreich dafür aufkommen, gut dastehen.
    wieso?!? wieso solen wir noch einmal dafür zahlen, dass es den Banken gut geht?!?!
    die kassieren doch sowieso ab, wenn gebühren usw erhöht + Zinsen für guthaben gesenkt werden!!

    für den Mist, den ‚unser jörgi‘ verzapft hat, sollen wir 1, 2, 3, + wie oft noch mal aufkommen, damit der Finanzplatz Österreich gut dasteht!?!
    wie kann es überhaupt sein, dass so ein wichtl Verträge (für sein Bundesland) unterschreibt, für die ganz Österreich aufkommen soll?!?!

    ES WIRD ZEIT FÜR EIN VOLKSBEGEHREN GEGEN DIE HAFTUNG ALLER ÖSTERREICHER FÜR DEN MIST, DEN EIN EINZELNER VERZAPFT HAT!!!!
    SOLL DIE HYPO DOCH IN KONKURS GEHEN!!!
    mahlzeit

    Antworten
  34. Horst

    Hallo Roland. Ich finde die österreichischen Politiker lassen sich gut mit Rodeo Reitern vergleichen. Die haben alle Hände voll zu tun, damit Sie im Sattel sitzen bleiben und somit gar keine Zeit zum regieren ! Wenn ich die schon im Radio höre, drehe ich ab ! und wenn ich diese beiden Karsperln im Fernsehen sehe, ist der Abend für mich gelaufen. Wer möchte so eine verlogene, korrupte Mannschaft noch haben. Ich möchte gerne einmal dabei sein, wenn Faymann oder Spindelegger am Abend nach Hause kommen und die Familie stellt die gleichen Fragen wie wir. Was die dann etwa antworten. Können diese „Menschen“ ihren Familienmitgliedern überhaupt noch in die Augen schauen und gut schlafen ? Wahrscheinlich schon – denn die haben kein Gewissen !

    Antworten
  35. Martin

    Hallo,

    ein sehr gelungener Brief, spricht auch mir aus der Seele.

    Bezüglich der zahlreichen Kommentare möchte ich anregen nachzudenken: Zum Beispiel, dass ich es auch nicht verstehen kann, WARUM – obwohl bekannt – genau diese beiden Parteien wieder gewählt wurden. Zugegeben, die wählbaren Alternativen halten sich in stark Grenzen:
    Blau – dass sie es nicht besser gemacht haben sieht man doch an der Hypo und auch am „Selbstbedienertum“ dass exzessiv gelebt wurde, als sie in der Regierung waren, oder erinnert sich jetzt keiner mehr an Schwarz-Blau vor gar nicht allzu langer Zeit? Verfahren gegen einzelne laufen doch noch immer, oder???
    Grün: naja, wie es mit ihnen (nicht) funktioniert sieht man ja in Wien bzw. was für weltbewegende Probleme sie wirklich angehen.

    ABER, warum wurde einer jungen neuen Partei, keine Change gegeben? Das Programm erinnert doch sehr an die (ehemaligen) Grundsätze der schwarzen!? Zumindest diese Kernwähler hätten doch einfach wechseln können!?

    Wenn man dann aber auf der Straße Argumente wie „die Roten sind doch für uns Pensionisten da“ oder die Schwarzen sind doch die christlichen, daher wähle ich sie höre, frage ich mich wirklich nicht mehr, warum es so bleibt wie es ist und die Parteien nur noch damit kalkulieren, wer weniger Verluste einstreift.

    In diesem Sinne sage ich voraus, dass die Verursacher des Problems bei den heurigen EU Wahlen die Gewinner sein werden, irgendwie ein fader Beigeschmack für mich.

    Antworten
  36. Leitner Johann

    Ja in Purkersdorf fängt der “ Balkan “ an !!! , und Herr Faymann und Herr Spindlegger Sprechen , Sie haben das Beste daraus gemacht ?? , Ärger gehts nicht mehr ???

    Antworten
  37. Christina S

    Ich bin derselben Meinung!
    Gibt es irgendwann Proteste und Demos denen man sich anschließen kann? Die Politiker müssen endlich erkennen, dass man mit uns Steuerzahlern nicht machen kann was sie wollen und wir uns wehren!

    Nächstes mal wird wohl eine kleine Partei gewählt – und wenn dies mehrere tun wird diese kleine Partei auch nicht mehr so klein bleiben !
    Langsam reicht es mit Rot-Schwarz!

    Antworten
  38. Herbert WEBER

    Hallo Roland!
    Leider lernt der Mensch nichts aus der Vergangenheit. Die Gier nimmt so rassant zu, das die Vernunft nicht mehr mithalten kann. Europa endet meiner Meinung nach genau wie die Monarchie, die erste Republik und danach das dritte Reich usw. Alles Große zerfällt und wird wieder klein und regierbar!

    Antworten
  39. schual

    so gehts allen österreichischen arbeitern, alle fragen sich warum wir die superreichen noch unterstützen sollen, dieses Gesindel soll ihre fehler selbst bezahlen! und schwindelegger und speimann sind ja nur marionetten dieser superreichen Diebe

    Antworten
  40. Hedwig Bauböck

    Danke für diesen Brief! Frau Mag Birit Nogradnik hat recht . Millionen würden den gleichen schreiben,hätten Sie die Gabe dazu!!

    Antworten
  41. Karin Tuschek

    Danke Roland Düringer, besser kann man es nicht auf den Punkt bringen!
    Es reicht wirklich, aber eine Veränderung kann nur vom Wähler herbeigeführt werden, jammern und schimpfen alleine hilft nicht.

    Antworten
  42. Florian Gollob

    Ich hoffe, dass die Verantwortlichen reagieren und wenn nicht, dann sollten wir uns ALLE in ein paar Jahren in der Wahlurne daran erinnern!

    Beste Grüße und vielen Dank Roland

    Antworten
    1. marion w.

      Warum sollten wir in ein paar jahren reagieren??????? jetzt, jetzt ist es zeit zu handeln. es muss einen untersuchungsausschuss geben!!!!!!!!!!!!! ist schon eine nächste protestkundgebung geplant?
      danke, roland düringer für deine initiative!

      Antworten
  43. Erhart Müller

    Sg. Herr Düringer !
    Ich ganz auf Ihrer Seite.
    Mich ärgert es schon sehr lange , daß unsere „Angestellten „(Politiker) machen, was sie wollen.
    Sie bestimmen sogar Ihren Lohn selbst.
    Das müßte man in der freien Wirtschaft auch mal probieren.
    Daß die Teuerung zB. seit der Einführung des Euros in ins Grenzenlose geht,berührt unsere Volksvertreter überhaupt nicht.
    Die können sich ja an unsere Steuergeldern schön berdienen.
    Und wenn alles schön teuer ist, dann bekommt Die Finanz noch mehr Kohle.
    Also ich würde der Hypo Alpe Adria keien Cent mehr geben.
    Und wenn Die Serbischen und Kroatischen Banken verstatlicht werden saollten, Da glaube ich ist das mit der EU auch noch nicht geregelt.
    Also weg mit der Hypo.

    Antworten
  44. STEPHAN Eva

    hallo lieber hr.düringer!
    vielen dank für ihr Engagement. meine frage an alle!!!!!!!!! wieso hat 2008 hr. nowotny von der ÖNB
    einen Persilschein für die HYPO ausgestellt und 2009 ist das volle wirtschaftliche Chaos!!!! können die Herrschaften überhaupt eine Bilanz ob getürkt oder sauber lesen und interpretieren. warum muss vor einer Bilanzerstellung erst besprochen werden?? wie was unterzubringen ist. mit Wertberichtigungen und Rückstellungen kann in einer Bilanz einiges bewegt werden!!!!!! das wäre alles zu klären und vieles mehr.
    mfg
    MAX

    Antworten
  45. ludwig

    Wo bleibt eine Befragung des meist verantwortlichen Politiker dieses Desaster Alt BK Dr. Schüssel.
    Hypo u. Eurofighter. Hat er mit dem verstorbenen Dr. Haider verbockt.
    Traut man sich nicht?
    Keine Hetze oder Beschimpfung unter uns, dem Suverän, ist gefährlich.
    Geben wir am Wahltag die Antwort. Nicht SPÖ-ÖVP-FPÖ oder GRÜN, sondern einer derzeit noch kleinen Partei. Schlechter kann´s nicht werden.
    Gratulation Hr. Düringer für den Anstoß.

    Antworten
  46. joboe

    Wie wäre es wenn ALLE Unternehmer keine Steuern und Dienstgeberabgaben ( Finanzamt ) abführen, sondern auf ein Treuhandkonto legen, bis die Sache geklärt ist ?
    Natürlich auch Private / DienstnehmerInnen soweit es Möglichkeiten dazu gibt.

    Kommt dann der Spindi persönlich pfänden ins Haus wenn der Exekutor kein Geld zum Tanken oder für den Fahrschein hat. Vielleicht sind ja auch alle bei Gericht plötzlich krank ?

    Antworten
  47. Jobst

    Danke Herr Roland Düringer, daß Sie die Initiative ergriffen haben. Ich wünschte allen Österreichern, Ihr Brief könnte einiges bewirken.

    Antworten
  48. einstein

    Leider wird auch dieser Brief nichts bewirken.
    Je offener der Betrug um so minderer ist die Strafe. So wie auch schon erwähnt, alle jammern aber trotzdem wird gekauft.

    Antworten
  49. Frischmann Stefan

    Katharina

    18. März 2014 um 09:48

    Danke Herr Düringer für Ihre Zivilcourage! Solange sich das Volk das alles gefallen lässt, können die da oben
    machen was sie wollen. Wir müssen und zusammenschließen und endlich dem Treiben ein Ende machen, nur gemeinsam kann man sich wehren!!! Stellt alles auf die Beine was nur irgendwie möglich ist, ich bin dabei, und ich kenne viele andere, die auch dabei sein werden.
    Das dürfen wir uns nicht gefallen lassen sie müssen erkennen das das Volk sonst auf die Straße geht!!

    Antworten
  50. Karl Folterbauer

    Antwortschreiben aus dem Büro des „Finanzministers“

    Sehr geehrter Herr Roland Düringer,

    Vielen Dank für Ihr kabarettistisches Schreiben, wir dürfen Ihnen versichern alle herzlich gelacht zu haben.
    Sie versprühen in Ihren Rundumschlägen noch immer frischen raunzat’n Humor erster Klasse und ich darf Ihnen mitteilen:
    ”I sog’s glei, I woar’s ned”. Zwinkerndes Smiley

    Wir nehmen unsere Arbeit und Agenden sehr ernst, sind es nicht gewohnt 2 Stunden lang nahtlos eine Pointe um die andere ohne Bedenken ins Publikum zu schleudern, um uns dann wieder einige Wochen zurückzulehnen.
    Daher folgt unsere Stellungnahme zu den von Ihnen angesprochenen Punkten absatzweise:

    1.) Den Steuerzahlern liegt immer etwas im Magen, nur wir bezweifeln dass es schwer verdaulich ist. Nur ein Beispiel: Den von langer Hand sorgfältig vorbereiteten BAWAG Coup haben Sie nicht einmal mehr erwähnt, selbst
    das hintergründig inszenierte Kasperl-Vorladungstheater mit unserem geschätzten Herrn Flöttl war für 2 Auftritte gut. Krokodil kommt, Publikum buht, Krokodil geht wieder. Zwischenspiel mit dramatischem Aspekt. Krokodil kommt noch
    einmal, Richter ist nicht unversöhnlich, Krokodil darf wieder Köpferl eingezogen gehen.
    Wie Sie sehen sind wir auch nicht untalentiert, wiederholen aber unsere Stücke nicht eine ganze Saison lang, sondern versuchen immer Neues zu bringen.

    2.) Hypo Alpe Adria Verantwortlichen, wir verzichten auf Klagen um nicht die Staatsraison zu gefährden (Prinzip Klagen-furt Zwinkerndes Smiley). Es reicht uns völlig, alles und noch mehr, dem verstorbenen Herrn Haider in die Schuhe zu schieben.

    3.) Dem heimischen Schuhfabrikanten von Seiten der Finanzmarktaufsicht eins auszuwischen war verhältnismäßig einfach und soll signalisieren dass ohne uns eben nichts geht. Wie man sehen konnte gibt es genug privates Kapital das unser
    Finanzministerium noch nicht zur Verfügung hat, es aber für unsere kollaborierenden Partner benötigen würde. Wie sie vielleicht wissen hat unsere Raiffeisen eine halbe Milliarde an einen Geschäftspartner, russischen Oligarchen, ausbezahlt.

    4.) Welche Banken, Finanzinvestoren und Hedgefonds kassierten werden wir keinem Spaßvogel mitteilen, der sich vielleicht noch im Kabarett darüber lustig macht.
    Somit kommen wir zum nächsten Punkt, in welchem Ausmaß die Raiffeisen Gruppe davon profitiert hat.

    5.) Natürlich hat unsere Raiffeisen profitiert, darf Ihnen aber jetzt schon vertraulich versichern, dass in absehbarer Zeit, sobald alle uneinbringlichen und defizitären Ausgaben im Dunst der Vergangenheit ihre Konturen auflösen, die
    Raiffeisen 2 Milliarden vom Staat einfordern wird. Ebenso die Volksbank, die wir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch vorziehen werden.

    6.) Warum haftet die Bayrische Landesbank nicht … Also Herr Düringer, wenn heimische Banken schon nicht haften, warum nehmen Sie dann an dass das mit ausländischen anders sein sollte?

    7.) Zu Investmentbanker namens Dirk Notheis, um teures Geld beraten: In allen kritischen Belangen vom Eurofighter bis zu den BAWAG Spekulationen haben wir uns stets beraten lassen und wir lassen uns es etwas kosten unsere Hände in Unschuld zu
    waschen. Sie werden verstehen, dass das nicht zu Seifen Preisen zu bekommen ist.

    8.) Warum konnte ein damaliger Finanzminister … Sie haben es verabsäumt ihn selbst zu fragen, anzunehmen dass Sie auch über mich erst vom nächsten Finanzminister Auskünfte einholen werden. Konkret zum Letzten: Wir köcheln ihn prozessual in
    kleinen Portionen und Untersuchungsausschüssen auf kleiner Flamme, derweil er zu laufenden Prozessen schweigen muss (darf).

    9.) Herr Dr. Spindelegger! Als höchster politischer Vertreter … Im Ernst, bitte unterlassen Sie Lobhudeleien und Apelle an Moral und Würde! Ich bin professioneller Politiker und werde als solcher mit Schande und Spott in den Ruhestand gehen
    aber auch dann noch eine statthafte Pension beziehen, wenn Sie sich die Ausgleichszulage beantragen.

    10.) … habe mich einer parteiunabhängigen Bürgerinitiative angeschlossen. Das merken wir uns und werden uns bei Gelegenheit revanchieren. Weiters empfehlen wir Ihnen sich keine unnötigen Gedanken über den Weisen Rat und Diktatur zu
    machen, versichern glaubwürdig, dass Sie bei uns alles in einer Person bereits haben.

    Mit freundlichen Nasenlöchern, aus dem Büro des Finanzministers

    PS: Faymann läuft mir zwar gelegentlich über den Weg, aber dass Sie ihn einmal selbst in der Schnellbahn treffen ist wahrscheinlicher als dass ich ihn anspreche. Pfeiff doch auf die Raunzerei, träume schon Alb davon!

    Antworten
  51. Christine Hayder

    Wer bitte bezahlt meine Schulden,wenn ich welche mache? Ich kann inden Privatkonkurs gehen. Und werde in den nächsten Jahren aufs Existenzminimum gepfändet. Das ist die Überfrechheit, was sich dabei abspielt. Ich denke da werden im Hintergrund eineige Leute gedeckt die für diese Sache Verantwortlich sind.

    Antworten
    1. Andrea

      Ein AUFMARSCH VOR DEM PARLAMENT AM TAG DER BUDGETREDE ist dringend angezeigt (in etwa 3 Wochen)….wer macht mit?

      Früher waren Mistgabeln notwendig, wenn sich Bauern gegen Leibeigenschaft und Unterdrückung gewehrt haben (sie haben allerdings Ihre „Obrigkeiten“ nicht selber gewählt).

      Ich finde, GROSSE TRANSPARENTE und VIELE TEILNEHMER genügen auch,
      um der DEMOKRATUR in diesem Land Widerstand zu leisten, resp. um es wenigstens zu versuchen
      (dass die grauen Zellen der „Diener fürs Volk“ nicht immer alles blockieren, was nicht mit ihren eigenen vielfältigen Interessen und Machtspielen zu tun hat)

      Ist es vielleicht politisches Kalkül dieser Regierung gewesen, das WISSENSCHAFTSMINISTERIUM einzusparen, womöglich auszuhungern, damit die INTELLIGENZ abwandert und sie mit dem Rest des Stimmviehs machen können, was sie wollen?

      KEIN SYSTEM IST PERFEKT, aber das geht jetzt wirklich zu weit.

      Die ÖVSPÖ zündelt also selber an allen Ecken und Enden und wundert sich dann, dass es brennt. Und der „Herr mit dem ewigen Grinsen“ und der „Herr mit dem tragischen Blick“ wissen gar nicht, dass sie sich ihr eigenes Grab schaufeln. Dass sie mit ihrem Vorgehen die Wähler (VOX BOVIS) dem Herrn Str. in die Fänge treiben, scheint ihnen gar nicht bewusst zu sein.

      ÖSTERREICH IST (nunmehr fast 60 Jahre) FREI ??

      Für eine gezielte friedliche Protestaktion (wer hat Ideen für eine Plattform?? Ich persönlich verweigere facebook und twitter) bin wahrscheinlich nicht nur ich zu haben……oder?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.