Nowotny schützt nicht die Republik und ihre Steuerzahler, sondern die Spekulanten, sagt Dr. Peter Pilz und wenn man es objektiv betrachtet hat er nicht Unrecht!

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck, 2014-03-10

UNRECHTS-Widerstandsberichterstattung

hier ein FB-Eintrag von Hr. Dr. Peter Pilz:

———————————————————————————————————————

Liebe BlogleserIn, 

BAD NOWOTNY.

Der Nationalbankpräsident hat gestern klar gemacht: Er schützt nicht die Republik und ihre Steuerzahler, sondern die Spekulanten, die er liebevoll als „Gläubiger“ bezeichnet.

Erinnern wir uns: Eine illustre Gesellschaft reicher und gut verbundener Herrschaften hat sich privat zu Hypo-Spekulationen einladen lassen. Dabei stand fest, dass der Gewinn hoch und das Risiko null war, weil Kärnten für alles garantierte.

Jetzt, wo die goldenen Nasen in Gefahr sind, tritt Nowotny auf und beschwört die Mündelsicherheit der Papiere. Aber die Partie bestand nicht aus schützenswerten Mündeln, sondern aus Insidern, die sich auf Kosten von Bank und Land bereicherten.

Bis heute wird die Liste der „Gläubiger“ unter Verschluss gehalten. Banken, Fonds, sonstige Spekulanten – es wird Gründe geben, warum Regierung und Parlament ohne diese Information weitere Milliarden Steuergelder nachschaffen sollen.

images

Diese Partie soll jetzt zahlen, das begreift endlich auch der Finanzminister. Nur der Nationalbankpräsident steht weiter zu den Spezis.

Nowotny ist eine der Schlüsselfiguren der Affäre, Seine Task Force ist eine Vertuschungs-Force. Er selbst gehört vor einen U-Ausschuss – und raus aus der Nationalbank.

——————————————————————————————————————–

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuchen offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen WiderstandKlaus Schreiner 

Be part of the solution. Don´t be part of the problem! Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %!

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.