ORF – News von gestern, die kein Schnee von gestern sind! Rund 1,5 Millionen Österreicher sind laut SILC-Erhebung armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. DANKE – SPÖVP & Co – etwa Lobbyistengelder-verschuldet! Politisch erwünscht! Politisch von unten nach oben umverteilt!!!!!! :( Die Medien (und deren Vertreter!) sehen zu und kassieren mit ab! Ohne Schmäh! Es ist traurig um unsere Medien! Es ist sehr traurig um unsere angeblichen Volksvertreter!!! :( Aufwachen ist gefragt! Wach bleiben ebenfalls! Artikel 1:1 übernommen vom ORF

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter in der politisch fein eingerichteten Lobbykratur der Intransparenz und Korruption, 2013-12-25

Liebe BlogleserIn,

aus dem ORF-Web-Archiv (17.12.13) gefischt:

—————————————————————————————————————————————-

1,2 Millionen armutsgefährdet

Rund 1,2 Millionen Österreicher (14,4 Prozent) waren im Jahr 2012 armutsgefährdet. Das geht aus den Zahlen des EU-Sozialberichts SILC hervor. Armuts- oder ausgrenzungsgefährdet waren insgesamt 1,5 Millionen (18,5 Prozent).

Als armutsgefährdet gelten laut Definition jene Haushalte, deren Nettohaushaltseinkommen bei weniger als 60 Prozent des Medians aller Einkommen liegt (unter Berücksichtigung der Haushaltsgröße; inkl. Kinder). Schwellenwert für die Gefährdung war in Österreich 2012 ein Betrag von 1.090 Euro pro Monat für Alleinlebende plus 327 Monat pro Monat für jedes Kind unter 14 Jahre und 545 Euro für jeden zusätzlichen Erwachsenen.

„Erhebliche materielle Deprivation“

Rund 1,5 Millionen Österreicher sind laut SILC-Erhebung armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Unter diese Kategorie fällt ein Haushalt, wenn er von mindestens einer der drei definierten Gefährdungslagen betroffen ist. Zu diesen zählt laut der Europa-2020-Definition neben der Armutsgefährdung die „erhebliche materielle Deprivation“, wovon vier Prozent oder 335.000 Personen betroffen waren. Darunter versteht man all jene Personen, die sich gewisse Ausgaben nicht leisten können, etwa jeden zweiten Tag Fleisch oder Fisch zu essen (22 Prozent der Gesamtbevölkerung), unterwartete Ausgaben zu tätigen (22 Prozent) oder Urlaub zu machen (20 Prozent).

Weiters fällt unter diese Kategorie, sich einen Pkw nicht leisten zu können oder Probleme mit rechtzeitiger Erledigung von Zahlungen zu haben (je sechs Prozent). Aber auch Heizen (drei Prozent), der Besitz eines TV-Gerätes (ein Prozent), eines Telefons oder einer Waschmaschine (unter ein Prozent) fällt darunter. Treffen mindestens vier dieser Merkmale zu, so gilt der Haushalt als materiell depriviert.

Einelternhaushalte und allein lebende Frauen

Als dritte Kategorie definiert die EU Personen in (nahezu) erwerbslosen Haushalten. Als solche gelten jene, die maximal 20 Prozent ihres Erwerbspotenzials ausschöpfen. 2012 fielen in diese Gruppe 490.000 Personen bzw. 7,6 Prozent. Fünf Prozent (411.000 Personen) waren von zwei oder mehr dieser drei Merkmale betroffen.

Besonders betroffen sind laut der Erhebung Personen in Einelternhaushalten (39 Prozent armuts- oder ausgrenzungsgefährdet). Ebenso tragen auch allein lebende Frauen ohne Pensionsbezug ein erhöhtes Risiko sowie Personen ohne österreichische Staatsbürgerschaft (je ein Drittel).

124,5 Mio. Betroffene in EU

2012 waren laut der SILC-Erhebung innerhalb der EU 124,5 Millionen Menschen bzw. 24,8 Prozent der Bevölkerung von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Im EU-Vergleich liegt Österreich mit jenen 18,5 Prozent deutlich unter dem EU-Schnitt. Die niedrigste Quote für Armuts- oder Ausgrenzungsgefährdung weisen die Niederlande mit 15 Prozent und Tschechien mit 15,4 Prozent auf, die höchste Bulgarien (49,3 Prozent).

Mehr Betroffene wegen genauerer Daten

Zur Erhebung wurden aufgrund einer EU-Verordnung erstmals Verwaltungsdaten zur (Teil-)Berechnung des Haushaltseinkommens herangezogen. Das ermöglichte eine detailliertere Datenerfassung. Der Grund: Bei Befragungen (die bisher als ausschließliche Erhebungsinstrumente verwendet wurden) tendieren Personen mit geringerem Einkommen zum Aufrunden, Personen mit höheren Einkommen geben hingegen tendenziell eher weniger an, als sie tatsächlich einnehmen, erklärte Statistik-Austria-Generaldirektor Konrad Pesendorfer.

Resultat dieser Neuberechnungen ist, dass die Zahl der Armutsgefährdeten etwas nach oben korrigiert werden muss. 2011 fielen damit anstelle von 12,6 Prozent nun 14,5 Prozent in diese Kategorie. Die Daten wurden für die Jahre bis 2008 rückgeschätzt. Damit ist die Zahl der Armutsgefährdeten durchwegs um ein, zwei Prozentpunkte höher anzusetzen als zuvor, als die Statistik ausschließlich auf Basis von Befragungsdaten ermittelt wurde. Im Jahresvergleich der revidierten Zahlen ergab sich gegenüber 2011 praktisch keine Veränderung.

Links:

  • ——————————————————————————————————————-
  • Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuchen offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner


  • Die Statistik über Einkommen, soziale Eingliederung und Lebensbedingungen deckt monetäre und nichtmonetäre Aspekte für private Haushalte und Einzelpersonen unter objektiven und subjektiven Gesichtspunkten ab. Sie wird zur Überwachung der Strategie Europa 2020, insbesondere deren Kernziel zur Redutierung der Armut und der sozialen Ausgrenzung gebraucht.

    Die wichtigste Quelle für die Erstellung dieser Statistik ist die EU-Statistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU SILC-Instrument). Sie dient der Erhebung vergleichbarer mehrdimensionaler Mikrodaten über

    Weitere Daten zu den Lebensbedingungen sind in anderen Bereichen zu finden, insbesondere in den Statistiken über die Bevölkerung, Gesundheit, Bildung und Weiterbildung sowie den Arbeitsmarkt.

    Was ist die EU-SILC? Mehr  

    Stichprobe für die EU-SILC Mehr
    Wer zählt zur Zielpopulation? Mehr
    Wann stehen welche Ergebnisse zur Verfügung? Mehr   

    Ihre Kommentare und Fragen zur Website können Sie gerne an Eurostat, Koordinationsteam richten: estat-user-support@ec.europa.eu

     


Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.