Schlagwort-Archive: Medienfinanzierung

Vortrag über unrealistischen Optimismus sowie über die Verbrüderung der Machteliten – es regiert das Geld bei der Innsbrucker Friedensmahnwache

★★★ Widerstandsberichterstattung über die herrschenden, demokratischen Um- bzw. Zustände in unserer Welt ★★★

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck 2014-09-23

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls. Hier mein Vortrag zur 19. Innsbrucker Friedensmahnwache:

Hallo alle zusammen, mein Name ist Klaus und ich darf euch alle herzlich auf der Innsbrucker FMW begrüßen.

Ich möchte heute ein paar Worte über Freiheit und Demokratie vorbringen.

Gestern war Weltfriedenstag und die Begeisterung und Teilnahme von einer Veranstaltung des geschätzten Friedensforums Innsbruck war leider dürftig. Möglicherweise hängt das mit einem Ergebnis in der Gehirnforschung zusammen. 80% der Menschen können besorgniserregende Meldungen überhaupt nicht verarbeiten. Gehirnforscher nennen es auch unrealistischen Optimismus, was im Endeffekt nichts weiter bedeutet, als dass bei der Mehrheit der Bevölkerung essentielle Teile des Gehirns einfach herunterfahren,wenn sie mit der Wahrheit konfrontiert werdenoder wenn Meldungen herein flattern, die sich nicht mit ihrer Wohlfühlwelt vereinbaren lassen. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt in einer Fantasiewelt. Ich hoffe für uns, dass ihr eure Aufmerksamkeit aufrecht erhalten könnt, da ich zum Schluss eine wichtige Frage stellen werde. O. K. Achtung: Warnung: Folgender Vortrag könnte mit eurer Wohlfühlwelt unvereinbar sein und eure Stirnlappen könnten heruntergefahren werden. Aber – gut.

Meiner Meinung nach, aber auch der Meinung bzw. Feststellung von Machtforschern, von Politikwissenschaftlern, von Journalisten u. a., haben in den Demokratien Verbrüderungen der Machteliten aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Medienvertreter stattgefunden. Es ist ein intransparentes Netzwerk des Nehmens und Geben entstanden, dass die Umverteilung von unten nach oben bewerkstelligt.

Mein Vertrauen in die Politiker, in die Medienvertreter und in die Justiz ist stark geschwunden und eigentlich nicht mehr vorhanden. Mein Vertrauensverlust besteht nicht nur in Tirol, wo ich wohne, auch in die Bundesregierung in Wien sowie in unser Parlament, aber auch in Brüssel. Mir kommt vor: Geld regiert, und die politischen Systeme bei den Schnittstellen zwischen Wirtschaft und Politik sind absichtlich korruptionsdienlich ausgestattet, die unsere Demokratien aushebeln.

Ich spreche hier von der korruptionsdienlichen Parteienfinanzierungsgesetzen, von korruptionsdienlichen Lobbyistengesetzen, von den korruptionsdienlichen Korruptionsstrafrecht, von der Auslagerung der Prüfkompetenz der Parteienfinanzierungsprüfung unseres Rechnungshof aber auch durch die korruptionsdienliche fehlende Gewaltenteilung zwischen Politik und der hierarchisch aufgebauten und zudem politisch weisungsgebunden Justiz.

In Österreich haben zwei Organisationen mehr politischen Einfluss als die überwiegende Mehrheit aller Bürger zusammen. Wir Bürger können eigentlich nur alle vier fünf Jahre ein Kreuz’chen bei einer Partei machen, das wars. Diese zwei Organisationen haben das ganze Jahr gewaltigen bezahlten Einfluss auf die Politiker und Parteien. Wer zahlt schafft an!  

Diese beiden Organisationen sind nicht nur die zwei größten Parteienfinanzierer in Österreich, NEIN, sie sind gleichzeitig die zwei größten Anzeigenschalter in Österreich. GELD REGIERT die Politik und die Medien. Zudem hat eine der zwei Organisationen in Österreich eine sehr hohe Medienkonzentration und Medienmacht und einige Monopole, wie z. B. bei der Milch, beim Zucker, beim Joghurt, bei Weich- und Hartkäse.

Diese zwei Organisationen werden in Österreich medial NICHT kritisiert und wenig über sie berichtet!

Unser Geld regiert System ist keine Demokratie sondern meiner Meinung nach ein korruptes intransparentes politisch fein eingerichtetes System der Machtausübung durch Machtkonzentration bei der Politik und politisch-finanziell und informativ abhängiger Medien. Zudem sind die öffentlich rechtlichen Medien, wie der ORF, politisch besetzt. Wie wir wissen bedeutet meist Machtkonzentration Korruption. Durch den hierarchischen Aufbau der Justiz sowie durch die politische Weisungsgebundenheit der Justiz fehlt hier eine notwendige demokratisch vorgesehene Gewaltenteilung zwischen Politik und Justiz.

Zudem macht unsere öffentliche Medienfinanzierung durch unsere Gebietskörperschaften, Bund, Länder und Gemeinden, durch Imagekampagneinserate die Medien gefügig und stark abhängig!
Diese völlig unvernünftige Medienfinanzierung ist in ganz Europa einzigartig!!! Schön politisch eingerichtet! Überall sonst wo, machen die jeweiligen Gebietskörperschaften Presseaussendungen oder Presseeinladungen, und die Medien ihren Job.

Unsere Medienvertreter sind stark abhängig von der Wirtschaft und Politik!!!
Bei uns sogar abartig abhängig! Wir haben eher Wirtschafts- und Konzernpressestellen sowie willfährige vorauseilend gehorsame abhängige Lohnschreiber die Hofberichterstattung machen. Zum Glück gibt’s die Ausnahmen, damit dies keine Pauschalverdächtigung darstellt. Diese Medienfinanzierungs-Ungewöhnlichkeiten erfährt man in den österreichischen Zeitungen bzw. in unseren Medien nicht! Dies wird der Bevölkerung vorenthalten, sonst könnte ja noch eine vernünftige Medienfinanzierung von der Bevölkerung verlangt werden.

Unsere Medienvertreter wollen sich auch nicht selbst befreien, wie mir scheint. Sonst hätten sie längst ihre ihnen zugeschriebene Kreativität, ihren Verstand und Logik benutzt und hätten sich schon selbst befreit. Natürlich ist es viel angenehmer gut bezahlt mitzumachen und mit dem Strom, als gegen den Strom zu schwimmen und jeden Tag die Freiheit zu erringen und zu behalten.

Als Journalist, Redakteur oder Moderator sich seines menschlichen sogar akademischen Verstandes zu bedienen und sich und die Medien in die Freiheit von den Systemzwängen und Abhängigkeiten zu führen, bedarf es auch ein wenig Interesse an der eigenen Freiheit, Interesse an der Freiheit des Journalismus, den Willen zum Engagement, den Mut, die Energie und die Tat(en).

Der Weg in die Freiheit wäre meiner Meinung nach: Sich kritisch zu informieren, Empörung kommt von selbst, Freundeskreise bilden, sich mit Gleichgesinnten vernetzen, und getrennt gemeinsam in die gleiche Richtung gehen (schreiben). Nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark, und wir sind die Veränderung, die wir uns wünschen!“

Die öffentlich rechtlichen Medien gehören vom offenkundigen politischen Einfluss befreit. Danach ergibt sich ein freier Sprachkanal zur Bevölkerung. Die Medienfinanzierung gehört ganz anders geregelt. Die Journalisten, nicht die Medien gehören finanziert. Es soll kritischer investigativer unabhängiger Journalismus möglich werden und bleiben.

Die Justiz gehört vom politischen Einfluss befreit. Z. B. durch einen Richterrat, …. wir benötigen eine wirkliche Gewaltenteilung! Keine Machtkonzentration bei der Politik. Die Aushungerung der Exekutive und politische Steuerung von Politikerfällen, wie z. B. unser ungeklärter bald verjährter Eurofighter Polit Millionen Fall!, oder die fragwürdigen Untersuchungen zum BUWOG Schnäppchenkauf durch die Raiffeisen & Co, oder auch die noch verdeckten Straftaten bei der Hypo Alpe Adria sowie Banksterrettungen und unsere unverschuldete Mehrverschuldung der österr. Volkswirtschaft dürfen nicht mehr möglich sein.

Unsere Politiker müssen sich auch aus ihren Systemzwängen befreit werden. Nicht Parteienfinanzierung sondern Direktpolitikerfinanzierung wäre anzuraten, um den Parteizwang, Club- oder Koalitionszwang aufzulösen.

Zusammenfassend: Es benötigt eine Journalistenrevolution und Selbstbefreiung, weiters eine frei kritische journalistische Aufklärung der Bevölkerung, eine Befreiung unserer Justiz von den politischen Einflüssen, eine Befreiung der Politiker von den Parteien
Erst dann ist Österreich frei. Frei von der Geld regiert ReGIERung der konzernbezahlten Parteikonglomerate. Die Lösung der Blockade der Politik ist die Lösung.

Volksvertreter müssen wieder das Gemeinwohl in den Mittelpunkt der Politik rücken. Transparenz bei unseren Steuergeldern ist zielführend. Das Amtsgeheimnis muss vernünftig, neu geregelt werden und nicht politisch genehm ausgestaltet! Siehe neue Regelung des Amtsgeheimnisses in Slowenien.

Weitere parteilichen Blockaden sollten zivile Haftungen (Schadenersatz) der Parteien und verantwortlichen Politiker auslösen. Kritik seitens der Medien sollte jetzt endlich einsetzen!

Schluss den absichtlichen Lücken in den Gesetzen die der Korruption Vorschub leisten.

Die Lobbyistengesetze sind eine einzige Farce! Auch die Parteienfinanzierungsgesetze! Das Korruptionsstrafrecht gehört auch verbessert! Zivile Haftung der Politiker samt Parteien gehört umgesetzt. Steuergeldwetten gehören sofort verboten. Doppelte Buchhaltung in allen Gebietskörperschaften mit 2015 eingeführt. Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss zur Hypo Alpe Adria ebenfalls. Der Rechnungshof bekommt wieder mehr Kompetenz bei der Parteiprüfung und ist von jeder Verschwiegenheit zu entheben. Das Steuersystem gehört endlich fair ausgestaltet mit Vermögenssteuern!

Ein Abschlussfrage: Sind unsere Medienvertreter mündig, gewillt und souverän genug, sich selbst zu befreien, um die Gesellschaft in die Freiheit von Kapital und Angst zu geleiten, bzw. zu führen? Oder es gilt die Unfähigkeitsvermutung neben der Unschuldsvermutung?

Oder die Journalisten wissen von all dem nichts und waschen sich unschuldig die Hände?

Ich hoffe es hat niemand den Stirnlappen während des Vortrages heruntergefahren bekommen.

Ich danke für eure Aufmerksamkeit und wünsche noch einen schönen Abend. Piat Enk.   

               Ahh, jetzt hätte ich noch fast die Frage vergessen:

Wer sind diese zwei mächtigen Organisationen in Österreich? Empfehlenswert ist das Buch Schwarzbuch Raiffeisen und die Publikationen vom Machtforscher Dr. Harald Katzmair, auch vom Politikwissenschaftler Prof. DDr. Hubert Sickinger führender Experte bei der Parteienfinanzierung. Auch ein Artikel aus der Zeit: gekaufte Meinung mit Prof. Dr. Anton Pelinka und Ex-Raiffeisengeneral Dr. Christian Konrad.

 

————————————————————————————————

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! Wir sind die Veränderung, die wir uns wünschen.

PS.: Übrigens die 20. Innsbrucker Friedensmahnwache findet am Montag den 29.09.14 um 18:00 Uhr bei der Annasäule statt. Sei dabei! Unterstütze mit Deiner Anwesenheit die friedliche Bewegung FÜR Frieden in Europa und auf der ganzen Welt!

thumbs_friedenstaube-picasso

Share Button