Habe mich vor meinem eigenen Spiegelbild erschreckt

An unsere Bundesregierung und unsere lieben Medienvertreter!

                                                                                             Innsbruck, 2013-04-12 III

Liebe Mitmenschen, in der Politik und bei den Medien, liebe Gewalten!

Warum traue ich Ihnen nicht mehr zu, als drei Seiten am Tag von mir zu lesen? Ich spreche von der großen Menge in ihrem P-Bereich (Presse-Politiker). Informationsüberflutung? Seltenleser? „Ungernleser“? Nichtleser? Ganz andere Arbeit/Resort? Kein Interesse am Leben. Nachdem Sie ja bereits wissen, dass ich ein Freak bin, kann ich Ihnen ja auch gleich gestehen, ich habe bereits für Monate im Voraus Einseiter geschrieben. Sollte ich Ihnen bereits schon 4 Bittschreiben/Mahnschreiben/Forderungsschreiben… werktäglich zukommen lassen? Oder 5? Nachdem in ihren Reihen ja verschiedene Charaktere sitzen, sollte ich bei einem der nächsten Schreiben mal einen wirklich harschen “ … einen Herrschhaften“-Ton anschlagen?

Auch Ihnen fällt auf, dass ich in letzter Zeit weniger scherze? Sie haben Recht, derzeit habe ich nicht viel zu lachen. Wegen Ihnen, sorry ich bin ehrlich, finde ich keinen Schlaf mehr, neulich habe ich mich sogar vor meinem Spiegelbild erschreckt. JWirklich wahr, alt sehe ich aus. Nach der Spannung kommt die Entspannung zurück? Ganz gewiss. Wahrscheinlich wenn Sie von mir tagelang nichts mehr hören, schlafe ich die letzten Wochen nach. J. Aber keine Angst, ich habe genug freie Energie, um ihnen allen langjährig auf und in ihren Geist zu gehen und zu steigen.

Ich rate Ihnen, geistig einzusteigen, hochzusteigen, in die Tiefe zu gehen und zur Ruhe zu kommen, in vollkommener Bewusstheit zu leben – ein geistiges, bewusstes Schweben sozusagen – und von Ihrem Potential Gebrauch zu machen, um von ihrer Quelle bezaubert zu werden. Der Weg zu einem Selbst sollte einem nicht zu weit sein. Der innere Weg zahlt sich in jedem Leben aus und ist kostenlos und führt zu Lebensglück und Freude um den Sinn im Leben zu finden und zu erfüllen. Ganz sicher. Haben Sie die Bücher von Carlos Castaneda in Ihrer Jugend gelesen? Hmm, wenn nicht, schade, wie ist es Ihnen bisher ergangen auf ihrer Reise in die Wirklichkeit ergangen? Hatten Sie auch viele kleine Einsichten bis Erleuchtungen in ihrem Lesevergnügen in ihrer bisherigen Leseauswahl, bzw. im Lesestoff?

Lesen Sie nur Boulevard? Keine Bücher? Wie gelangen Sie am direktesten zu Ihnen Selbst? Kein Interesse? Sie wollen in Ihrem Ego-Gefängnis, in Ihren vielfach in ihrer Kindheit konditionierten Gedankenmustern gefangen bleiben und teils falschen Werten und Konditionierungen u. Handlungen anhängen? Wollen Sie ihrem Brötchenzahler (Partei, Zeitung…) gegenüber Eigenschaften wie Hörigkeit, Unterwerfung, Konformismus, Hochdienerschaft am Ochsenweg, Blattlinie, Partei-, u. Klubzwangakzeptanz u. v. m. im politischen und journalistischen Alltag an den Tag legen? Kommen Sie, befreien wir die Justiz! Das wird in die Gesetze und in die Verfassung eingehen. Dem Bürger wieder Vertrauen zurück bringen. Sie wollen doch nicht vernadert werden und eine stark dezimierte Parteigröße gewählt abbekommen?

Keine Angst, Sie haben noch die Gelegenheit alles Erdenkliche zu unternehmen, um politisch positiv aufzufallen und ihren Kopf etwas reinzuwaschen im übertragenen Sinn. Wollen Sie lieber wieder Fakten lesen? Lieber Bitten, gut. Bitte schließen Sie die Lücken! Bitte erweitern Sie unserem Rechnungshof wieder die Kompetenzen! Bitte befreien Sie unsere Justiz durch Gewaltenteilung von der Politik! Bitte schließen Sie alle in den Fachbüchern und medial bekannten Lücken in der Parteien- und Politikerfinanzierung. Bitte schließen Sie die Lücken im Lobbyistenumgang! Bitte schließen Sie die Lücken im Medientransparenzgesetz. Bitte ergreifen Sie wirksame Maßnahmen in unseren Luftsanierungsgebieten. Bitte fördern Sie den sozialen Wohnbau. Bitte führen Sie endlich sozial, gerechte Vermögenssteuern ein. Bitte um die Umsetzungen der Empfehlungen des RH. Bitte um eine sofortige österreichweite Abklärung aller Steuergeldwetten.

Bitte ändern Sie die Medienfinanzierung so ab, dass unabhängige Medien entstehen können.
Bitte tun Sie ihre Arbeit. Bitte noch vor den NR-(Ab-)Wahlen. Bitte wahren Sie Fairness bei Steuern. Bitte kümmern Sie sich um diese Belange. Bitte, Bitte, Bitte kein „bla, bla, bla“ mehr!

Danke im Voraus. Mit der Bitte, ihre gut dotierten Bezüge durch gute Leistungen zu rechtfertigen.

Übrigens, seit der gestrigen Aussendung habe ich die brandneue Seite: www.aktivist4you.at auf dem Briefkopf und ohne Werbung haben heute bis Mittag über 122 Personen vormittags zugegriffen. Nehme mal an aus dieser Email-Aussendungsliste. Jetzt derzeit 132 Zugriffe von heute – danke liebe interessierte Leute! Mit freundlichen Grüßen vom Widerstand, Klaus Schreiner

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.