Zuwenige Beschränkungen für Bankeneigenhandel – fehlendes Bankeninsolvenzgesetz!

An unsere Bundesregierung und unsere „liebenMedienvertreter

                                                                                                 Innsbruck, 2013-03-15 III

P A U S C H A L V E R D Ä C H T I G U N G S U N S C H U L D S V E R M U T U N G – eh klar!                                                     Liebe Systemanalytiker und Mitbürger,

                                                                                                                                                               
Stoppt die es geht um die Zukunft unserer Gesellschaft! Sollten wir (Bürger/Medien/Politiker) weiterhin die Bankenlobby in Brüssel frei walten lassen? Sollten wir nicht längst endlich wieder die Banken in die Schranken verweisen? Dafür vernünftige Regeln und Sanktionen erlassen lassen! Sollten wir weitere bailouts in Kauf nehmen und zulassen. WARUM wurden die Zockerregeln des  BANKENEIGENHANDELS nicht streng sanktioniert oder gar verboten?
„Die Aussicht, Provisionen zu verdienen, ohne Risiken zu übernehmen fördert laxe und unethische Geschäftspraktiken
.“ George Soros 

WARUM wurde wohl bis heute politisch kein Bankeninsolvenzgesetz erlassen?
2008 – 2013 ist politisch zu wenig Zeit?

Es schreit nach Vernunft! Auch nach kritischer Medienberichterstattung!!!
Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und trotzdem zu hoffen, dass sich etwas ändert.“ Albert Einstein.
Dieses lange verzögern der notwendigen Regelungen ist dann wohl zum Wohle der Politiker/Parteien und deren Großfinanzierer, der Banken?
Gegen die Interessen der Gemeinschaft, mit viel politischen bla, bla, bla uns Bürgern verkauft worden!
Wie lange glauben die Politiker in Europa (u. in Österreich!) uns Bürger für dumm und dämlich verkaufen zu können? Ohne ZEN! Wir Bürger wollen fähige Politiker! Wo sind die bloß? (O.K. ein wenig überreizt und übertrieben – irgendwo werden diese Politikereigenschaften noch in den Politikern stecken und konnten vielfach noch nicht hervortreten, da der Parteizwang, die Parteilinie, der Klubzwang, der Koalitionszwang, die Klientelpolitik, die Kariere u. v. m. bisher im Weg gestanden sind… ein kleiner Reiz zum Anreiz das Beste zu geben, um Gegenbeweise antreten zu können…) http://www.zeit.de/2012/06/Bankenlobby oder
http://www.sueddeutsche.de/geld/eu-abgeordnete-gegen-bankenlobby-hilferuf-der-parlamentarier-1.962665 oder http://www.taz.de/Mit-Finance-Watch-gegen-Banken-Abzocke/!73484/
Raum für Gedanken von wahren Volksvertretern und der Lobbyistenfreunde u. Wirtschaftsknechte in Politikergestalt. BRÜSSEL: 700 Bankenlobbyisten mit viel Geld ausgestattet gegen 48 Wirtschaftsausschuss-EUpolitiker!
Informationen können mit Interessen leicht verwechselt werden!

In der Hoffnung Volksvertreter/Politiker mit Weitblick in der Regierung zu haben, welche die Partei- und Eigeninteressen hinter der Zukunftsfähigkeit unserer Volkswirtschaften reihen! 

Verbleibe ich mit warnenden Grüßen, Klaus Schreiner

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.