Auswertung Sozialstudie über Politiker und Medienvertreter

Sehr geehrte Politiker und Medienvertreter,                          Innsbruck, 2013-04-19 III
aufgrund zahlreicher Rückmeldungen, möchte ich Ihnen meine Auswertung über unseren Schriftverkehr, über das sich selbst dynamisch entwickelnde Polit-Medienexperiment (Sozialstudie über Medienvertreter, Volksvertreter bzw. Eigeninteressen- u. Wirtschaftsinteressenvertreter) und den Bürgermeinungsfreiheits-Test, sowie den Bürgerbeteiligungsversuch, nicht weiter vorenthalten, und schon vorab kurz die daraus gewonnenen Erkenntnisse mitteilen. Nachdem dies ein sich selbst entwickelnder, dynamischer Prozess war, kann von einer Unschuldsvermutung seitens des Projektbetreibers ausgegangen werden. Dies ist quasi eine nachträgliche Darstellung/Feststellung der Ereignisse (zwar noch etwas einseitig, aber schon recht aussagekräftig). Allerdings hatten alle die gleichen Chancen sich darüber kundzutun, und sich einzubringen. Die in den nächsten drei Tagen eingehenden Feedback-Antworten werden aber noch für die Studie mitberücksichtigt werden.

Grundlegende Infos: Informiert wurde ich durch einen ORF-Chefredakteur, der angab, es schriftlich zu machen. Ich bin davon ausgegangen, dass Volksvertreter für Bürger erreichbar sind, und vonseiten der Medien und Politiker ein massives Interesse an konstruktiver, sachlicher Kritik, emotionellen Bürgerklagen, Missständen innerhalb der Demokratie, sowie an Bürgerinteressen besteht, was dann auch durch offizielle Antworten vielfach bestätigt wurde. Viele Menschen haben dem Volksvertreter-bla, bla, bla jahrelang vertraut und gehofft, dass es demokratiepolitisch für uns Bürger besser wird. Irgendwann ist das Vertrauen erschöpft, es ist genug und es reicht. Es ist sehr schwierig, in einem weit verbreiteten medialen und politischen PR-„bla, bla, bla“-Bereich, ungefärbte Rückäußerungen und Aussagen zu erhalten! Damit ich durch zu erwartende Scheinheiligkeitsäußerungen, keine Unschärfe der involvierten Menschen erhalte, ist über diese Sozialstudie im politischen und medialen Bereich mit Niemandem gesprochen worden, und es wurde keiner der Betroffenen im Voraus informiert. Das können Sie mir ruhig glauben.

Es wurde auf einem zunächst fragenden, dann aufzeigenden, auch auf mahnendem später auf sehr provokantem Weg versucht, die Volksvertreter und Medienvertreter aufzurütteln, das Politiker- und Medienvertreter-Gewissen anzuregen, und nach den übernommenen Pflichten und der dazugehörenden Verantwortung zu fragen. Z. B.: Der Logiktest zur Erkennung der Scheinheiligkeit wurde sicherlich von vielen Volksvertretern und Medienvertretern verstanden bzw. bestanden. Schweigen! Es wurden zudem den Emailempfängern absichtlich keine Möglichkeiten geboten, sich durch einen LINK von den Aussendungen einfach abzumelden, sondern im Gegenteil: die Empfänger mussten Gesicht zeigen und dem Schreiber dies schriftlich mitteilen. 

Die Anzahl der Polit-Probanden und Medienunternehmen bzw. Medienvertreter ist für die Untersuchung sehr breit angelegt worden, und für Österreich als ausreichend zu betrachten. Die gesamte Emailempfängerliste ist vorhanden und ist demnächst unter www.aktivist4you.at einzusehenJ; auch die authentischen Antworten und authentischen Absagen. Natürlich sind jede Menge anderer Details (z. B. umfangreiche Anhänge zu den Schreiben, kritische Artikel, kritische Studien, kritische Fachbücher, auch vereinzelte Zeitungsartikel, die anscheinend auf die Aussendungen reagiert haben u. e. m.) ebenfalls vorhanden. (Zeit Artikel: Gekaufte Meinung, Dunkle Kanäle, Der falsche Mann am Telefon u. v. m.) Sie erinnern sich? Einerseits wurde der Versuch unternommen, eine mediale und politische Meinungsbildung zu forcieren, andererseits wurden auch zahlreiche Versuche in Richtung Bürgerbeteiligung, sowie freien Bürger-Meinungsäußerung gestartet: Praktisch eine Sozialstudie, über die Reaktionen unserer Politiker und Medienvertreter auf konstruktive, unverblümte Bürgeräußerungen (freie Meinungsäußerung). Ein paar statistische Details zur Sozialstudie benötigt es allerdings schon: 

286    Adressen von Großparteien, Nationalräten, Bundesräten, BK, Vize, Minister,

            Ministerium…

108    Adressen von Medien, Medienvertreter/Journalisten/Medienabteilungen

113    jeweils einzelne Emails wurden an jeweilige Adressen gesendet. Gesamt ca. 44.500 Emails an 113 Aussendungstagen im Zeitraum von Mitte Juli 2012 bis Mitte April 2013 – in 10 Monaten)

226    Briefe an Empfänger (manchmal 2 – 3 „Einseiter“ in einer werktäglichen Email!)

411    Seiten Brieftexte mit dem Absender Klaus Schreiner

18   positive Rückmeldeadressen der Angeschriebenen (4,57 % der

       Angeschriebenen) (tw. mehrmals!)

3    neutrale Rückantworten der Angeschriebenen (0,76 %)

1    Antwort von einem Rechtsanwalt, welcher im Namen von einem NR schrieb und in seinem Namen unterschrieb! (0,25 %)

7    Ersuchen der Emailempfänger, von der Aussendungsliste gestrichen zu werden           (1,78 %)

3   Politiker und 4 aus dem Medienkreis

0    Feedback-Antwortschreiben von Politikern u. Medienvertretern (0,00 %) Nehme an, aufgrund von Befürchtungen vor weiteren Rückäußerungen, Stellungsnahmen, Konfrontationen und dem Verlust von Ansehen, auch Geldern… auch keine Zeit für Ottonormal-Bürger übrig zu haben. Bei den Medienvertretern ist weiters anzunehmen, dass Bürger-Widerstand nichts Besonderes ist, und da dieser in Österreich so häufig vorkommt, muss darüber nicht berichtet werden, vor allem bei einer „drohenden Gefahr vor weiterer Aufklärung seitens der Bürger über demokratiebedenkliche Umstände, fehlende Gewaltenteilung, wechselseitige Abhängigkeiten der Medien und Politik, Verlust von Annehmlichkeiten, u. a. m… auch vor einer weiteren Aufklärung durch die Bevölkerung über die offensichtliche Verbrüderung der Eliten! Stillschweigen, wahrscheinlich auch aufgrund der Angst, vor weiteren bürgerlichen Nachahmern auf diesem Wege… Häufung von Bürgerunmut….

Selbstverständlich handelt es sich hier im Folgenden um gedanklich logische Schlüsse, mit einem kleinen Subjektivitätsanteil samt Unschärfe: Meine freie politische Meinung sozusagen, und darüber möchte ich Ihnen nichts vorenthalten.
Anzunehmen ist, dass unsere wichtigen Personen im Staate versuchen, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Weiters ist davon auszugehen, dass sowohl die Informationsflut heutzutage sehr groß ist und kein gutes, effizientes Lesemanagement besteht, als auch der Anteil der Lesenden unter den Politikern dem der Bevölkerung entspricht, während der Anteil der Leser bei den Medienvertretern etwas über den Durchschnitt angenommen werden kann. Es wurde bei dem Projekt mit den Volks- und Medienvertretern der Schriftverkehr gewählt, um die Dokumentation sicher zu stellen. Außerdem war die Erreichbarkeit des Absenders, während des Projektuntersuchungszeitraumes, per Telefon nicht gewährleistet. Es wurde mit den Aussendungen u. a. versucht festzustellen, wie groß der Einfluss eines Bürgers aus der Mittelschicht bei diesen interessensbezogenen Verflechtungen heutzutage sein kann.
Vordergründig aufgefallen ist mir, dass die Eigeninteressen im medialen und politischen Bereich erschreckend zahlreich sind. Die Medien, mit der eigentlich innehabenden Kritik-, Kontroll- sowie Aufklärung durch Berichtfunktion (wünschenswerter investigativer Journalismus) werden quantitativ finanziert, und sind deshalb wahrscheinlich auch von Qualität auf Quantität mutiert und dementsprechend einseitig, flach und unerträglich! Das Wissen, bzw. bei uns vielfach das Unwissen, in der Bevölkerung über diverse Bereiche (Steuern, Politik, Macht, Geldsystem, Wirtschaft), sowie das mangelnde Interesse durch unzureichend „objektiver“ Informationsweitergabe, bzw. auch NICHT wirklich kritischer (unabhängiger, qualitativer) Berichterstattung, ist den Interessen der Verbrüderung der Eliten zuzuschreiben! Denn: Geld verführt. Geld intrigiert. Geld korrumpiert! Geld diktiert! Geld regiert! – uns Menschen und unsere Demokratie.
Der Behauptung des Bürgers, dass zwei Organisationen mehr Macht als die gesamte Bevölkerung zusammen innehaben, und dadurch Einfluss auf unsere Demokratie ausüben können und tatsächlich auch ausüben, wurde nicht widersprochen. (Wird ja auch von anerkannten akademischen Machtforschern in deren Publikationen behauptet!) Es lebe die österreichische SCHEINDEMOKRATIE, welche eine GELDHERRSCHAFT ist, die in einer bewussten/unbewussten SCHEINHEILIGKEIT fest verwurzelt ist!!!
Eine soziale Kompetenz unserer politischen Führung ist „praktisch“ nicht vorhanden. Unsere Volksvertreter gleichen eher Wirtschaftsvertretern und Wirtschaftsknechten. Sorry, für meine Direktheit, aber es muss Ihnen einmal jemand ehrlich die Meinung schreiben! Soziale Kompetenz für eine soziale Gerechtigkeit ist nicht mehr zu finden. Einer konstruktiven Kritik wird mit Schweigen und Ignoranz seitens der politischen Eliten begegnet! So lange als möglich! Es wird versucht, mit allerhand sich selbst gegenüber abgegebenen, fadenscheinigen Erklärungen, es auszusitzen. Es ist zwingend anzunehmen, dass in unserer Regierung und im Parlament der Anteil an überforderten Menschen recht beachtlich ist. Ich müsste eigentlich sofort für viele angebliche Volksvertreter ein politisches Armutszeugnis samt Scheinheiligkeitsvermutung mit angehängter Unschuldsvermutung ausstellen, bis weitere psychologische Untersuchungen für die Volksvertreter Eigeninteressensvertreter und Wirtschaftsvertreter abgeschlossen sind. (AUSNAHMEN! Sind bitte nicht zu vergessen! Die Grünen und die Liste Fritz in Tirol z. B.) Hier eine nützliche Info für die Leser der Aussendungen: Dies ist sozusagen- ohne Provokationsgedanken- meine freie, ehrliche, direkte u. politische Meinung (KRITIK) darüber in geschriebener Form. .
Den psychologischen Studien, welche besagen, dass Menschen in Machtpositionen
„andere, und eben nicht mehr soziale“ Interessen verfolgen, kann meiner Meinung nach innerhalb Österreichs, nicht mehr widersprochen werden!!! Meiner Meinung nach, kann häufig bei unseren Volksvertretern von einer Aufsässigkeits-Volksvertreter-Trotz-Störung (BLOCKADE) gegenüber den zu vertretenden Bürgern – bzw. deren Bürgerinteressen beobachtet, oder von kompletter Scheinheiligkeit ausgegangen werden! In etwa: „Wir Politiker setzen uns für die Bürger ein und machen – dann aber doch nichts….“ Schon lange nicht mehr!“ Bitte hören Sie endlich mit dem politischen Bla3-Geplapper auf.
Allerdings wurde, wie bereits vorab berichtet, von den Emailaussendungsempfängern bereits am ersten Tag der Bekanntmachung der Adresse: www.aktivist4you.at im Adresskopf der Schreiben, ohne weitere Hinweise in den drei werktäglichen Schreiben zuvor oder sonst wo, über ca. 110 Mal auf einen im Anhang der Email befindlichen Link geklickt. Diese Zugriffe waren auch keine Spiderangriffe! Im WordPresssystem wurde ebenfalls erkannt, dass die allermeisten Zugriffe am Vormittag den 12.04.13 über Direkteinstieg der www.aktivist4you.at Adresse stattgefunden haben. Es ist mit großer Sicherheit davon auszugehen, dass dies über den Link in den angehängten Schreiben passierte, da die Adresse zuvor nicht öffentlich bekannt gegeben wurde, und die Anzahl der Zufallstreffer recht klein ist. Deshalb ist zwingend anzunehmen, dass die Polit- u. Medienvertreter-BLOG-Klicker entweder auf Bildchen- bzw. Fotosuche waren, oder nach fett markierten oder farbig dargestellten Schlagwörtern, da immer gleiche Überschriften in den Schreiben verwendet wurden, oder nach weiterer konstruktiver Kritik, Infos, Beschuldigungen, Mahnungen, Forderungen, etc. stöberten, um weiter NICHT zu REAGIEREN! 
Mediale und politische Schaulust – aber weitere BLOCKADEN. (die immer gleichbleibende Überschrift für dieses Projekt: gewaltfreier Widerstand mit friedlichen Mitteln… wurde für eine zusätzlich Nichtfindung im Web verwendet! Es wurden keine unterschiedlichen Überschriften und Kategorien in den Schreiben verwendet! Für den persönlichen Versuch…um die Klicker nach Bekanntgabe der Adresse etwas abgrenzen zu können.)
———————————————————————————————————————Conclusio der Vorab-Kurzanalyse und subjektiven Schlüsse dieser Sozialstudie ist, mit der berühmten grünen und der Liste Fritz Ausnahme : Die politische Führung, unsere geschätzte Regierung (Verantwortliche für Äußerungen) fürchtet sich doch nicht etwa, einem aufbegehrenden, kaufmännischen, sozial-fair eingestellten Bürger entgegenzutreten? Möglicherweise dürfen auch einfache Abgeordnete nicht ohne das O. K. der Parteiführungen selbstständig tätig werden. (Parteidiktat und Parteizwang? Konformismus? Sonstiges Menschliches mehr)?
Es wurden in den Aussendungen zahlreiche logisch fundierte, volkswirtschaftliche Missstände, zahlreiche Bürger-Bitten, auch Anliegen Hilfesuchender, auch dringende Ersuchen um Auskunft über Rechtsansichten eines notwendigen und erlaubten, aktiven WIDERSTANDES in Tirol gestellt, und aufgrund Nichtbeantwortungen wurde der Schluss gezogen: Es ist ein nicht unbeachtlicher Anteil von Ignoranz und Arroganz anstatt Resonanz vonseiten der Mächtigen, gegenüber den zu vertretenden Bürgern zu spüren. Bitte verstehen Sie dies alles nicht falsch, hier handelt es sich nämlich um eine Art Versuch von konstruktivem Bürger-Politiker-Feedback. Konstruktive Kritik wird normalerweise fürs eigene Wachstum (Weiterentwicklung) verwendet. Bei anderen auftretenden Gefühlen wie z. B. Ärger, Hass, … ist von einem menschlichen Wachstumspotential auszugehen. 

Diese durchgeführte Sozialstudie sollte auch dazu dienlich sein, um künftig offen zur Schau getragene Anzeichen für mögliches soziales, emotionelles Ausrasten einzelner Bürger zu erkennen, und dies zu verhindern (versuchen?)! (siehe Belgien, USA, u. a.) Da die sozialen Ungerechtigkeiten in Europa immer größer werden! Politisch verursacht und zu verantworten! Der Fisch fängt beim Kopf an zu stinken!… 

Die weit verbreiterte schweigende Zustimmung über unsere offenkundigen und angeprangerten Missstände ohne argumentative Gegenäußerungen, zeugt von einem politischen Armutszeugnis innerhalb unserer politischen Führung, sowie von – wie ich annehmen muss – sozialer Inkompetenz, sachlicher Unfähigkeit, totaler Verblendung (Arroganz-Ignoranz), Bürgerausklammerung, geldlichen Abhängigkeiten, Nichtzuständigkeitsgefühlen…und lässt auf einen großen Anteil von Scheinheiligkeit schließen, oder ist bzw. war dies etwa Ihre 100%ige Zustimmung zu den transportierten Inhalten!? Könnte gut sein!

Aufgrund der vorhandenen Eigeninteressen der involvierten Personenkreise sowie deren Verbrüderungen für deren Eigeninteressen, ist vielfach von (unbewusster bis bewusster) Scheinheiligkeit auszugehen. (Wiederholung = Werbung und diese wirkt! J) Dies nicht alles einfach nur zu ignorieren, sondern darauf zu reagieren, wäre als Volksvertreter angemessen, finden Sie nicht auch? Möglicherweise wollten Sie mit Ihrem SCHWEIGEN auch etwas ausdrücken und damit einem Bürger (oder der Bevölkerung) mitteilen, dass es wenig Sinn macht, mit Volksvertretern schriftlich per Email in Kontakt zu treten? Oder wollten Sie die eigene soziale Inkompetenz ans Tageslicht bringen, ein Hilferuf von Ihrer Seite sozusagen?

Möglicherweise benötigt es heutzutage seitens der Bürger bereits zusätzlich vom Bürger bezahlte Bürgerlobbyisten, damit man mit Volksvertretern über offensichtliche MISSSTÄNDE diskutieren kann? 

Oder sollten die Bürger zu Gewaltmassnahmen greifen, um endlich medialen Einfluss und politisches Gehör zu erlangen, und um nicht völlig zu verzweifeln und daran zu zerbrechen? Sind Sie sich da sicher? Auf so eine Frage sollte man doch antworten! Da gibt es doch sicher eine politische und menschliche Verantwortung dafür! Oder nicht – kein Problem – schauen wir mal, dann werden wir schon sehen? 

Vorab kurz noch zu den Erkenntnissen über die freie Meinungsäußerung in Österreich: Diese wäre meiner Meinung nach, für nicht ängstliche bzw. abhängige Menschen allenfalls gegeben. Allerdings schießt diese bei so einem Verbrüderungsthema völlig ins Leere! Siehe Ignoranz und Schweigen der Medien und Politiker! (mit wenigen Ausnahmen!) 

Vorab kurz zu den politisch geforderten Bürgerbeteiligungen: Direktdemokratisch erreichbare Instrumente sollten doch von den Politikern längst den Bürgern zur Verfügung gestellt werden! (O. K. es gibt ein paar, die werde ich auf der
www.aktivist4you.at 
für alle interessierten Aktivisten und Mitmenschen bestmöglich zusammenfassen und veröffentlichen.) Trotzdem sind politische Befürchtungen über eine Machtbeschneidung der Demokratie nicht zutreffend! Der Vertrauensverlust der Bürger gegenüber den Politikern ist bekannt, auch ist die Glaubwürdigkeit der Politiker bei uns Bürgern praktisch nicht mehr vorhanden. 

Möglichen Provokationsvorwürfen werde ich freundlich entgegensehen und schon mal närrisch vor mich hin lächeln…. J und versuchen, ein wenig Kreativität für meine weiteren Vorhaben zu tanken. 

Danke für Ihr Verständnis im Nachhinein. Ein Rat am Rande: Selbstbetrachtung (Selbstreflexion) hilft dabei, sich selbst besser kennen zu lernen. Die (Selbst-) Erkenntnis könnte auch bei Ihnen schon der erste Schritt zur Besserung/Verbesserung sein. Bitte helfen Sie sich selbst aus Ihren Zwängen und Strukturen hin zur Freiheit. Die Freiheit muss jeden Tag verdient werden. Bitte haben Sie keine Angst vor Ihrer Freiheit. Zum Schluss noch zur Erinnerung: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!!! Eine abschließende Frage wäre noch, könnt ihr nicht anders, oder dürft ihr nicht anders? O. K. Ungelernte Provokation in einem rechtsgrauen Bereich gehört noch fleißig über den by learning by doing way geübt und noch etwas gesteigert. Ich werde mich künftig bemühen dem eher gerecht zu werden. Bekommen Sie für das Schweigen, Ignorieren und Blockieren weitere Zusatzgelder seitens der Wirtschaftsvertreter von Raiffeisen, IV und Co.? Ich sollte Ihnen eigentlich neben einem politischen Führungszeugnis eine Provokationsfestschrift übersenden. 

Sind Sie etwa ein Nicht- oder Wenigleser und haben Probleme mit der Aufnahme von Inhalten in geschriebener Form? Sie finden Lesen überbewertet und eigentlich nicht nötig, da Sie TV schauen?

Sie sind einer von den berühmten Überschriftenlesern? Oder doch schon ein Text-Drüberflieger? Sie konzentrieren sich auf fett Markiertes und farbig dargestellte Wörter, auch auf GROSSBUCHSTABEN, Unterstreichungen und dergleichen mehr? Sie sind ein Foto und Bildchensucher? Zum Glück habe ich dann auch Ihre Bedürfnisse etwas abdecken können. Mitteilen muss ich Ihnen noch, dass es eigentlich um den gesamten Text und nicht nur um diese Eye-catcher-points geht! Es geht um den gesamten Inhalt! 

Manchmal kommt es mir wirklich vor, dass ein Denkverbot erlassen wurde. Fehlendes Problembewusstsein kann das ja gar nicht mehr sein. 

Selbstverständlich können Sie mir eine Pauschalverdächtigung zuschreiben, sich zusammenschließen und mich mit Sammelklagen überhäufen. Ich würde dann im Gegenzug Schadensersatzklagen für unterdurchschnittliche Führung und NICHT erbrachte Leistungen, sowie Versagen bei den übernommenen Pflichten, anlasten bzw. öffentlich anregen. Nochmals: Wir benötigen eine zivile Haftung unserer Politiker für einen künftig sorgsamen Umgang mit unseren Steuergeldern! Noch viel mehr – siehe Schriftverkehr! 

Wenn Sie denken, was erfrecht und erdreistet sich denn dieser Bürger, dann möchte ich Ihnen noch mitteilen, dass ich hoffentlich bei Ihnen einen geistigen Impuls errege, der Sie zu mehr Menschlichkeit mit Bewusstsein, Solidarität, Fairness und Verteilungsgerechtigkeit verleitet, und Sie ständig im Leben bewusst begleitet. Diese Aussendungen waren ebenfalls ein geistiger Same dafür! Nutzen Sie Ihre Menschlichkeit, suchen Sie sich selbst, und erleben Sie das wahre Menschsein im Sein. Völlige Bewusstheit. Verlassen Sie das geistige dunkle Ego-Reich des Habens und immer noch mehr Wollens! Nutzen Sie bitte Ihr menschliches Potential! Es ist Ihre Verantwortung Ihnen selbst und der Menschheit gegenüber. (auch aller Kinder…) 

Für alle politisch Wirkenden, für die die Nächstenliebe noch ein Fremdwort ist– hier die Definition der Wikipedia: (ACHTUNG – mit STRG ++ – kann man den Text vergrößern, wie immer…)
Nächstenliebe  wird allgemein als Bereitschaft einer Person, ihren Mitmenschen zu helfen, verstanden. Sie beinhaltet ein Handeln, nicht nur in Gefühl der Sympathie oder ein emotionales Gestimmtsein. Das Bedeutungsfeld des Begriffs Nächster“ reicht von einem sozialen oder religiösen Näheverhältnis bis zu jedem, der Hilfe braucht, und wird seit Jahrtausenden ethisch und theologisch erörtert. Selbstlose Hilfs- und Versöhnungsbereitschaft ist als menschliches Verhalten weltweit anzutreffen und in den meisten Religionen als ethisches Grundmotiv verankert. Der Begriff entstammt einem Gebot der Tora (Lev 19,18 EU): „An den Kindern deines Volkes sollst du dich nicht rächen und ihnen nichts nachtragen. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Ich bin JHWH.“ 

Überblick: Nächstenliebe wird heute als jede dem Wohl des Mitmenschen zugewandte aktive, uneigennützige Gefühls-, Willens- und Tathandlung beschrieben.[1] Als soziale Grundeigenschaft des Menschen verstanden, ist sie nicht genau von Altruismus abgrenzbar. Dieser Begriff bezeichnet Selbstlosigkeit ohne spezifisch religiösen Begründungszusammenhang. Selbstloses Eintreten für Andere ohne Rücksicht auf deren soziale Stellung oder Verdienste gilt nicht als „Begleiterscheinung des Mitleids, sondern eine die fremde Person als etwas Wertvolles intendierendes Fühlen und Streben, ein von Wohlwollen bestimmtes Bezogensein auf den anderen Menschen“.[2] 

Das ethische Prinzip Nächstenliebe stammt aus dem Judentum und seiner Bibel, dem Tanach.[3] Dort ist Nächstenliebe auf ein vorbildliches Handeln und Gebieten Gottes bezogen und lehrt, es ihm gleichzutun. Das Gebot gilt im Judentum mit der ganzen Tora (1.–5. Buch Mose) als Wort Gottes und damit als Grundsatz und Leitforderung für das ganze Leben. Für die Rabbiner ist es im Anschluss an die Prophetie im Tanach ebenso wesentlich für den jüdischen Gottesdienst wie die Gottesliebe (siehe Jüdische Ethik). In der Deutung des vorchristlichen Judentums wurden Ausländer manchmal ausdrücklich ausgeschlossen, manchmal wurden alle Menschen einbezogen.[4] 

Auch Jesus von Nazaret hat das Gebot der Nächstenliebe mit dem ersten der Zehn Gebote gleichgestellt (Mk 12,31 EU). Zudem hat er es – wie vor ihm auch manch andere Rabbiner – gemäß der Tora auf Fremde und Nichtjuden erweitert und präzisiert, dass es sogar die Feindesliebe in einer Situation der Verfolgung einschließe (Mt 5,38–48 EU). Seine jüdische Ethik vertrat Jesus auf der Grundlage der Thora, sie ist Ausdruck einer gesteigerten ethischen Sensibilität, die in den Schriften des zeitgenössischen Judentums feststellbar ist.[5] Das Gebot der Feindesliebe radikalisiert den Begriff des Nächsten. Die Nächstenliebe wird als Feindesliebe von jeder Form des Gruppenegoismus entgrenzt. Von da aus wurde Nächstenliebe ein Zentralbegriff der christlichen Ethik. Durch den Einfluss des Christentums trat Nächstenliebe in der Ethik der Antike neben den Grundwert Gerechtigkeit.[6] 

In den USA gibt es die berühmte watchlist. Wir in Österreich sollten eine POLIT-MEDIENVERTRETER-ZEN-Watschenliste erstellen, wo Personen angeführt werden, die es verdienen, friedlich geschockt und aufgeweckt zu werden. Die Zen Methode, um Probanden mit den Methoden des Anschreiens und Schlagens ins KENSHO zu treiben, könnte zu rascher Erleuchtung dieser Personen beitragen. Es bestehen allerdings Qualitätsunterschiede bei den verschiedenen ZEN-Methoden, und die Methode des Anschreiens und Schlagens hat wahrscheinlich wenig nachhaltigen Wert! Und mit Pazifismus hat das auch nicht viel zu tun, deshalb vergessen wir es mal vorerst. 

Sie nehmen weiters an, dass ein Bürgeraufbegehren gegen eine auf Eigeninteressen aufgebaute und fest zementierte politische-wirtschaftliche-publizistische Hydra, eine lebenslange Sisyphusarbeit darstellt? Kein Problem! Allerdings gibt es da noch andere Wege! Mittlerweile weiß ich, wo sich eine weitere Gewalt im Staate befindet. Ja, bei den Bürgern. Es sollte eigentlich mit einer Bürger-Vernetzung begonnen werden.

Zum Abschluss möchte ich noch die Beweisfrage stellen: Können Sie mir beweisen, dass Sie ein wahrer Volksvertreter/Medienvertreter sind? 

Sie kennen mich wahrscheinlich noch zu wenig. Normalerweise ist dies nicht meine Art und Weise. Ich muss auch noch gestehen, ich habe praktisch keinerlei Erfahrungen mit der Zerschlagung (bzw. der Auflösung) gordischer Knoten. (Der Verbrüderung der Publizistik/Politik/Wirtschaft!) Dies war mein erster Versuch. Der nächste wird kreativer und tiefer. Auch etwas spaßiger, will ich hoffen. Viel Spaß beim Schweigen und Ihrer Selbstachtung! PROVOKATION PUR kommt das nächste Mal, oder ich werde mal so vor mich hin plappern? 

In der Hoffnung, dass auch Ihr Bewusstsein Sie überkommt bzw. zu Ihnen ins Herz herabsteigt, Sie innerlich beflügelt, Ihr Potential zu leben und weiterzugeben. 

Ein letzter Abschlusswunsch: Es möge die Politiker der Verstand, samt logischer Vernunft mit einem reinen Gewissen, ständig bei deren Volksvertreteraufgaben begleiten. Es werde Licht in unserem Geiste, Bewusstsein und im Herzen. Miteinander Füreinander. Sie nehmen an, dies ist eine Abschlussprovokation mit eingebautem Hohn? Sie können glauben was Sie wollen. Wichtig ist die TAT! Ihre! Dies ist nämlich kein Bürgergeplapper! Übrigens nochmals: Ich vertrage Kritik und sehne mich danach, um ein weiteres menschliches und geistiges Wachstum zu (er-)leben. Wie sieht es bei Ihnen aus, wenn Sie Kritik erhalten? Schweigen, ignorieren, blockieren,… Wie Sie sicherlich erkannt haben, war diese Sozialstudie unter den Eliten auch eine Untersuchung über die vorhandene Empathie, sowie das soziale Empfinden dem Nächsten gegenüber. Das schönste für mich wäre derzeit, wenn Sie mich lebenslang zum Lesen bei freier Buchwahl verdonnern würden, da ich im letzten Jahr aufgrund der Aussendungen viel zuwenig Zeit dazu hatte. Wie sieht es da bei Ihnen aus? Ich stelle mich hiermit der Vernaderung/Verhaderung zur Verfügung und wünsche Ihnen dabei viel Kreativität/Strategie und Engagement. In der Hoffnung mit nachträglicher Informierung über die Erkenntnisse der durchgeführten Sozialstudie, Ihrem Bereich dienlich gewesen zu sein, verbleibe ich mit nachsinnenden Grüßen, Klaus Schreiner

PS.: Wie fühlt man sich eigentlich als Zufallsopfer einer dynamisch bürgerlichen Sozialstudie? Und nochmals: Ich schäme mich dafür, so regiert zu werden! Ohne J sondern L!!! Scheinheilig grüßt, K. S.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.