Unwissenheit schützt Politiker vor Amtsmissbrauchsverurteilungen! – UNGLEICHHEIT!

 

An unsere Bundesregierung und unsere „liebenMedienvertreter!

                                                                                                Innsbruck, 2013-02-07 II

Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist bedauerlich dass die nötige Bewusstheit der für uns Verantwortlichen noch nicht Realität ist.

ICH GESTEHE – frei zu sein – auch unabhängig, schreibfrei meine Meinung kund zu tun.

Wie sieht es da bei Ihnen aus? Sind Sie wirklich noch in der Abhängigkeit oder dessen Plural journalistisch gefangen? Zahlreich als geplagte unfreier Boulevard-Journalist oder als unterwürfige der eigenen Karriere und der Parteispitze dienende Politiker? Arme(r) Abhängige® (natürlich nicht registriert nur so passiert J). Könnte es bei Ihnen auch Unterwerfung und Konformismus sein?

GELD, die Ursache um das schöne Leben auch die Existenz zu gewährleisten. „Wahrheitsgehalt“ und Zugänglichkeit der Information bestimmen unser Wissen mit. Intelligenz hat was mit der effizienten Umsetzung des Wissens zu tun? Kreativität, Engagement und Einsatz für die richtigen Ziele des freien Menschen mit eigenen Willen, ist für den Journalisten dann sicher kein Problem. Also können wir weiter auf die kreativen Einfälle und Umsetzungen unserer publizistischen Eliten getrost zu-, ab- und umsonst warten? Den festgefahrenen, geldpolitischen, anzeigendienlichen Strukturen? Manche tun es – viele dienen. Schade drum, um die Qualität des J. . . . . . . . mus.

Hilfe nötig? Nicht beim Schreiben sondern bei den einschlagbaren Wegen der Meinungsäußerung und dem möglichen Zusammenschluss der Journalisten, gegen die herrschenden Umstände. Die Freiheit der Meinung. Ha, ha, ha – lächerlich. Zum schämen, diesmal nicht für Verteiler und Zahler unserer Steuermittel an die Medien(-konzerne). Traurig, dass ein dummer naiver gutgläubiger Bürger, die Frechheit Courage besitzen muss, dies direkt anzusprechen, durch freie Meinungsäußerung. Es soll allerdings auch Ihrer Befreiung aus ihren Sach- und Meinungszwängen helfen. Wird in ihren Kreisen auch das Mittel (egal & scheißegal) munter vertrieben und eingenommen? Ein weiterer kleiner Anreiz, zum Aufbegehren der journalistischen Freiheit, der FREIEN Meinungsäußerung, durch SIE. Auch als Politiker kann man frei seine eigene Meinung „verdrehen“ und dazu stehen und so weiter…

 Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Von der Pressefreiheit hängt praktisch jede andere Freiheit ab.“

Zusammenhalt und Einsatz für die gleichen Ziele schweißt zusammen, man erreicht leichter Ziele. Unser ORF hat es auf jeden Fall verdient, politisch weisungsfrei und nicht politisch unterwandert zu sein. Dies ist keine VERSCHWÖRUNGSTHEORIE – versprochen. Fragen Sie mal bei den Kollegen nach, wie verschweißt unsere Medienkonzerne mittlerweile in Österreich und überall sind. Es ist nicht heiter – darum machen wir immer weiter – ziviler Ungehorsam muss sein! Bei uns leider schon. Ich würde wirklich gerne wieder politisch einschlafen und mein eigenes privates Leben wieder mehr selbst gestalten. Aber wir Kaufleute haben die Angewohnheit uns immer zuerst auf die wichtigsten Belange/Sachen etc. zu kümmern. Wir übernehmen nämlich wirtschaftliche und zum Teil auch zivilrechtliche Verantwortung ohne Ausnahme. In der Politik – richtet man die Umstände der Regelungen des Amtsmissbrauches nicht gegen sich? Unwissenheit der Politiker schützt vor Amtsmissbrauch-VerurteilungenL! – siehe Dörflerurteil??!!

Mit freundlichen bürgerlichen, nichtjournalistischen Grüßen, Klaus Schreiner

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.