Das „Hypo Alpe Adria-Desaster“ für Dummies

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck, 2014-02-14

Liebe BlogleserIn,

einen schönen Valentinstag wünsche ich uns Hypo-Alpe-Adria Zahlern. Die Quelle dazu:

http://www.my-metropolis.eu/2014/Nachrichten/Politik/Das-Hypo-Alpe-Adria-Desaster-fuer-Dummies.php

 

Das „Hypo Alpe Adria-Desaster“ für Dummies

InomineX | 12. Februar 2014 | Kommentieren

Beim wahrscheinlich größten Finanzverbrechen der österreichischen Geschichte wird allerorts so viel gelogen und Dreck erzählt, wie es der Gewaltigkeit und Dimension des Desasters auch zukommt.

Gestern kommen beispielsweise – in seltener Einigkeit – der Parteiobmann der österreichischen Patriotenpartei FPÖ, H. C. Strache und der Grünen-Finanzsprecher Werner Kogler in der Nachrichtensendung ZIB2 des österreichischen Staatsfunks ORF relativ ausführlich zu Wort. Diesen glücklichen Umstand verdanken wir der Tatsache, dass die vom ORF eingeladenen Vertreter des hauptverantwortlichen SPÖ/ÖVP-Regimes gesammelt absagen und in der ihr eigenen Art von Selbstge-fälligkeit, Arroganz und Präpotenz und in einem unglaublichen Akt von Bürgerverachtung jede Stellungnahme verweigern.

Strache und Kogler finden dann auch die richtigen Worte. Sie sprechen unter anderem vom „größten Finanzverbrechen der Zweiten Republik“, dass „der Umgang der Regierung mit der Hypo das Tatbild des organisierten Verbrechens erfülle“, von einem „System der Omertà“ ( Schweigegebot der italienischen Mafia), einer „Verstaatlichung ohne Not“, von „marodierenden Bankern in Tateinheit mit kollaborierenden Aufsichtspersonen“, usw., usw. Hier >>> der Link zur Sendung.

Zusammenfassend und kurz: die Opposition wirft der Regierung mehr oder weniger vor in schwerst-krimineller Bandenbildung dem österreichischen Steuerzahler ca. 20 Milliarden € gestohlen und an ihre Finanzfaschisten- & Terrorbankerkumpels „umverteilt“ zu haben.

Noch kürzer: Man kann einer Regierung eigentlich nicht mehr viel Schlimmeres vorwerfen als eine schwerstkriminelle Mafiabande – also Teil von organisiertem Verbrechen – zu sein.

Und jetzt das Unfassbare. Es berichten exakt 2 (in Worten: ZWEI!!) Medien darüber. Der ORF selbst natürlich und heute.at.

ALLE ANDEREN erzählen ihnen den üblichen Dreck, stellen die völlig falschen Fragen zur Ablenkung des Dumpfbürgers, lügen, dass sich die Balken biegen oder sagen … gar nichts.

Darum ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass sich in Foren dieser „Qualitätsmedien“ fast nur offensichtliche Vollidioten tummeln, die ebenso offensichtlich keine Ahnung von dem haben, zu dem sie sich da so erbrechen. Und absolut zielsicher gegen GENAU DIE FALSCHEN AGITIEREN.

Daher eine kurze Zusammenfassung des Geschehenen, so erklärt, dass es auch absolut jeder mit zumindest Grundschulbildung verstehen kann. Exakte Zahlen und Daten lasse ich weg, da diese – aufgrund der „Omerta“ s.o. – ohnehin keiner so genau kennt. Also KEINER, der nicht involviert ist.

Chronologie eines Verbrechens

  • Unter dem Kärnter Landeshauptmann Jörg Haider bläst die Bank „Hypo Alpe Adria“ im Laufe der Jahre und in Zusammenspiel mit ALLEN politisch Verantwortlichen Kärntens, also FPÖ; BZÖ; SPÖ und ÖVP, die Bilanzsumme auf ca. 20 Milliarden Euro auf.
    • Dabei übernimmt das Land Kärnten im Laufe der Zeit Kreditausfallshaftungen von ebenfalls ca. 20 Milliarden €
    • Letzen Endes dürfte dann allerdings LH Jörg Haider erkannt haben, dass da irgendetwas „faul im Lande Kärnten“ ist und er tut das, was jeder verantwortungsbewußte Politiker tun würde, erverkauft die HAA an die Bayerische Landesbank .
      Das „dürfte“ ruht daher, dass Jörg Haider kurz darauf unter seltsamen Umständen ums Leben kommt. (Angeblich „Autounfall“, angeblich „volltrunken“, tausend offene und nähere Fragen werden bis heute als „Verschwörungstheorie“ abgetan und diffamiert … Klar! … wäre ja das erste Mal, dass Terrorbanker Unliebsame ums Eck bringen … Ironie off)

    • Zu diesem Zeitpunkt stellen jedoch ALLE AUFSICHTSORGANE der Hypo ein tadelloses Zeugnis aus und sehen keinerlei Gefahren für irgendwen.

… und hier könnte in einer normalen Welt die Geschichte schon wieder zu Ende sein. Schließlich braucht es sie ja auch nicht zu kümmern, wenn dem Käufer ihres „Wie besichtigt und probegefahren“-Gebrauchten 2 Jahre später der Motor verreckt. Aber wie gesagt „in einer normalen Welt“, denn jetzt geschieht das Unglaubliche – also das, was nun wahrscheinlich als größtes Finanzverbrechen in die Geschichte Österreichs eingehen wird:

  • In den folgenden zwei Jahren VERDOPPELT die Bayerische Landesbank nochmals die Bilanzsumme der Hypo und fährt sie damit voll an die Wand. Wir halten fest: DIE HYPO – NUN EINE DEUTSCHE – EINE BAYERISCHE – BANK IST HIN.
    • Der Besitzer, also die Bayerische Landesbank, das Land Bayern, hätte nun einen Totalverlustzu tragen, ebenso alle internationalen Investoren – wie diverse Fonds – und auch Banken aus Österreich, wie beispielsweise die allmächtige Raiffeisenbank, die in einem „Naheverhältnis“ zur Pröll-Dynastie der „Östereichischen Volkspartei (ÖVP) steht.
    • Glücklicherweise – für die Finanzextremisten – ist „zufällig“ gerade Pröll-Junior Finanzminister von Österreich. Und in einer noch nie dagewesenen Nacht- und Nebelaktion kauft dieser in Komplizenschaft mit der bilderberggeführten SPÖ die Hypo zurück. KURZ: ÖSTERREICH VERSTAATLICHT DEN MARODEN TEIL EINER DEUTSCHEN BANK!!!
    • Als Grund gibt man an, dass die AUSFALLSHAFTUNGEN des österreichischen Bundeslands Kärnten, das Land in den Ruin stürzen würden und deshalb die Bank „systemrelevant“ sei. Ein Grund, der nur offensichtlich Schwachsinnigen, Vollidioten, völlig UNGEBILDETEN oder in Finanzdingen völlig Unbeleckten einleuchtend erscheint. Weiß doch mittlerweise wohl jeder, dass der Ausfallsbürge nur dann in die Pflicht genommen wird, WENN der EIGENTÜMER nicht mehr haftbar gemacht werden kann. Ergo hätte zuvor das Land Bayern die Bayerische Landesbank pleite gehen lassen müssen, in einem Konkursverfahren ALLE Werte dieser verscherbeln müssen und erst wenn dann noch immer offene Posten zu verzeichnen gewesen wären, dann hätte das Land Kärnten EVENTUELL (Anm.: bis dato ist nicht einmal geklärt ob diese „Haftungen“ überhaut rechtens sind) in die Pflicht genommen werden können. Und wer das ernsthaft glaubt – also dass Bayern es sich hätte leisten können die Bayerische in den Konkurs zu schicken, der glaubt wohl auch noch an den Osterhasen, das Christkind und den Weihnachtsmann …
    • Kurz darauf verlässt Pröll-Junior die Politik und erhält … einen hochdotierten Posten bei … der RAIFFEISENBANK!

Spätestens jetzt hätte man von Regierungsseite SOFORT DIE STAATSANWALTSCHAFT EINSCHALTEN MÜSSEN (Anmerkung, dass hat man zwar getan, aber die hat sich nur um Malversationen INNERHALB der Hypo und mit Vorgängen VOR dieser „Notverstaatlichung“ befasst, jedoch NICHT mit derUmverteilung der Milliardenverluste WEG VON DEN BANKEN und Finanzextremisten HIN ZUM ÖSTERREICHISCHEN STEUERZAHLER). Doch weit gefehlt, nun beginnt die Zeit der Verschleppung und Verschleierung:

  • Seit nunmehr 4 Jahren lehnt die Regierung konsequent jede Art von Aufklärung, wie beispielsweise einen von der Oppostion geforderten Untersuchungsausschuss ab …
    • Seit nunmehr 4 Jahren erzählt man ihnen in Komplizenschaft mit den Systemmedien Dreck,dass „die FPÖ unter Jörg Haider schuld“ wäre. Mal abgesehen davon, dass Jörg Haider damals schon lange seine eigene Partei, das BZÖ gegründet hatte, hatte der – wenn er auch in Zusammenarbeit mit SPÖ und ÖVP die Grundvoraussetzungen erst geschaffen hat – letzten Endes das Risiko erkannt und eigentlich durch den Verkauf der Hypo jeden Schaden gerade noch rechtzeitig abgewendet … wenn die Verantwortung für das Desaster überhaupt in diesen Zeitraum fällt, denn …
    • … seit nunmehr 4 Jahren fragt KEINER nach, was in den Jahren geschah, in denen die Bayerische Besitzer war und wo die Bilanzsumme VERDOPPELT wurde, bzw. ob nicht daher eigentlich die Bayerische TATSÄCHLICHER TÄTER ist.
    • Seit nunmehr 4 Jahren geschieht NICHTS, außer dass immer mehr Steuergeld in die marode Bank gepumpt wird und sich nun die, die eigentlich für die Verluste haften würden, noch zusätzlich eine goldenen Nase verdienenda mit Hypo-Papieren nun weit unter Wert munter spekuliert wird, weil diverse Volksverrrä … äähm … Volksvertreter … seither GARANTIEREN, dass „eh jeder Schaden“ gedeckt wird.
    • Dann wird ein Gutachten internationaler Finanzexperten in Auftrag gegeben, das feststellen soll, wie der angerichtete Schaden für das Volk möglichst gering gehalten werden kann. Diese empfehlen dann 3 Varianten, also „The Good, the Bad & the Ugly“ für den Steuerzahler. Dieses wird strengstens unter Verschluß gehalten, bis es dann zufälligerweise doch ins Licht der Öffentlichkeit dring.
    • Und was glauben sie, für welche Variante sich die österreichische Regierung – in Zusammen-arbeit mit den selben „Aufsichtsorganen“, die vor Verkauf der Hypo dieser dieses „tadellose Zeugnis (s.o.)“ ausgestellt hatten – entschließt? 
      Anm. Diese “ Aufsichtsorgane“ sind also – WENN die Hypo – wie allerorts kolportiert – schon vor Verkauf hin war – entweder Mittäter – oder total unfähig und inkompetent und daher keinesfalls mehr in einer Postion zu halten, wo sie über mehr als den eigenen Gang zur Toilette zu entscheiden haben – oder andernfalls – wenn tatsächlich die Bayern die Hypo ruiniert haben – wird die „Notverstaatlichung“ einer deutschen Bank selbst zu einem lupenreinen Verbrechen am österreichischen Volk und ist nicht einmal mehr mit Gutmenschenmoral – „man kann doch keine kaputte Bank verkaufen“ – zu rechtfertigen

      Also – wie entscheidet sich die Machtelite? Hey – absolut richtig! 
      Selbstverständlich entscheidet sich die herrschende Kaste für die Variante, die die Gläubiger MAXIMAL BEVORTEILT UND DEN STEUERZAHLER MAXIMALST BESCHÄDIGT!
       Eine sogenannte „Bad Bank“ od. „Anstalts-Lösung“ – heißt: Letztes Gutes wird zum Billigsttarif an die Finanzfaschisten- und Terrorbankerkumpels der politischen Machteliten verhökert undsämtlichen Dreck frißt das Volk.
    • Und man weigert sich weiterhin umfassend bekannt zu geben, WER denn dieses Geld bekommt, also WER überhaupt DIESE ANGEBLICHEN GLÄUBIGER DER HYPO sind. (Kennt man schon von Griechenland, wo ja auch „über Nacht“ und in Zusammenarbeit mit Goldman Sachs, die Staatsschulden verdreifacht wurden und bis heute keiner so genau weiß, wie die denn so zustande gekommen sind). Kurz: Der Österreicher soll blechen – an wen auch immer – und weiters hat er das Maul zu halten.

Seit dem Bekanntwerden letzgenannter Details – also dass man nun alles tut um dem Volk den maximalen Schaden aufzubürden, nachdem man vorher wochenlang Scheinverhandlungen mit Banken geführt hat, die sich „an den Kosten beteiligen sollten“ – verweigert die Regierung JEDE STELLUNGNAHME UND TAUCHT UNTER.

Soweit zur Chronologie der Ereignisse. Detailchen, wie Prozesse gegen Randfiguren und Bauernopfer habe ich im Interesse des großen Ganzen weggelassen. Schließlich bin ich ja kein bezahlter, massen-medialer Auftragsschwätzer, der alles daran setzt ihren Blick zu verschleiern und durch Dauergesülze den strafenden Zornesblick des Volkes auf komplett Irrelevantes und Nebensächliches zu richten.

Und wenn sie hinkünftig wieder irgendwelche Vollidioten von einer „bösen FPÖ unter Jörg Haider“ faseln hören, dann wissen sie, dass der- oder diejenige nicht den blassesten Tau einer Ahnung von der Materie hat, ein von den Massenmedien komplett Verblödeter ist, oder, noch schlimmer, mit Vorsatz lügt.

Diese Uninformierten, Deppen oder vorsätzlichen Lügner fragen sie dann, WIESO denn dann, wenn denn dem so wäre, gerade die FPÖ unter Strache, AM LAUTESTEN nach einem UNTERSUCHUNGS-AUSSCHUSS VERLANGT, den die SPÖ/ÖVP-REGIERUNG SEIT JAHREN VERHINDERT.

Wieso tut man wohl alles in seiner Macht stehende um a) jede Aufklärung zu verhindern und b) die Abwicklung des Ganzen zusätzlich möglichst lang hinauszuzögern um maximalen Schaden zu generieren?

Wenn nicht deshalb, weil man a) selbst den ganzen „Dreck am Stecken“ hat, und b) …

… hofft, dass man sich über die 7-Jahres- Aufbewahrungspflicht für Firmenunterlagen rettet, nach der man alle Unterlagen straffrei vernichten kann …

… was uns ins Jahr 2017 bringt, in dem dann alle Unterlagen aus der Bayern-Zeit der Hypo unwiederbringlich verloren sein werden – und der Raubzug der Finanzfaschisten und Terrorbanker – in Komplizenschaft mit ihren Politkumpels – gegen das österreichische Volk – das größte vollendete Finanzverbrechen der Zweiten Republik sein wird.

Bei dem die Strippenzieher ungeschoren davon kommen und sich prustend vor Lachen über die Dummheit des Stimmviehs, in ihren fetten Clubsofas flakend, auf die Schenkel klopfen …

… ungesühnt …

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom  friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.