Die in Korruption verwickelten Parteien sind nicht mehr wählbar!

An Herrn Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer, an Herrn Bundeskanzler Werner Faymann, an Herrn Vizekanzler Dr. Michael Spindelegger, an Frau Justizministerin Dr. Beatrix Karl, an Frau Finanzministerin Dr. Maria Fekter, an Frau Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner, unseren Bundes- und allen Nationalräten samt deren Präsidenten, unseren Parlamentariern, „liebe“ Medienvertreter!      

                                                                                                    Innsbruck, 2012-12-08

——————————————————————————————————————

Es ist „ein Kreuz“ mit dieser Korruptionspolitik in Österreich!

 Es reicht uns!!! Die in Korruption verwickelten Parteien sind nicht mehr wählbar!



Bei den nächsten Wahlen, werden wir „unser Kreuz woanders machen, versprochen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Volksvertreter und Entscheidungsträger, liebe Medienvertreter, 

nachdem wir Österreicher erneut, jetzt auch noch in Salzburg, um verzocktes Steuergeld in der Höhe von ca. € 340.000.000,00 bangen dürfen, den NÖ-Steuer€uro-Milliardenschaden bei den Wohnbaugeldern mit Zocker CDS´s haben anschauen müssen, den ÖBB MillionenZOCKERverlusten über € 300.000.000,00, sowie den verspielten € 80.000.000,00 von zuvor samt großzügigen teueren ÖBB-Faymann-Inseraten, welche allerdings unverständlich aber doch – unaufgeklärt bleiben dürfen?! – dies alles verständnislos beobachten durften, auch bei der Ö.-Bundesfinanzagentur die „Un-Wertpapierschäden“ von € 380.000.000,00 noch zumindest in unserer Erinnerung schmerzen, die verspielten Gewerkschafts-Streikgeldopferverluste durch die BAWAG-Super-trader noch nicht ganz vergessen haben, die Linzer SFR-Verluste von € 400.000.000,00, die Spekulationen in Hartberg, aber auch die TIWAG € Millionen – Stromspekulationsverluste, der Hypo-Alpe-Adria-Selbstbedingungskomplex, die Hypo Tirol mit deren auszubuchenden Italienkrediten & Solarverlusten, von den Österreichischen Volksbanken AG (ÖVAG) und der Kommunalkredit Austria AG gar nicht zu reden, aber auch die Ursachen für die noch zahlenmäßig zu wenigen Vergleichsverhandlungen von unseren Gemeinden mit den Banken & vieles mehr. L 

Die Banken gewinnen, der Steuerzahler verliert, die dafür verantwortlichen Politiker haben kein Problembewusstsein über ihnen anvertraute Steuergelder mehr?! Dies zeugt von jahrelanger Steuergeldspielsucht?, WirtschaftsINkompetenz und verloren gegangener Verantwortung der Banken-ÖVP/SPÖ?! Die Banken wurden gerettet und mit Spiel-Kapital versorgt und die Regeln wurden ungenügend am Finanzmarkt geändert. „Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und trotzdem zu hoffen, dass sich etwas ändert.“ Albert E=mc2

„Die Aussicht, Provisionen zu verdienen, ohne Risiken zu übernehmen fördert laxe und unethische Geschäftspraktiken.“ (George Soros) Anm.: Nicht nur am Finanzmarkt, sondern auch in der Politik!  

Wer aller hat in Österreich für o. a. die Verantwortung, wer trägt diese Verantwortung und wer übernimmt jetzt die Verantwortung?
Wir arbeiten und ihr verschleudert und verspielt unser hart verdientes Steuergeld?! Wir Bürgern wollen sofortige ANTI-Zocker-Bestimmungen bei unserem hart verdienten Steuergeld. L Nicht irgendwann!!! – Irgendwas unklar? L Es ist unser Geld – aber Ihre Verantwortung!!! Eines können Sie mir glauben, in der Privatwirtschaft wären die dafür verantwortlichen Personen, der Kaufmann und die Führung des Unternehmens, sofort gefeuert und ersetzt, sowie später zur Verantwortung gezogen worden! Milliardenschäden ohne Folgeschäden vermeiden zu wollen?! Wollen Sie etwa alte Spiele oder gar neue „Steuergeldspielereien“ zulassen?

Mit freundlichen J unkorrupten Grüßen aus Tirol Klaus Schreiner

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.