Die österreichische Kirche wirtschaftlich, einflussmäßig und machttechnisch näher – gegenüber dem Raiffeisenmischkonzern – betrachtet

Konzernzeitalter, 2013-11-01

Liebe interessierte Menschen mit oder ohne Vertrauen/Glauben in die weltliche katholische Kirche bzw. in unsere Banken!

Heute schauen wir uns nicht nur den Mischkonzern unter dem Pferdekopf-Giebelkreuz (Raiffeisen) sondern auch dem unterm dem christlichen Kreuz (Kirche) näher an.

Allgemein betrachtet: Beide vorgenannten Organisationen verfolgen machttechnisch und wirtschaftlich seit Langem vielfach die gleichen Ziele in Österreich und der Welt!

Ständig ihren Einfluss auf die Politik und Menschen/Kunden zu erhöhen – vielfach als potenter Medieneigentümer (1. Raiffeisen 2. Kirche) und zusätzlich größter Anzeigenschalter (Raiffeisen) bzw. internen Einfluss auf öffentlich rechtliche Medien (Kirche!) …

Die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen dieser vorgenannten Organisationen sind vor allem:

  • Die Reichweite und die Abhängigkeit der Kunden/Menschen ihrer Produkte/Dienstleistungen sowie die Einnahmen/Gewinne zu erhöhen und bestmöglich profitorientiert anzulegen. (Nicht unbedingt immer L Gemeinwohl orientiert!)
  • Das Image und die Moral/Ethik der Handlungen der Organisation/Mischkonzerns gut darzustellen. (vielfach wiederholte (Eigen-)Werbungen/Predigten wirken auf alle Menschen unbewusst ein …)
  • Die Organisationen wollen keine volle öffentliche Transparenz haben!
  • Weiter treten sie gerne unter vielen Gesichtern beim Staat auf um Förderungen zu lukrieren! (Getrennt im Konzern/Kirche und in der Öffentlichkeit aufzutreten und getrennt Förderungen zu lukrieren. – getrennt marschieren und abkassieren?)
  • Die eigenen Medienmacht/Einfluss auf ihren Markt (Kunden/Menschen) ständig zu vergrößern aber auch um ihren Einfluss auf die Politik zu steigern!
  • Durch Machtausübung/Einfluss wird es sich schön eingerichtet (fast) keine Steuern (wie Vermögenssteuern (Erbschaftssteuern, Schenkungssteuern, Grundsteuern …), fast bis keine Körperschaftssteuern aufgrund der Gruppenbesteuerung zu zahlen!, und gleichzeitig vielfache Vorteile (verdeckte Förderungen, intransparente Förderungen, nicht rückzahlbare Subventionen, Zuschüsse, Übernahme von Aufwände, Übernahme von Sanierungen, Kommunalsteuerbefreiung, …………zu genießen!
  • Von ethischen Bankeninvestments beider Organisationen möchte ich jetzt gar nicht schreiben
  • Die Beteiligungen am Glückspiel beider Organisationen im beträchtlichem Umfang ist zumindest kirchlich verwerflich!
  • Die Gewinne beider Organisationen aus Geldwäschebeihilfe sind näher zu untersuchen (Raiffeisen! und Vatikanbank!)!!!
  • Der jeweilige Anteil am Immobilienvermögen der beiden Organisationen ist marktbeherrschend!
  • U. v. m. – morgen mehr!

Die Frage wäre heute noch – ob dies zumindest seitens der Kirche unter ihre christlich sozial propagierten Werte fällt: Solidarität, bedingungslose Nächstenliebe, dem Gemeinwohl und dem Menschen dienend oder von Scheinheiligkeit, Unglaubwürdigkeit, u. a. ausgegangen werden sollte? Nichts für ungut – nur eine zur Klarheit beitragende Frage! Wer nichts zu verstecken hat, braucht nichts zu verheimlichen! Es werde Licht. Be the light – and the people will find the way! Be a part of it! It´s time to change our world. Peace and …

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuchen verfassungwidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom Widerstand, Klaus Schreiner

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.