Es gibt nichts Gutes außer: Man tut es.

An unsere Bundesregierung und unsere „liebenMedienvertreter!

                                                                                                Innsbruck, 2013-03-18 III

Liebe Mitmenschen, in der Politik und bei den Medien, liebe Gewalten!

Nachhaltiger Frieden für uns und unsere Kinder ist von Interesse für Sie, würde Ihnen gefallen? Sie wissen, letztes Jahr war es das Jahr der Genossenschaften, heuer sollte es das Jahr der Einführung des Weltfriedens durch Austrocknung der Waffenindustrie, durch Aufklärung und Umstellungsarbeit, werden. Also das Jahr der Weltengemeinschaft 2013? Sind Sie mit dabei?

Sie wissen weiters, alles ist miteinander verbunden und bedingt sich gegenseitig, ist auch ein großes Netz von Beziehungen. Wir neutralen Österreicher könnten nun wieder weltweit das Vorzeigeland mitten im Herzen Europas werden. Dies wird ebenfalls für einen zusätzlichen ganzjährigen, friedlichen und gemäßigten Tourismus sorgen. Kein Ausverkauf und Unterwerfung sondern ein wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Aufschwung in Richtung Nachhaltigkeit. Dem Frieden zuliebe, dem Menschen zu- liebe, aber vor allem uns und unseren Kindern und dem Erhalt der Natur zuliebe.

Wie viele Bücher zur Weltverbesserung haben Sie gelesen? Eins, keins oder recht viele? Versprechen kann ich Ihnen, dass alle Lösungen längst in Schubladen, in Köpfen und in Büchern vorhanden sind. Wenn die Gesellschaft diese Lösungen will, können/sollten diese durch die Verantwortlichen diskutiert, verfeinert u. abgestimmt werden, demokratisch beschlossen und bestmöglich umgesetzt werden. Nicht nur „bla, bla, bla“ nein aufgegriffen und behandelt.

Sind Sie bereit für eine neue Welt? Der Weg ist in uns, in der Hand unserer Vernunft, unseres Verstands und mit Herz gesteuert könnte er mit Frieden erfüllt und beschritten werden. Der Weg heißt – freier Wille – volle Verantwortung – hilf Dir selbst – vernetzte dich mit deinen Vertrauten und Liebsten zu einer BürgeraAktivGruppe und nimm dich ernst, fass den Mut und Du wirst sehen, dass tut Dir und den Deinen gut. Es gibt nichts Gutes außer: Man tut es.“ Kennt jemand „Fabian, Gib mir die Welt und fünf Prozent“ oder kennt jemand das Buch „The Anarchist Banker, Fernando do Pessosa“ – ist zwar ein Roman – aber sehr leserlich, wie ich hörte, bekomme diesen bald zugestellt und werde mir mal nach langer Zeit wieder ein mal einen Roman reinziehen.

Schön wäre, wenn sich alle Menschen heuer mal eingehend Zeit nehmen, zu sich zu kommen, die eigenen Werte zu überprüfen (auch die Politiker, Presse & Kapitalisten und Wirtschaftbosse, vor allem die Waffenaktionäre), ob man sich überhaupt noch auf einen vernünftigen dem Frieden dienenden Weg befindet. Oder ob man sein Leben neu ausrichtet oder beibehält, da eh alles wunderbar. Freie Entscheidung des Menschen mit Eigenverantwortung. Schön wären zum Anfang Bewusstheitsferien, dann einen jährlichen Bewusstheitstag, Friedenstag, … und Leseferien, Büchergutscheine für direkte Bildungsmaßnahmen des Bürgers und Investition des Staates in das human capital. Natürlich könnten wir Lesetage einführen, Lesegruppen bilden und uns gemeinsam zielführenden Lesestoff und Informationen reinziehen – rein in unser Bewusstsein. Die Friedensarbeit kann wie die Sparsamkeit von Steuergeldern, enormen Spaß machen. Auch viel Vertrauen und Dankbarkeit auslösen. Welcher Arbeit verpflichten sich unsere Politiker heuer – der Friedensarbeit (sozial, gerechte gelebte Fairness durch Vermögenssteuern und Co) oder der Schließung der Lücken im Medientransparenzpaket, Lobbyistengesetz und in der Politiker- und Parteienfinanzierung?

Sie haben die Wahl und erfüllen das Vertrauen in die Ihnen anvertraute Verantwortung ganz gewiss, bin ich mir sicher. Wir werden uns dies ja genau ansehen, und wie Sie wissen können wir „bla, bla, bla“ von wirksamen Handlungen, welche ja auch schriftliche und elektronische Spuren hinterlassen, lesen und unterscheiden. In einem Superwahljahr wird die Beweisfrage und das Aufzeigen von gesellschaftlich, wirksame eingeführten und beschlossenen Vermögensverteilungsmaßnahmen für die Armutsbekämpfung in einem der reichsten Ländern der westlichen Welt eine Rolle spielen. Siehe Armutsberichte Österreich! Und dann die bezahlten Studien von den Reichen für die Reichen! L VERMÖGENSSTEUERN, VERMÖGENSSTEUERN, VERMÖGENSSTEUERN…JJJ Für eine gerechte Verteilung! Mit über einer Million MITMENSCHEN in Österreich, welche an der ARMUTSGRENZE, knapp darüber oder unter der ARMUTSGRENZE leben (tw. ins soziale Aus gedrängt, in Isolation!) MEIST BETROFFENE in Österreich:

ALLEINERZIEHENDE MÜTTER SAMT KINDER!

Auch in Ihrem Bundesland!!

Mit freundlichen lieben, friedlichen Grüßen     Klaus Schreiner

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.