Fusion: Bayer hui, Monsanto pfui? NEIN – SKANDAL-Gegenüberstellung

Warning: Illegal string offset 'filter' in /home/.sites/598/site610/web/wordpress/wp-includes/taxonomy.php on line 1409

Finanzmarkt- und Konzernmacht-Zeitalter der Plutokratie unterstützt von der Mediakratie in den Lobbykraturen der Geld-regiert-Regierungen in Europa, Innsbruck am 28.05.2016

Liebe® Blogleser_in,

Bewusstheit, Liebe und Friede sei mit uns allen und ein gesundes sinnerfülltes Leben wünsch ich ebenfalls.

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: https://www.facebook.com/ohraykanders/?fref=nf

BAYER hui, MONSANTO pfui?

OK. Schauen wir mal. 

MONSANTO

Monsantos genetisch veränderte Pflanzen (GVO) gefährden unser ÖKO-System! Und kosteten bereits vielen Tausenden indischen Bauern das Leben.

Monsantos Pestizide sind verantwortlich für Bienensterben!

Monsantos Glyposat Pflanzenschutzmittel befindet sich in unserem Blut, Urin und unserem Bier und ist wahrscheinlich krebserregend.

Monsantos Agent Orange Einsatz brachte 3 Millionen Kriegsfolgegeschädigte, davon 150.000 missgebildete Kinder. 

——————————————————————————————————–

BAYER: (war IG-Farben)

Zwangsarbeiter im 2. Weltkrieg!

Zyklon B – Herstellung für Judenvergasung!

Heroinherstellung und Vertrieb. 

Agent Orange Herstellung

Verantwortlich für zahlreiche AIDS-Infektionen in den 80er Jahren. 

Bayer Pestizide töten Bienen, die für 80 % der Bestäubung aller Pflanzen zuständig sind. Erst 2013 wurden in Deutschland ein paar Pestizide von Bayer verboten, aufgrund drohender Nahrungsmittelversorgungverlustes.

Dvogynon (Hormonpräparat) verursachte zahlreiche Kindermissbildungen.

Bayer´s Babypillen verursachten zahlreiche Blutgerinsel. (US-Millardenvergleiche, auch in Europa anhängig!)

….

.,,Bayer gehört zu ca. 20 % deutschen Eigentümern und zu 80 % internationalen Investoren.Größter Anteil aus Amerika & Canada.
Bayer ist demnach mehrheitlich in der Hand von US-Investoren! Wird mit der Fusion auch das Label gewechselt um das Image zu verbessern um noch mehr Marktmacht zu generieren?

————————————————————————————-————

Und noch aus dieser Quelle entnommen: http://npr.news.eulu.info/2016/05/28/monsanto-bayer-und-die-indischen-selbstmordgene

NPR NEWS

Es grenzt schon an eine kleine Sensation, dass nun nach Jahren der Mantel des Schweigens gelüftet wird. Endlich berichtet ein öffentlich rechtlicher Sender über die verzweifelten Selbstmorde von wahrscheinlich 300.000 indischen Bauern im Zusammenhang mit dem Baumwollanbau von Monsanto´s Teufelssaat. Die „Deutsche Welle“ der staatliche Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland und Mitglied der ARD berichtet nun darüber. Ein Umstand der seit Jahren bekannt ist, aber bisher bestritten oder tot geschwiegen wurde.

Derzeit wird die Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto, die meist gehasste  Firma der Welt, durch den Chemiekonzern Bayer AG verhandelt. Die Bayer AG ist ein Nachfolgeunternehmen der „IG-Farben“. IG-Farben erlangte durch seine Aktivitäten im zweiten Weltkrieg traurige Berühmtheit. Bayer ist Hersteller von verschiedenen Insektengiften und gilt mitverantwortlich für das weltweite Bienensterben. Eine Fusion der beiden Firmen und die daraus resultierende Konzernmacht wäre die Perfektion des Bösen und käme einer Apokalypse gleich.

Alles Saatgut von Monsanto besitzt ein „Terminator- Selbstmordgen das den Samen nach der Ernte keimunfähig macht. Die Bauern sind daher gezwungen immer wieder neues Saatgut zu kaufen was diese in den Ruin und damit in den Selbstmord treibt.

Dieser Trailer stammt aus dem Jahr 2011

Hier der Bericht der DW vom 25.05.2016

apokalypseneu-1

Die Verbreitung dieses Bildes wäre ausdrücklich erwünscht

 

Weltweit werden Produkte von Monsanto oder solche die Monsanto verwenden boykottiert. Auch wir rufen dazu auf!

UNILEVER
Rama
BiFi
LÄTTA
Lipton
Cornetto
Domestos
Knorr
Solero
Cremissimo
Magnum
Axe
Viss
Dove
Bertolli
Pfanni
Rexona
Langnese
Mondamin
Du darfst
Sanella
Duschdas
Signal
Mazola
Becel
Coral
Viennetta
Impulse
LuxK
NESTLÉ
 After Eight
Alete
Bärenmarke
BEBA
Bübchen
Buitonie
Buttergfinger
Caro
Choco Crossies
 Findus
 Frisco
 Häagen-Dazs
 Herta
 Kitkat
 Leisi
 Lion
 Maggi
 Möwenpick
 Nescafe
 Nespresso
 Nesquick
 Purina
 NestléSchöller
 Nuts
 Rolo
 San Pelegrino
 Sanbitter
 Smarties
 Thomy
 Vittel
 Wagner
 Pur life
MONDELÉZ INTERNATIONAL – KRAFT FOODS
 Jacobs
 Kaffee Hag
 Maxwell House
 Tassimo
 Onko
 Kaba
 Kool-Aid
 Suchard Express
 Miracel Whip
 Vegemite
 Bel Vita
 Milka
 Toblerone
 Mozartkugel
 Daim
 Philadelphia
 Capri Sonne
PROCTOR AND GAMBLE
 Braun Gillette
 Head & Shoulders
 Herbal Essences
 Maxfactor
 Olaz
 Old Spice
 Pantene
 Shockwaves
 Wella
 Blend-a-dent
 Blend-a-med
 Clearblue
 Metamucil
 Oral-B
 Persona
 Wick
 Ace
 Ambipur
 Antikal
 Ariel
 Dash
 Duracell
 Fairy
 Febreze
 Lenor
 Meister Proper
 Swiffer
 Eukanuba
 Iams
COCA-COLA
 Fanta
 Sprite
 Mezzo Mix
 Lift
 Nestea
 Bon Aqua
 Appolinaris
 Powerade
MÜLLER MILCH
 Weihenstephan
 Loose
 Restaurantkette
Nordsee (zu 80%)
 Pepsi
 Sweppes
 Heinz
 Kelloggs
 Lipton
 Pringles
 Uncle Bens
 Mars Deutschland

 

Monsanto

Saatgut: gefährliche Beziehungen
Kommentar: Bayer reitet der Teufel

————————————————————————————-————

Noch aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: http://ecowatch.com/2015/12/07/monsanto-put-on-trial/

Monsanto to Be Put on Trial for ‘Crimes Against Nature and Humanity’

Organic Consumers Association | December 7, 2015 10:16 am | Comments

Don’t miss out. Stay Informed. Get EcoWatch’s Top News of the Day.

The Organic Consumers Association, IFOAM International Organics, Navdanya, Regeneration International (RI) and Millions Against Monsanto, joined by dozens of global food, farming and environmental justice groups announced last week that they will put Monsanto, a U.S.-based transnational corporation, on trial for crimes against nature and humanity and ecocide, in The Hague, Netherlands, next year on World Food Day, Oct. 16, 2016.

@Regrann from „@gmofreeusa_official – Monsanto Put on Trial for Crimes against Humanity in The Hague

Ronnie Cummi…

The announcement was made at a press conference held in conjunction with the COP21 United Nations Conference on Climate Change in Paris.

“The time is long overdue for a global citizens’ tribunal to put Monsanto on trial for crimes against humanity and the environment,” Ronnie Cummins, international director of the Organic Consumers Association and Via Organica, said. “We are in Paris this month to address the most serious threat that humans have ever faced in our 100-200,000 year evolution—global warming and climate disruption. Why is there so much carbon dioxide, methane and nitrous oxide in the atmosphere and not enough carbon organic matter in the soil? Corporate agribusiness, industrial forestry, the garbage and sewage industry and agricultural biotechnology have literally killed the climate-stabilizing, carbon-sink capacity of the Earth’s living soil.”

Vandana Shiva, physicist, author, activist and founder of Navdanya agrees. “Monsanto has pushed GMOs in order to collect royalties from poor farmers, trapping them in unpayable debt and pushing them to suicide,” she said. “Monsanto promotes an agro-industrial model that contributes at least 50 percent of global anthropogenic greenhouse gas emissions. Monsanto is also largely responsible for the depletion of soil and water resources, species extinction and declining biodiversity and the displacement of millions of small farmers worldwide.”

Breaking News: Monsanto to Put to Trial in the Hague for Crimes Against Humanity http://bit.ly/1MZolOt 

  • Since the beginning of the twentieth century, Monsanto has developed a steady stream of highly toxic products which have permanently damaged the environment and caused illness or death for thousands of people. These products include:

• PCBs (polychlorinated biphenyl), one of the 12 Persistent Organic Pollutants (POP) that affect human and animal fertility;

• 2,4,5 T (2,4,5-trichlorophenoxyacetic acid), a dioxin-containing component of the defoliant, Agent Orange, which was used by the U.S. Army during the Vietnam War and continues to cause birth defects and cancer;

• Lasso, an herbicide that is now banned in Europe; and

Roundup, the most widely used herbicide in the world and the source of the greatest health and environmental scandal in modern history. This toxic herbicide, designated a probable human carcinogen by the World Health Organization, is used in combination with genetically modified RoundUp Ready seeds in large-scale monocultures, primarily to produce soybeans, maize and rapeseed for animal feed and biofuels.

Relying on the “Guiding Principles on Business and Human Rights” adopted by the UN in 2011, an international court of lawyers and judges will assess the potential criminal liability of Monsanto for damages inflicted on human health and the environment. The court will also rely on the Rome Statute that created the International Criminal Court in The Hague in 2002 and it will consider whether to reform international criminal law to include crimes against the environment, or ecocide, as a prosecutable criminal offense. The International Criminal Court, established in 2002 in The Hague, has determined that prosecuting ecocide as a criminal offense is the only way to guarantee the rights of humans to a healthy environment and the right of nature to be protected.

Noch aus dieser Quelle entnommen: 

http://jbanews.com/2016/02/18/obama-signs-monsanto-protection-act-written-by-monsanto-sponsored-senator/

Obama signs ‘Monsanto Protection Act’ written by Monsanto-sponsored senator

 
United States President Barack Obama has signed a bill into law that was written in part by the very billion-dollar corporation that will benefit directly from the legislation.
 

On Tuesday, Pres. Obama inked his name to H.R. 933, a continuing resolution spending bill approved in Congress days earlier. Buried 78 pages within the bill exists a provision that grossly protects biotech corporations such as the Missouri-based Monsanto Company from litigation.

With the president’s signature, agriculture giants that deal with genetically modified organisms (GMOs) and genetically engineered (GE) seeds are given the go-ahead to continue to plant and sell man-made crops, even as questions remain largely unanswered about the health risks these types of products pose to consumers.

In light of approval from the House and Senate, more than 250,000 people signed a petition asking the president to veto the spending bill over the biotech rider tacked on, an item that has since been widely referred to as the “Monsanto Protection Act.”

“But Obama ignored [the petition],”IB Times’ Connor Sheets writes,“instead choosing to sign a bill that effectively bars federal courts from being able to halt the sale or planting of GMO or GE crops and seeds, no matter what health consequences from the consumption of these products may come to light in the future.”

James Brumley, a reporter for Investor Place, explains a little more thoroughly just how dangerous the rider is now that biotech companies are allowed to bypass judicial scrutiny. Up until it was signed, he writes,“the USDA [US Department of Agriculture] oversaw and approved (or denied) the testing of genetically modified seeds, while the federal courts retained the authority to halt the testing or sale of these plants if it felt that public health was being jeopardized. With HR 933 now a law, however, the court system no longer has the right to step in and protect the consumer.”

If the president’s signature isn’t all that surprising, though, consider the genesis of the bill itself. According to an article published Monday in theNew York Daily News, US Sen. Roy Blunt (R-Missouri) “worked with Monsanto to craft the language in the bill.”

————————————————————————————-————

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: https://www.youtube.com/watch?v=w3ZLhCjqhkw

Monsantos Kriegserklärung gegen die Menschheit

Auf Youtube beim Beitrag steht außerdem geschrieben:

Monsanto ist zweifelsfrei ein Verbrechersyndikat.

Seit der Gründung darauf spezialisiert, Gifte zu produzieren deren Ziel es ist, Menschen, Tiere Pflanzen systematisch zu vergiften.

Ich weiß nicht was schlimmer ist, das Monsanto vom reinen Giftherrsteller, angefangen über Agent Orange in den 70ern, bis hin, heute zum Round Up Programm, kann dieses Unternehmen nur eines und das sehr gut. Leben zerstören.

Nicht nur durch die Produkte, welches dieses Verbrechersyndikat weltweit vertreibt, sondern auch durch die Art und Weise, wie Monsanto weltweit die Bauern und Farmer dermaßen manipuliert, erpresst und genötigt haben, dass diese gezwungen sind, weiterhin das Saatgut von Monsanto zu benutzen.

Skeptische Wissenschaftler werden mundtot gemacht. Dadurch das Monsanto ihre Lobbyisten in der US-Regierung platziert hat, haben sie die Kontrolle über die amerikanische Politik. Wer sich nicht kaufen lässt, der wird sozial vernichtet oder getötet.

Monsanto ist durch die Genmanipulation von Nutzpflanzen dabei, unser menschliches Gengut nachhaltig zu zerstören, denn letztendlich landet alles in den Bäuchen von den Menschen, wir essen giftiges Gemüse, unser Nutzvieh wird damit gemästet deren Fleich wir wiederum verzehren.

Langfristig gesehen ist Monsanto dabei ,alle Menschen zu vergiften, Sie haben sichj fast eine Monopolstellung erpresst, rund 80 % der weltweiten Landwirtschaft ist inzwischen von Monsanto abhängig.

Wie kann man aber auch nur denken, eine Firma die nur Gifte produzieren kann, dass diese Pflanzengene manipulieren und diese Pflanzen im Grunde genommen so verändert werden, das sie giftig werden gegenüber ihrer Umwelt (z.B. giftig für Insekten), damit diese Pflanzen resident werden gegen noch stärkere Pestizide wie Round Up. Wie kann man nur glauben, dass diese Pflanzen gut und gesund für den Menschen wären? Das ist einfach eine Lüge. Dass sie dies alles tun um die Weltbevölkerung sat zu bekommen ist eine Lüge. Das Einzige worum es diesem Verbrechersyndikat geht, ist ihre eigene kleine Machtsucht, ihre Habgier.

Und niemand wehrt sich gegen diese Verbrecher. Es wäre die Angelegenheit der Amerikanischen Regierung, diesen Laden zu schließen und die führenden Köpfe auf Lebenszeit einzusperren. Es wäre Sache der EU, Monsanto vor das Kriegstribunal nach Den Haag zu bringen denn genau dass sind Monsanto. Kriegsverbrecher denn sie führen einen Krieg gegen die Biologie dieses Planeten, sie führen Krieg gegen die Menschheit.

Niemand traut sich auszusprechen was ich hier poste, und doch weiß jeder, ich schreibe hier die Wahrheit über ein Unternehmen, welches moralisch absolut verkommen ist. Sie nötigen, sie erpressen, sie lassen Kritiker umbringen wenn`s sein muß.

Der ewinzige Unterschied zwischen Monsanto und der Mafia ist, leztere haben wenigstens noch einen Ehrenkodex, aber Monsanto selber ist absolut ehrlos, bösartig und gefährlich.

Mr.Obama, wenn du schon Krieg gegen den Terror führst, dann sollten die Umweltterroristen von Monsanto ganz oben auf deiner Killing-list stehen.

Als Verbraucher kann ich nur dringenst davon abraten, genmanipuliertes Gemüse zu kaufen, dürfte aber in Europa demnächst schwierig werden wenn das Freihandelsabkommen zustande kommt zwischen Amerika und Europa.

Wann finden unsere Politiker ihre Eier wieder und sagen diesen kriminellen Machenschaften endlich den Kampf an. Aber Schmiergelder zu nehmen ist immer der einfachere Weg.

Und ich bin so zornig dass es mir schwerfällt, meine Worte zu mäßigen aber ich nenne die Dinge beim Namen und vielleicht mag Monsanto angepisst sein ob meiner Worte, aber ich halte ihnen lediglich einen Spiegel vor und wo soviel kriminelle Energie im Spiel ist, so was ist und bleibt ein Verbrechersyndikat.

Wer so rücksichtslos handelt wie Monsanto, der muß sich nicht wundern wenn er zumindest verbalen Gegenwind bekommt.

Ich bin nicht beleidigend, ich nenne die Dinge nur bei ihrem Namen

————————————————————————————————————————————–

Monsanto und die Verwicklungen in Deutschland – GMO

 

Chronisch vergiftet – Monsanto und Glyphosat (ARTE Doku)

Fast alle Menschen auf dem Land und in der Stadt ­haben inzwischen das Ackergift ­Glyphosat im Körper.
Seit Mitte der 90er Jahre werden Teile Europas von einem geheimnisvollen Tiersterben heimgesucht. In den Ställen verenden Tausende Rinder. Die Landwirte kämpfen in ihren Beständen mit Fruchtbarkeitsproblemen, Fehlgeburten, missgebildeten Kälbern. Und: Sie erkranken selbst. Wissenschaftler stehen lange vor einem Rätsel, bis man in den Tieren hohe Mengen des Totalherbizids Glyphosat, des weltweit am häufigsten eingesetzten Pestizids, findet. Allein in der europäischen Landwirtschaft Europas werden jährlich Millionen Liter glyphosathaltiger Pestizide eingesetzt.

Monsanto – Mit Gift und Genen (2008) – deutsch

————————————————————————————-————

1170929_1109332192413096_6977349937649200971_n

Berichterstattungslücke od. gar ein Berichterstattungsverbot in Deutschland & Österreich? Den Haag: MONSANTO wird verklagt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen: 

https://www.facebook.com/Netzfrauen/photos/a.570463456299975.133820.570444646301856/1109332192413096/?type=3&theater

Bitte teilen: #MonsantoTribunal: #Monsanto wird verklagt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit- Monsanto to Be Put on Trial for ‘Crimes Against Nature and Humanity’
Während viele Medien auf der Welt darüber berichten, schreiben die Medien in Deutschland – NICHTS!

Sogar Monsanto meldete sich auf #Forbes, dass der Konzern nicht nach Den Haag kommen wird. Wir haben uns gefreut, denn mehr Publicity können wir gar nicht bekommen.


Mittlerweile berichteten, China, Lateinamerika, USA, Australien u.s.w.
Wir fragen uns, warum berichten die Deutschen Medien nicht?


Schließlich ist dieser Gang zum Tribunal kein einfacher und wir brauchen schon die Unterstützung der Bevölkerung. Wer schweigt, macht sich mitschuldig.


Es sei hier auch erwähnt, dass die NGOs in Deutschland mit Desinteresse aufwarten.Verwunderlich, da diese ja Spenden auch im Kampf gegen Monsanto sammeln.


Zum Beispiel: Campact, foodwatch Greenpeace Deutschland u.v.m.
Mehr Infos finden Sie hier: https://goo.gl/sKJxQo

Monsanto-Tribunal: Monsanto wird verklagt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit – Monsanto Going to Trial for Crimes Against Humanity

Monsanto-Tribunal: Monsanto wird verklagt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit – Monsanto Going to Trial for Crimes Against Humanity

Monsanto Tribunal1zur englischen Version spanischEndlich: Monsanto wird verklagt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Wir Netzfrauen sind im Organisationskomitee des Monsanto-Tribunals, das Monsanto vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, Niederlande, verklagt. 

Am 03.Dezember 2015 war in Paris die Pressekonferenz, auf der wir öffentlich mitteilten, was wir vorhaben. Die Pressekonferenz können Sie hier anschauen:  Français I Deutsch IEspañol Italiano

Seither ist schon einiges passiert. Viele Medien haben berichtet und sogar Monsanto meldete auf Forbes, dass der Konzern nicht nach Den Haag kommen wird. „No, Monsanto Is Not Going On Trial For Crimes Against Humanity„, so die Schlagzeile. Wir haben uns gefreut, denn mehr Publicity können wir gar nicht bekommen. Obwohl viele Medien auf aller Welt von unserem Monsanto-Tribunal berichteten wie China, Lateinamerika, USA, Australien u. s. w., kam von den Deutschen und Österreichischen Medien nichts. Wir fragen uns, warum? Denn schließlich ist dieser Gang zum Tribunal kein einfacher und wir brauchen schon die Unterstützung der Bevölkerung. Wer schweigt, macht sich mitschuldig.

Das Organisationskomitee des Monsanto-Tribunales beschloss, dass die Kosten für die Vorbereitung und gerechte Durchführung des Tribunales von den Organisationen der internationalen Zivilgesellschaft und von allen Bürgerinnen und Bürgern der Welt getragen werden sollten. Es ist überzeugt, dass die Verteidigung der Sicherheit des Planeten Erde alle auf ihm lebenden Menschen betrifft.
Deshalb startete am 3. Dezember 2015 die Plattform für die größte Crowdfunding-Aktion, die je durchgeführt wurde.

Jede und jeder, ob in Afrika, Nord- oder Südamerika, Europa, Asien oder Australien lebend, ist eingeladen, sich an dieser außergewöhnlichen Crowdfunding-Aktion zu beteiligen, damit – so bald wie möglich – alle notwendigen Mittel zur Vorbereitung und Durchführung des Monsanto -Tribunales zusammenkommen, das vom 12. bis zum 16. Oktober 2016 in Den Haag (Niederlande) stattfinden wird. Für den Moment schätzt der Lenkungsausschuss das notwendige Budget für das Tribunal auf eine Million Euro.>>Crowdfunding!

In der heutigen Zeit realisieren zunehmend mehr Menschen aus allen Teilen der Welt, dass das amerikanische Unternehmen Monsanto die Gesellschaft ist, die für industrielle Landwirtschaft und Agrochemie steht, für Umweltverschmutzung, für Verlust der Biodiversität steht und in erheblichem Umfang an der globalen Erwärmung beteiligt ist.

Lobbying bei den gesetzgebenden Agenturen und Regierungen, Lügen und Korruption, Finanzierung betrügerischer wissenschaftlicher Studien, Unter-Druck-Setzen unabhängiger Wissenschaftler, Manipulation von Presseorganen etc. sind laut Kritikern von MonsantoTeil einer systematischen Verschleierungsstrategie, mit denen dieses transnationale Unternehmen die durch ihre Produkte verursachten Schäden bei Mensch und Umwelt leugnen und ihre verheerenden Aktivitäten aufrecht erhalten konnte.

Die Geschichte von Monsanto ist ein typisches Beispiel für das Paradigma der Straflosigkeitder transnationalen Unternehmen und ihrer Führungskräfte, das zur Deregulierung des Klimas und der Biosphäre beiträgt und die Sicherheit des Planeten Erde bedroht.

Wir haben für Sie einen Beitrag aus den USA übersetzt, wie unsere Freundin  Christina Sarich diese Meldung in den USA umgesetzt hat:

Endlich: Monsanto wird verklagt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Eine gute Nachricht für alle, die schon lange darauf warten, dass Monsanto, einer dermeistgehassten Konzerne der Welt, zur Rechenschaft gezogen wird für die Umweltzerstörung, wissentliche Gefährdung von Menschenleben und Vernichtung der natürlichen Bestäuber: Das Warten hat ein Ende. Mehrere Umweltschutz- und Aktivisten-Organisationen haben sich mit Lebensmittel- und Agrar-Experten zusammengetan und verklagen Monsanto wegen seiner Verbrechen gegen die Menschlichkeit. 

Endlich wird Monsanto, der weltweit operierende Konzern mit Hauptsitz in den USA und verantwortlich für die Einführung mannigfaltig genetisch veränderter Nutzpflanzen und zahlreicher giftiger Chemikalien in unsere Umwelt – u. A. Saccharin, Aspartam, Polystyrol, DDT, Dioxin, Agent Orange, mineralölbasierende Düngemittel, rekombinierte Rinder-Wachstumshormone (rGBH), das Unkrautvernichtungsmittel Round Up (Glyphosat), Lasso (ein in Europa verwendetes Herbizid), Bt-Giftpflanzen u.v.m. – der Welt Rede und Antwort stehen müssen zu seinem schreckliches Wirken. Monsanto hat grob fahrlässig gehandelt, in Anmaßung und Vormachtstellung eines Konzerns mit Rechten einer natürlichen Person. Damit ist jetzt Schluss!

Die Organisationen „Organic Consumers Association” (OCA), IFOAM International Organics, Navdanya, Regeneration International (RI) und „Millions Against Monsanto” gaben gemeinsam mit einigen Dutzend weltweit agierender Gruppen, die sich für Gerechtigkeit in den Bereichen Ernährung, Landwirtschaft und Umweltschutz einsetzen, während der kürzlich in Paris stattgefundenen Versammlung der Vereinten Nationen bekannt, dass die Rechtsanwälte und Richter des Internationalen Gerichtshofes über die Schuld und Haftung der von Monsanto begangenen scheußlichen Verbrechen zu urteilen haben werden.

Der Gerichtshof im niederländischen Den Haag nutzt die im Jahr 2011 von den Vereinten Nationen entwickelten „Guiding Principles on Business and Human Rights“ (Richtlinien zu Geschäften und Menschenrechten) zur Beurteilung der Schäden, die durch Monsantos Handeln gegen das Leben der Menschen und gegen die Umwelt entstanden sind.

Das Gericht stützt sich zudem auf das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag aus dem Jahre 2002 und wird darüber befinden, ob die internationalen Strafgesetze dahingehend zu reformieren sind, dass sie Verbrechen gegen die Umwelt bzw. Umweltzerstörung als verfolgbare strafbare Handlungen abdecken.

Der 2002 in Den Haag eingerichtete Internationale Strafgerichtshof hat festgestellt, dass die strafrechtliche Verfolgung einer Umweltzerstörung als ein Akt des Verbrechens der einzige Weg ist, um den Menschen das Recht auf eine gesunde Umwelt und der Natur das Recht auf Schutz zu garantieren.

Bei einer Pressekonferenz sagte Ronnie Cummins, Internationaler Direktor der OCA (USA), Via Organica (Mexiko) und Mitglied des RI Steering Committee:

„Es ist schon lange überfällig, dass ein Internationaler Gerichtshof (aller Weltbürger) Monsanto den Prozess macht wegen dessen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gegen die Umwelt. Konzern-Agrarwirtschaft, industrielle Wald- und Forstwirtschaft, Abfall- und Abwasserindustrie sowie Agrar-Biotechnik haben die klimastabilisierende Kohlenstoffsenken-Kapazität des lebenden Bodens unserer Erde buchstäblich zunichte gemacht.”

Die Verhandlung wird am Welternährungstag, dem 16. Oktober 2016, stattfinden.

Wir Netzfrauen und das Team Monsanto-Tribunal bedanken sich bei allen, die uns auf diesen Weg begleiten.

Wir bedanken uns bei Vandana Shiva, Corinne Lepage, Marie-Monique Robin, Olivier de Schutter, Gilles-Eric Séralini, Hans Herren und vielen weiteren Personen, mit denen wir uns immer wieder treffen, um Aktionen zu besprechen. 

Die Gründerin der Netzfrauen, Doro Schreier, nahm zum Beispiel an einem Treffen in Brüssel teil, bei dem die Details besprochen wurden. Viele weitere Termine werden folgen. Wir stehen jederzeit für Informationen zu Verfügung.

Bitte helfen Sie uns, die Webseite http://www.monsanto-tribunal.org/  zu verbreiten. Hier werden Sie laufend informiert.

Nun folgt das ORIGINAL von  Christina Sarich  – danach eine spanische Version

Netzfrauen Monsanto

Crowdfunding

The Steering Committee of the Monsanto Tribunal decided that the costs incurred in the organisation and running of the Tribunal should be financed by the citizens of the world and by civil society organizations. Indeed, the steering Committee believes that the defense of the safety of the planet and its inhabitants is the concern of all people!
This is why it launched the largest crowdfunding platform ever to date.

Each person, whether he or she lives in Africa, North or South America, Europe, Asia or Australia, is invited to contribute to this exceptional crowdfunding initiative to ensure that the funds are secured in time for the organisation and running of the Monsanto Tribunal, on the 12 to 16 October 2016 in The Hague (Netherlands). For now, the Tribunal’s budget is estimated at one million euros.>>>>Crowdfunding

Huge: Monsanto Going to Trial for Crimes Against Humanity

In the Hague, Netherlands, International Criminal Court

by Christina Sarich
Posted on December 3, 2015  http://naturalsociety.com

If you’ve been waiting to finally see Monsanto – one of the most hated companies in the world – to pay for its ecocide, knowing harm of human life, and devastation of our pollinators, then you won’t have to wait much longer. Several activist groups joined by food and farming experts are suing Monsanto for their crimes against humanity. [1]

Finally, Monsanto, the US-based, transnational company responsible for introducing multiple genetically modified crops and numerous toxic chemicals into our environment – including saccharin, aspartame, polystyrene, DDT, dioxin, Agent Orange, petroleum based fertilizers, recombinant bovine growth hormones (rGBH), Round Up (glyphosate), Lasso (an herbicide used in Europe), Bt toxic plants, and more – will have to answer to the world for its reign of terror. Monsanto has acted with severe negligence, and the hubris and supremacy of a corporation given personhood, but no longer.

The Organic Consumers Association (OCA), IFOAM International Organics, Navdanya, Regeneration International (RI), and Millions Against Monsanto, along with dozens of global food, farming, and environmental justice groups announced at the United Nations conference held recently in Paris that an international court of lawyers and judges will assess Monsanto’s criminal liability for their atrocious acts.

The court, in The Hague, Netherlands, will use the UN’s ‘Guiding Principles on Business and Human Rights’ developed in 2011 to assess damages for Monsanto’s acts against human life and the environment.

The court will also rely on the Rome Statute that created the International Criminal Court in The Hague in 2002, and it will consider whether to reform international criminal law to include crimes against the environment, or ecocide, as a prosecutable criminal offense.

This International Criminal Court, established in 2002 in The Hague, has determined that prosecuting ecocide as a criminal offense is the only way to guarantee the rights of humans to a healthy environment and the right of nature to be protected.

Speaking at the press conference, Ronnie Cummins, international director of the OCA (US) and Via Organica (Mexico), and member of the RI Steering Committee, said:

“The time is long overdue for a global citizens’ tribunal to put Monsanto on trial for crimes against humanity and the environment. . . Corporate agribusiness, industrial forestry, the garbage and sewage industry and agricultural biotechnology have literally killed the climate-stabilizing, carbon-sink capacity of the Earth’s living soil.”

The proceedings will take place on World Food Day, October 16, 2016.>>>>>>Crowdfunding

Monsanto9999

Crowdfunding

El comité de pilotaje del Tribunal Monsanto decidió que los costos incurridos en la preparación y funcionamiento del Tribunal deben ser financiados por los ciudadanos y ciudadanas del mundo y por las organizaciones de la sociedad civil internacional. Considera que la defensa de la seguridad del planeta y de sus habitantes concierne à todos!

Por esta razón ha lanzado la mas grande plataforma de financiamiento participativo (crowdfunding, que se ha realizado hasta la fecha. Cada habitante de África, América del Norte y del Sur, Europa, Asia y Australia, es invitado a contribuir a esta operación crowdfunding excepcional con el fin de obtener en los mejores plazos, los fondos necesarios para la organización y el funcionamiento del Tribunal, del 12 al 16 octubre 2016 en La Haya (Países Bajos). Se estima que el presupuesto actual del Tribunal es de un millón de euros.

Para aquellos que no tienen acceso a los medios de pago en línea, el comité recomienda organizar una colecta en el campo y en las ciudades de los lugares más remotos del mundo, a través de alguna asociación, ONG o sindicato que esté asociado a esta iniciativa, y aportar por ese medio su contribución a la organización del Tribunal.

Los fondos recaudados serán destinados a la Fundación Tribunal Monsanto, con sede en Amsterdam. El comité asegura que va ha proceder con gran vigilancia para garantizar el uso adecuado del dinero que le será confiado, aplicando principios.

Esta vez va en serio: Demandan a Monsanto por crímenes de lesa humanidad

Publicado: 4 dic 2015 

Varias decenas de organizaciones no comerciales y activistas de derechos humanos han demandado a la transnacional biotecnológica Monsanto por crímenes de lesa humanidad y ecocidio, que tendrá que enfrentarse a un juicio en el tribunal internacional de La Haya en octubre del próximo año.

El anuncio de la celebración del juicio ha sido realizado en una rueda de prensa en el marco de la Cumbre del Clima que se está celebrando en París, ha informado la defensora ecológica y sanitaria OCA.

Según los demandantes, Monsanto viene desarrollando desde principios del siglo XX productos tóxicos que están causando un daño irreparable al medio ambiente y la salud humana.

Entre las sustancias se encuentra el Roundup, un herbicida altamente tóxico que es el más utilizado en el mundo; bifenilos policlorados, un contaminante orgánico persistente que afecta la fertilidad humana y animal; el Lasso, un herbicida que ahora está prohibido en Europa; y el 2,4,5-T, uno de los componentes del Agente Naranja que fue empleado por el Ejército estadounidense durante la guerra de Vietnam, causando malformaciones congénitas y cáncer.

Entre el 12 y el 16 de octubre de 2016 está prevista la celebración del juicio después de que el tribunal de La Haya haya estudiado los hechos que se le imputan a la estadounidense Monsanto.

El juicio se basará en los Principios Rectores sobre Empresas y Derechos Humanos, adoptados por la ONU en 2011. Entre los demandantes se encuentran la OCA, IFOAM International Organics, Navdanya, Regeneration International y Millions Against Monsanto entre otros grupos.

Netzfrauen Heike Garisch (Übersetzung) und Doro Schreier (Mitglied im Organisationskomitee Monsanto Tribunal)
deutsche Flagge
Es geht los: Pressekonferenz in Paris „Monsanto Tribunal“ – Press Conference „Monsanto Tribunal“
deutsch
Monsanto mit Gift und Genen 

Klagen gegen Monsanto – Umweltverschmutzungen durch PCB – Spokane sues Monsanto for PCB contamination

 Glyphosat: Gift im Acker – Monsanto Found Guilty of Chemically Poisoning Man By French Court

Monsantos Studien als Basis für Glyphosat-Genehmigung durch EPA und EFSA-EPA Used Monsanto’s Research to Give Roundup a Pass

————————————————————————————-————

Aus dieser Quelle zur weiteren Verbreitung entnommen:  https://www.youtube.com/watch?v=GHx-nozx5fQ&hd=1

Monsanto auf Deutsch / Jörg Bergstedt (komplett)

Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen

www.biotech-seilschaften.de.vu

Wir alle kennen Filme oder Bücher über Monsanto. Immer wieder wird eine intensiver Filz zwischen Konzern und Aufsichtsbehörden aufgedeckt. Doch St. Louis, der Firmensitz des Round-up- und Agent-Orange-Herstellers, ist weit weg. Wie aber sieht es in Deutschland aus? Warum werden hier Jahr für Jahr immer neue Felder angelegt, obwohl 80 Prozent der Menschen keine Gentechnik im Essen wollen? Warum fließen Steuergelder auch dieser 80 Prozent fast nur noch in die Gentechnik, wenn es um landwirtschaftliche Forschung geht? Der Blick hinter die Kulissen der Gentechnik mit ihren mafiosen Strukturen und skandalösen Zuständen bei Genehmigungen und Geldvergabe bietet eine erschütternde Erklärung, warum die überwältigende Ablehnung und der eigentlich gesetzlich vorhandene Schutz gentechnikfreier Landwirtschaft (einschließlich Imkerei) gegenüber der grünen Gentechnik so wenig Wirkung zeigt. Denn: In den vergangenen Jahrzehnten sind alle relevanten Posten in Genehmigungsbehörden, Bundesfachanstalten und geldvergebenden Ministerien mit GentechnikbefürworterInnen besetzt worden. Die meisten von ihnen sind direkt in die Gentechnikkonzerne eingebunden. Mafiose Geflechte von Kleinstunternehmen und seltsamen Biotechnologieparks names Biotechfarm oder Agrobiotechnikum sind entstanden, zwischen denen Aufträge und Gelder erst veruntreut und dann hin- und hergeschoben werden, bis sich ihre Spur auf den Konten der Beteiligten verliert. Deutsche Genfelder sind nichts als Fördermittelbetrug, Schlamperei und der Wille, die Auskreuzung aktiv herbeizuführen. Zum Schluss gibt es noch einen Ausblick auf Möglichkeiten des Widerstandes: „Wer nach mehr Forschung ruft oder sich auf staatliche Stellen verlässt, ist verlassen. Gentechnikfreiheit gibt es nur dann, wenn die 80 Prozent Ablehnung sich auch zeigen!“

—————————————————————————————

Aus dem per ÖVP-Amtsmissbräuche offenkundig verfassungswidrig agrar-ausgeraubten Tirol, vom friedlichen Widerstand, Klaus Schreiner

Don´t be part of the problem! Be part of the solution. Sei dabei! Gemeinsam sind wir stark und verändern unsere Welt! Wir sind die 99 %! 

“Wer behauptet, man braucht keine Privatsphäre, weil man nichts zu verbergen hat, kann gleich sagen man braucht keine Redefreiheit weil man nichts zu sagen hat.“ Edward Snowden

banner (4)

PDF-Downloadmöglichkeit eines wichtigen sehr informativen Artikels über den amerikanischen Militärisch-industriellen-parlamentarischen-Medien Komplex – ein Handout für Interessierte Menschen, die um die wirtschaftlichen, militärischen, geopolitischen, geheimdienstlichen, politischen Zusammenhänge der US-Kriegsführungen samt US-Kriegspropaganda mehr Bescheid wissen wollen : Ursachen und Hauptantriebskräfte der US Kriege und Flüchtlinge der amerik. MIK   (… auf Unterstrichenes drauf klicken 🙂 )

Folge dem Geld US Bonds

Teufelsspirale-624x440

Unbenannt13131313131

Share Button

Ein Gedanke zu „Fusion: Bayer hui, Monsanto pfui? NEIN – SKANDAL-Gegenüberstellung

  1. Pingback: Monsanto, Bayer und die indischen Selbstmordgene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.