sozial gerechte Vermögenssteuern

 

An unsere Bundesregierung und unsere „liebenMedienvertreter!

                                                                                                Innsbruck, 2013-01-31 II

Liebe Mitmenschen, in der Politik und den Medien, liebe Gewalten!

Die Veränderung fängt bei uns/Ihnen/mir an. Sie können die Veränderung in Ihrem Leben herbeiführen, indem Sie mir hier im Text folgen, geistig und moralisch. Dies soll eine Verführung zur Loyalität sein. Die gegenüber dem Bürger der man sich sicherlich verpflichtet fühlt. Sie als gewählter Volksvertreter vertreten mit Absicht ständig die besten steuergerechten Lösungen und dies nicht nur vor der Wahl? Sind Sie blind und können steuerliche Ungerechtigkeiten nicht erkennen? Sind Sie etwa wirtschaftlich verbildet worden oder schlecht beraten? Wir in Österreich haben mit ihrer Verzögerungstaktik jetzt wieder ein Jahr verloren! Warum haben Sie für 2013 noch keine sozial gerechten Vermögenssteuern beschlossen?

Fehlt der Regierung der Überblick im Steueramt der Republik Österreich? Wie konnten Sie es zulassen, es erlauben, dass fast überall in Österreich exorbitant hohe Summen unserer Steuergelder, noch dazu auf Staatsschuldenfinanzierungsbasis, so sorglos herumverwettet werden können? Können Sie mir/uns vorrechnen wie Sie künftig gerecht (fair) verteilte Einkommensteuern einführen, die zu einer sozialen Gerechtigkeit beitragen würden? Soziale Kompetenz, welche auch gelebt wird und bei uns Bürge(r)n unserer Regierung wieder etwas Führungsvertrauen erwecken könnte? Noch vor der Wahl, bitte schön! Ich bitte Sie, stehen und sitzen Sie nicht hochbezahlt uns Bürger im Weg! Ihre Blockade der politisch längst geforderten Gesetzeslückenverschließung und Herbeiführung einer Steuergerechtigkeit ist wohl ein Streik – Ihrer. Was verstehen Sie nicht? Was ist Ihnen nicht klar? Wir Steuerzahler wollen keine Korruption sondern sozial, gerecht wirkende Vermögensbesteuerung. Auch die Umstellung der Politik auf soziale Wohnbauprojekte im Westen, im Osten und anderswo. Lesen Sie bitte den WIFO-Bericht zur sozialen Wohnbaupolitik vom Nov. 2012! Statt dessen fehlende gerechte und sozial verträgliche Vermögenssteuern, politische Skandale von Ex-Ministern u. a. mit selbstverständlicher Unschuldsvermutung aber mit übel riechendem Duft der Korruption an den politischen Westen, Taschen und politischen Hemden und mit sehr, sehr schiefer Optik.

Ich verlange (fordere die Vernunft, zum wirksamen Steuergelderschutz und für K-Prävention) die sofortige Aufstockung der WKSTa, der Staatsanwaltschaften, der Exekutive aber auch eine sofortige Regelung zur wirksamen Gewaltenteilung im Bereich unserer Strafjustiz!!! Bitte Vienna, befreien Sie unsere Justiz von der Hierarchie, Unterordnung und Weisungsgebundenheit durch die politische Oberhand, um Vertrauen zurückzugewinnen. Ihre Machtkonzentration muss gebrochen und beendet werden! Heuer noch zum Bewusstsein noch mal! Die vielfachen Einflussmöglichkeiten durch Konformismus aber auch Unterordnung aufgrund Kariere und Bezahlung… muss beendet werden. Dies ist ein NO GO! Sie wollten doch endlich Bürgerbeteiligung, gegen die Ohnmacht vieler Bürger etwas wirksam unternehmen, indem Sie endlich direktdemokratische Mittel und Einrichtungen zur Verfügung stellen. Schon wieder vergessen? Eine Posse über Unmöglichkeiten für Sie, Ihre Partei, Ihren Klub, Ihr Team, Ihre Mannschaft, Ihre Kollegen, Ihre Führungsspitze und so weiter?

Hallo, wollen Sie die gelbe oder etwa gleich die rote Karte kassieren? Zum Bürger noch mal zurück mit Ihnen, bitteschön! Haben Sie die Kompetenz und den freien Willen? (Ein wenig überzogen, diese schlecht erzogenen Bürger, sorry dafür – zur Erweckung Ihres Engagements, wie Sie ja gelesen haben…und noch viel mehr – versprochen). Sie können auch alles hinhauen, dieses Schreiben, ihren Job, alles – Jobwechsel, Richtungswechsel u.n.v.m.. Zum Bürgervertreter noch mal!. Hoch zwei, drei, vier – wer macht mit und bleibt hier, fünf, sechs, sieben, acht – gib Acht es wird gelacht. Nur so zwischendurch für die politische Unterhaltung sozusagen, lachen Sie frei heraus (lol) das heilt und macht alle glücklich. Aber bitte nicht übertreiben – sonst denken die Leute noch …. Viel Vergnügen bei Ihrer Arbeit, die mit Freude und Vertrauenserweckung seitens der Bürger belohnt werden würde.

Der Konjuntiv muss aus der Welt geschafft werden, durch ihren verantwortungsvollen, sorgsamen … Umgang mit unseren Steuereuros, Einführung von sozial gerechten Vermögenssteuern. Zur Abwahl-nocheinmal-eins, zwei, drei, vier alle bleiben hier?, fünf, sechs, sieben, acht – es wird weitergemacht, wie bisher? SICHER NICHT liebe Führung und Steuerleute der Republik, Wir wollen unseren Volksvertreter wieder Vertrauen und Respekt entgegenbringen können. Machen Sie mit? Bitte, Bitte, Bitte, es wäre so schade um…

Mit freundlichen Grüßen, Klaus Schreiner

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.