Schlagwort-Archive: Armut

Armut – Miteinander Füreinander – soziale Vermögenssteuern!

An unsere Bundesregierung und unsere „lieben“ Medienvertreter!

                                                                                                  Innsbruck, 2013-04-02

P A U S C H A L V E R D Ä C H T I G U N G S U N S C H U L D S V E R M U T U N G – eh klar!

Liebe Systemanalytiker und Mitbürger,

das Wegschauen bei schleichender, österreichischer ARMUT im menschlichen Millionenbereich, ist doch ein erster Schritt zur unterlassenen Hilfeleistung! Führen hier der Betrachtungswinkel und die eigene Interessenslage zu unterschiedlichen Einschätzungen und widersprüchlichen Schlussfolgerungen – zu einem Vexierbild? Verrohen wir zunehmend? Sollten wir nicht besser einen Gemeinschaftssinn etablieren – ein Miteinander Füreinander? Ist man in politischen und medialen Verantwortungspositionen als stimmloser Dulder gegen Selbstkritik und Scham resistent? Aktiv gegen Missstände aufzubegehren, sollte doch vom Menschen in öffentlichen Entscheidungspositionen zum Grundverständnis gehören. Herrscht hier etwa eine Unfähigkeit zur Aufrichtigkeit und Objektivität, und fehlt jede Besorgnis? Ist das ein Ergebnis der politischen Gewissenlosigkeit, dass offensichtlich Recht und Gerechtigkeit nur noch von Macht und Größe abhängen? Ab einer bestimmten Größe und innehabender Macht, hören die Begriffe „Schuld“ und „Verantwortung“ anscheinend auf zu existieren. Ist es nicht höchste Zeit, die Folgeerscheinungen unseres Verhaltens in ihrem sozialen und ökologischen Zerstörungspotenzial zu erkennen? Wollen wir als Gesellschaft der Ottonormalbürger weiterhin dem Spiel und Einfluss der mächtigen Konzerne ausgesetzt bleiben?? Ist unsere Fähigkeit, die Dinge im rechten Licht „objektiv“ betrachten zu können, nicht mehr vorhanden? Hat unsere Orientierungslosigkeit unser Urteilsvermögen bereits zu stark geschädigt? Unser gesunder Menschenverstand sollte doch bereits langsam im Voraus soziale Entwicklungen abschätzen können und eben aus der Vergangenheit Schlüsse ziehen (aus der Vergangenheit lernen)! Müssen wir Menschen im 21. Jahrhundert erst alles nochmals selbst erleben und erleiden, um dadurch zu lernen, anstatt von den Fehlern anderer Mitmenschen und Begebenheiten/Zeiten zu lernen? Wir sollten ein übergeordnetes gemeinsames Ziel (ein gemeinsames Gut oder Gemeinwohl) definieren, verbreiten und umsetzen! (und nicht GELD, sondern der MENSCH und seine Entwicklung sollten im Mittelpunkt stehen! Auch Fairness und Verteilungsgerechtigkeit, Solidarität, Frieden, ein funktionierendes Wirtschaftssystem ohne eingebaute Krisen, u. v. m.) Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
Die Unterlassung des Guten hat, ebenso wie die Ausübung des Bösen, negative Konsequenzen!
Haben Sie dies schon mal gehört/gelesen/erfahren bzw. darüber tief nachgedacht? (ohne Provokation!) Die Frage, wie sich das erstrebenswerte Gute fördern lässt, liegt vor allem im politischen Verantwortungsbereich! (auch eines jeden Menschen!) Wissen und Einsicht bewirken allein keine Veränderung! Das TUN, die Praxis bringt diese wünschenswerten Veränderungen! Dies längst notwendige politische Tun, weiterhin auf die lange Bank zu schieben, zeugt von …………….. !!! Was wird benötigt, um bei Politikern, ein Aufbegehren des Gewissens zu erreichen? Es sollte doch längst eine politische ergebnisorientierte Auseinandersetzung stattfinden, um endlich eine praktische Verwirklichung der sozialen Fairness zu erreichen! Die Verkündigung von scheinheiligen Absichtserklärungen ist eine politische Bankrotterklärung und zeigt eine Mitleidlosigkeit der ignoranten/arroganten Machtmenschen? (ohne sorry!)

Noch gesetzlich zu bewirkende sozial gerechte Vermögenssteuern werden sozial gerecht wirken!


 Die äußerst notwendige Haftung für Missmanagement und Versagen hat in der Politik gegenüber der Wirtschaft noch immer kein Pedant!!! Zivile Haftbarkeit für Politiker ist gefordert. Dies würde viel Positives bewirken!

Mit hinterhältigen Grüßen der Scheinheiligkeit, Klaus Schreiner

Share Button